Fandom

Das Lied von Eis und Feuer Wiki

Visionen und Träume

Weitergeleitet von Visionen

6.087Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Visionen, Prophezeiungen und Träume, auch Grüner Blick oder Grüne Träume genannt, die von Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft handeln, spielen eine große Rolle in Das Lied von Eis und Feuer. In der Kultur Westeros' gelten alle Träume als prophetisch.[1] Erzmaester Marwyn erklärt Samwell Tarly, dass die Valyrer mit Hilfe von Glaskerzen in die Träume der Menschen eindringen konnten, um ihnen Visionen einzugeben.[2]

Brans VisionenBearbeiten

Bran teilt seine Träume in drei Kategorien ein: die Wolfsträume sind nicht so schlimm: hier rennt und jagt er und fängt Eichhörnchen; dann hat er Träume von der Dreiäugigen Krähe, die ihm befiehlt zu fliegen oder von einem Baum, der ihn ruft; aber am schlimmsten sind die Träume, in denen er fällt, obwohl er früher so ein guter Kletterer gewesen ist .[3]

Brans Traum während seines KomasBearbeiten

Bran hat seine ersten Visionen nach dem Sturz vom Turm in Winterfell, als ihn die Dreiäugige Krähe in einem Traum besucht.[4]

"Er sah Winterfell, wie die Adler es sehen, die hohen Türme, die von oben dick und geduckt aussahen, die Burgmauern nur Striche im Schmutz. [...] Im Herzen des Götterhains brütete der große, weiße Wehrbaum über seinem Spiegelbild im schwarzen Teich, und seine Blätter raschelten im Wind. Als er merkte, dass Bran ihn ansah, hob er seinen Blick vom stillen Wasser und starrte ihn wissend an."[4]

Hier zeigt sich, dass, wie Bran später herausfinden wird, die Wehrbäume lebendig sind und ein Bewusstsein haben.

"Er blickte gen Osten und sah eine Galeere, die durch die Fluten des Biss fegte. Er sah seine Mutter allein in einer Kabine sitzen, wie sie ein blutiges Messer auf dem Tisch vor sich betrachtete, während die Ruderer an ihren Riemen rissen und Ser Rodrik über der Reling hing, zitternd und würgend. Vor ihnen braute sich ein Sturm zusammen, ein mächtiges, düsteres Brüllen, von peitschenden Blitzen durchzogen, doch irgendwie konnten sie es nicht sehen."[4]

Dies zeigt die Reise Catelyns und Ser Rodriks nach Königsmund.[5] Als Folge der falschen Informationen, die Catelyn in der Hauptstadt über das Messer erhält, mit dem ein Attentat auf Bran verübt wurde, ergibt sich eine Kette von Ereignissen (Gefangenschaft Tyrions, Lord Tywin ruft zu den Waffen), die schließlich zum Krieg der Fünf Könige führt, welcher in Brans Traum durch den Sturm symbolisiert sein könnte.

"Er sah, wie sein Vater den König anflehte, die Trauer in sein Gesicht gemeißelt. Er sah, wie sich Sansa des Nachts in den Schlaf weinte, und er sah, wie Arya sie schweigend betrachtete und ihre Geheimnisse hart in ihrem Herzen behielt."[6]

Dies zeigt zunächst Eddards Missmut über König Roberts Entscheidung, einen Attentäter auf Daenerys Targaryen anzusetzen und ihn nach Essos zu schicken. Sansa und Arya unterscheiden sich in ihren Reaktionen über den Tod von Lady bzw. Mycah.

"Sie waren von Schatten umgeben. Ein Schatten war dunkel wie Asche, mit dem schrecklichen Gesicht eines Bluthunds. Ein anderer war gepanzert wie die Sonne, golden und wunderschön. Über beiden ragte ein Riese mit steinerner Rüstung auf, doch als er sein Visier öffnete, waren darin nichts als Finsternis und dickes, schwarzes Blut."[6]

Der Schatten mit dem Gesicht eines Hundes müsste Ser Gregor Clegane sein. Ser Gregor trug stets einen Helm in Hundeform. Der andere mit der glänzenden Rüstung müsste Prinz Oberyn Martell sein, da die Sonne das Wahrzeichen von Haus Martell ist und er eine Rüstung aus glänzenden Bronzeplatten trug. Beide trugen später einen Zweikampf aus, bei dem Prinz Oberyn stribt und Ser Gregor tödlich vergiftet wird. Der Riese müsste Ser Robert Kraft sein, der wiederum höchstwahrscheinlich die Wiedergeburt von Ser Gregor ist. Ser Gregor wurde auch "Der Berg" genannt, was die "steinerne Rüstung" erklären könnte. Das Blut von Ser Gregor hatte sich nach der Vergiftung durch Prinz Oberyn schwarz verfärbt, und der abgetrennte Kopf Ser Gregors wurde nach Dorne geschickt und Ser Robert ist vermutlich kopflos. siehe auch: Theorien zu Robert Kraft

"Er blickte auf und sah deutlich über die Meerenge hinweg zu den Freien Städten, der grünen dothrakischen See und darüber hinaus nach Vaes Dothrak unter dessen Berg, zu den sagenhaften Inseln der Jadesee, nach Asshai, wo jenseits der Morgenröte die Drachen erwachten."[6]

Dies könnte eine Vision sein, die das ausbrüten der drei Dracheneier durch Daenerys Targaryen voraussieht, vielleicht aber auch, dass noch mehr Drachen erscheinen werden.

"Schließlich blickte er gen Norden. Er sah die Mauer wie blauen Kristall leuchten und seinen Halbbruder Jon allein in einem kalten Bett schlafen, und dessen Haar war fahl und hart, während ihm alle Erinnerung an Wärme entfloh."[6]

Dies könnte eine Vision sein, die Jon Schnees Erfahrungen in seinen letzten Kapiteln in Ein Tanz mit Drachen zeigen und seinen Tod vorhersagen.

"Und er blickte über die Mauer, über endlose, schneeverhüllte Wälder, jenseits des erstarrten Ufers und der großen blauweißen Flüsse aus Eis und der toten Steppen, auf denen nichts wuchs oder lebte. Gen Norden und Norden und Norden blickte er zum Vorhang aus Licht am Ende der Welt und dann hinter diesen Vorhang. Tief ins Herz des Winters blickte er, und dann schrie er laut auf vor Angst, und die Hitze seiner Tränen brannte auf seinen Wangen."[6]

Dies könnte eine Vision über seine spätere Reise zum Letzten Grünseher sein.

Bran sieht den Tod seines Vaters vorausBearbeiten

Bran träumt regelmäßig von der Dreiäugigen Krähe und erzählt Maester Luwin davon. In der Nacht vor dem Tag, an dem die Nachricht von Lord Eddard Starks Tod auf Winterfell eintrifft, erscheint die Krähe Bran wieder im Schlaf. Sie führt ihn in die Gruft, wo er seinen Vater trifft und sich mit ihm unterhält.[7]

"Heute Nacht habe ich wieder von der Krähe geträumt. Die mit den drei Augen. Sie kam in meine Schlafkammer geflogen und hat mir gesagt, ich solle ihr folgen, was ich auch getan habe. Wir waren unten in der Gruft. Vater war da, und wir haben geredet. Er war traurig." [...] "Es hatte etwas mit Jon zu tun, glaube ich." Der Traum war zutiefst verstörend gewesen, mehr noch als alle anderen Krähenträume. [...] "Im Traum bin ich mit der Krähe hinuntergeflogen, aber wenn ich wach bin, kann ich das nicht.

Bran kann die vergangene Stimmung seines Vaters erfühlen. Dieser hatte im Kerker unter dem Roten Bergfried über Jon nachgedacht und war traurig geworden, weil er gerne noch einmal mit ihm geredet hätte. Bran sieht auch schon vor der Ankunft des Raben mit der Nachricht von Lord Eddards Tod, dass er gestorben ist, weil er ihn in der Gruft von Winterfell trifft.

Bran träumt einen WolfstraumBearbeiten

Nachdem die beiden Schattenwölfe Sommer und Struppel in den Götterhain gesperrt werden und die ganze Zeit nur noch heulen, fragt Bran alle möglichen Leute, warum sie das tun. In einer der folgenden Nächte träumt er wieder einmal einen Wolfstraum [8]

"Dennoch, als sich die Dunkelheit über ihn senkte, fand er sich im Götterhain unter den grüngrauen Wächtern und knorrigen Eichen wieder, die so alt waren wie die Zeit. Ich gehe, dachte er entzückt. Eigentlich wusste er, dass es nur ein Traum war, aber war nicht selbst dieser Traum angenehmer als die Wirklichkeit, die ihn mit Mauern und Decke und Tür in sein Zimmer einsperrte? Unter den Bäumen war es dunkel, aber der Komet erhellte seinen Weg, und seine Schritte waren fest. Er lief auf vier gesunden Beinen stark und schnell dahin, und er spürte die Erde unter sich, das leise raschelnde Laub, die dicken Wurzeln, die harten Steine und die tiefen Schichten des Humus. Es war ein wunderbares Gefühl. Gerüche erfüllten seinen Kopf mit Leben und Rausch; der schlammige Gestank der grünen heißen Tümpel, der Duft verrottender Erde unter seinen Pfoten, die Eichhörnchen in den Eichen. Beim Geruch des Eichhörnchens erinnerte er sich an den Geschmack heißen Blutes und das Krachen von Knochen, die er mit den Zähnen zermahlte. Der Geifer lief ihm aus dem Maul. Erst einen halben Tag war es her, dass er gespeist hatte, doch am Geschmack toten Fleisches, selbst wenn es Wild war, fand er keine Freude. Er hörte die Eichhörnchen umherhuschen, oben im Geäst, wo sie sicher waren, und sie waren zu schlau, um sich dorthin zu begeben, wo er und seine Brüder durch den Wald streiften. Seinen Bruder roch er ebenfalls, diesen vertrauten, strengen und erdigen Duft, der so schwarz war wie sein Fell. Sein Bruder lief voller Wut an den Mauern entlang, immer und immer wieder im Kreis, Tag und Nacht und Nacht und Tag, unermüdlich auf der Suche nach … Beute, einem Ausweg, seiner Mutter, seinen Geschwistern, seinem Rudel … so suchte und suchte er ohne Erfolg. Hinter den Bäumen erhob sich, aufgeschichtet aus totem Menschenstein, die Mauer, die überall über dieses Fleckchen lebendigen Waldes aufragte. Grau stand sie da, moosüberzogen, und trotzdem dick und stark und höher, als je ein Wolf zu springen hoffen durfte. Kaltes Eisen und hartes Holz versperrten die einzigen Löcher in diesen Steinen, die ihn umgaben. An jedem Loch blieb sein Bruder stehen und fletschte die Zähne, doch blieb der Ausweg stets verschlossen. In der ersten Nacht hatte er das Gleiche getan, bis er die Sinnlosigkeit dieses Tuns begriff. Ein Knurren machte hier keinen Weg frei. Im Kreis zu laufen drängte die Mauern nicht zurück. Das Bein zu heben und die Bäume zu markieren vertrieb die Menschen nicht. Die Welt hatte sich wie eine Schlinge um ihn zusammengezogen, aber jenseits des Waldes standen noch immer die großen grauen Höhlen aus Menschensteinen. Winterfell, ging ihm plötzlich ein Menschenlaut durch den Kopf. Von jenseits dieser himmelhohen Menschenklippen rief die wahre Welt nach ihm, und er wusste, entweder antwortete er oder er würde sterben.

Bran träumt erneut von der Dreiäugigen KräheBearbeiten

Als in Winterfell 299 n. A. E. das Erntefest abgehalten wird, besucht Bran Sommer im Götterhain. Dort trifft er Osha, die ihn nach seinen Wolfsträumen fragt, über die er aber nicht gern redet. Als er zu Bett geht, denkt er über die Frage nach und träumt, dass das Gesicht im Stamm des Herzbaums ihn anschaut und nach ihm ruft, dann fliegt die Dreiäugige Krähe aus den Zweigen auf ihn zu, pickt in seinem Gesicht und ruft seinem Namen.[9]

Bran träumt von der Krähe und JaimeBearbeiten

Als Cley Cerwyn bei dem Erntefest auf Winterfell erscheint und den Namen Jaime Lennister erwähnt, erinnert sich Bran unbewusst an seinen Unfall am Turm. Abends betet er zu den Alten Götter, dass er nichts träumen möge, doch dann hat er einen seiner schlimmsten Alpträume[9]

"»Flieg oder stirb!«, krächzte die dreiäugige Krähe und hackte mit dem Schnabel nach ihm. Bran weinte und flehte, die Krähe jedoch kannte kein Mitleid. Sie hackte ihm das linke Auge aus und dann das rechte, und als er blind und um ihn her alles dunkel war, pickte sie auf seine Stirn ein und trieb ihren fürchterlich spitzen Schnabel tief in seinen Schädel. Er schrie, bis er glaubte, seine Lungen müssten platzen. Der Schmerz fühlte sich an, als würde eine Axt seinen Kopf spalten, aber nachdem die Krähe ihren Schnabel, bedeckt mit Knochensplittern und Gehirnmasse, wieder herausgezogen hatte, konnte Bran wieder sehen. Und bei dem Anblick, der sich ihm bot, stockte ihm der Atem. Er hing an einem Turm, der eine Meile hoch war, seine Finger rutschten ab, seine Nägel krallten sich in den Stein, seine Beine zogen ihn nach unten, seine dummen, nutzlosen Beine. »Helft mir!«, rief er. Ein goldener Mann erschien am Himmel über ihm und zog ihn hoch. »Was man nicht alles aus Liebe tut«, murmelte er leise und schleuderte ihn hinaus in die leere Luft."

Der goldene Mann steht für Jaime Lennister, und die Dreiäugige Krähe hilft ihm, sich wieder zu erinnern und die Dinge mit seinem dritten Auge sehen zu können. Sie drängt ihn wieder dazu, zu fliegen und nimmt ihm sein natürliches Augenlicht, damit er gezwungen ist, seine neuen Fähigkeiten zu benutzten.

Bran träumt vom GötterhainBearbeiten

Auf dem Erntefest gibt Bran den Gastgeber des großen Festmahls. Er beobachtet das Fest und die Gäste aus der Ferne, als gehöre er nicht dazu. Ihm ist es zu warm und zu laut, und seine Gedanken schweifen ab in den Götterhain, den er sich kühl und erfrischend vorstellt, dabei ist er im Körper von Sommer, und als Ser Rodrik ihn anspricht und aus dem Tagtraum reißt, weiß Bran einen Moment lang nicht, wo er sich befindet:

"Bran juckte es unter der grauen und weißen Wolle, und am liebsten wäre er woanders gewesen. Im Götterhain ist es jetzt kühl. Aus den heißen Tümpeln steigt Dampf auf, und das rote Laub des Wehrbaumes raschelt im Wind. Die Gerüche sind angenehmer als die Luft hier, bald geht der Mond auf, und mein Bruder wird ihn ansingen".[10]

Bran träumt von Meera und JojenBearbeiten

Am Abend des Erntefestes legt er sich schlafen und träumt wieder einmal einen Wolfstraum:

"[...] als die Träume kamen, war er wieder einmal im Götterhain. Der Geruch aus der Küche und der Großen Halle war so stark, dass er fast dachte, er habe das Fest gar nicht verlassen. Er streifte zwischen den Bäumen umher, und sein Bruder war dicht bei ihm. In dieser Nacht herrschte keine Ruhe, denn das Menschenrudel heulte laut zu seinem Spiel. Der Lärm machte ihn unruhig. Er wollte laufen, jagen, er wollte … Beim Rasseln von Eisen stellte er die Ohren auf. Sein Bruder hatte es ebenfalls gehört. Sie liefen durch das Unterholz auf das Geräusch zu. Nach einem Satz über das stille Wasser am Fuße des alten weißen Baumes witterte er den Geruch eines Fremden, Menschengeruch, in den sich Leder und Erde und Eisen mischten. Die Eindringlinge waren erst einige Meter in den Hain getreten, als die Wölfe sie erreichten; ein Weibchen und ein junges Männchen, die keinerlei Anzeichen von Angst zeigten, selbst nicht, nachdem er seine weißen Zähne gefletscht hatte. Sein Bruder knurrte tief in der Kehle, und trotzdem liefen sie nicht davon. »Da sind sie ja«, sagte das Weibchen. Meera, flüsterte ihm eine innere Stimme zu, die des schlafenden Jungen, der sich in diesen Traum verirrt hatte. »Wusstest du, dass sie so groß sind?« »Sie werden noch größer, bevor sie ausgewachsen sind«, erklärte das junge Männchen und beobachtete sie mit großen grünen Augen, in denen sich keine Furcht zeigte. »Der Schwarze ist ängstlich und zornig, aber der Graue ist stark … stärker, als er denkt … fühlst du ihn, Schwester?« »Nein«, sagte sie und legte die Hand auf das Heft des langen Messers, welches sie trug. »Sei vorsichtig, Jojen.« »Er wird mir nichts tun. Heute ist nicht der Tag, an dem ich sterbe.« Das Männchen ging auf sie zu, streckte die Hand nach seiner Schnauze aus und berührte sie sanft wie ein Sommerwind. Dennoch löste sich bei der Liebkosung der Wald um ihn auf, der Boden unter seinen Füßen wurde zu Rauch und wirbelte lachend davon, und dann drehte er sich und fiel, fiel, fiel …".[10]

Dies ist die erste Begegnung von Meera und Jojen mit den Schattenwölfen, die Bran über seine Warg-Verbindung mit Sommer miterlebt, bis Jojen Sommer berührt.

Bran träumt einen weiteren Wolfstraum, als Theon Winterfell überfälltBearbeiten

Bran befindet sich im Körper von Sommer im Götterhain von Winterfell. Er hört seltsame Geräusche in der Nacht, die wie Stahl auf Stein klingen. Er heult, um Alarm zu schlagen und die Menschen zu warnen, aber in der dunklen Burg regt sich nichts. Struppel und er versuchen, die Tore des Göttehains zu durchbrechen, scheitern aber.[11]

Bran wird klar, dass Jojen Reet zweifach Recht hatte: er hat den Überfall auf Winterfell vorausgesehen und ihm wird bewusst, dass er tatsächlich ein Leibwechsler ist.

Bran träumt weitere Wolfsträume in der Gruft von WinterfellBearbeiten

Nach ihrer fingierten Flucht verstecken sich Bran, Rickon, Jojen, Meera, Osha und Hodor in der Gruft von Winterfell. Bran lernt hier, bewusst und gelenkt in Sommers Körper zu wechseln und verbringt oft Tage in ihm. Einmal ist es ihm sogar gelungen, in den Körper von Geist zu schlüpfen und mit Jon Schnee zu reden.[12]

Bran träumt weitere Wolfsträume auf dem Weg zur MauerBearbeiten

Auf dem Weg in den Norden schlüpft Bran immer lieber in Sommers Körper. Einmal träumt er davon, wie er ein Rudel Wölfe von einer frisch gerissenen Hirschkuh vertreibt. Jojen unterrichtet ihn weiterhin und gibt ihm kleine Aufgaben auf, die Bran im Körper des Wolfes erledigen soll, die er aber ständig vergisst: eine Rinde ankratzen, einen Hasen für sie mitbringen oder Steine sortieren.Auch warnt er Bran eindringlich, nicht sein wahres Selbst im Wolf zu verlieren.[13]

Bran träumt von Robbs und Grauwinds TodBearbeiten

Kurz vor der Nachtfeste träumt Bran in Sommers Körper, dass Robb und Grauwind gestorben wären.[14]

Ungefähr zu dieser Zeit findet die Rote Hochzeit auf den Zwillingen statt, bei der beide wirklich sterben, zudem auch Brans Mutter Catelyn, die allerdings wiederbelebt wird.

Bran wird ein GrünseherBearbeiten

In der Höhle der Dreiäugigen Krähe lernt Bran zunächst von Lord Brynden Strom, wie er ein noch besserer Leibwechsler werden kann und sogar Raben beherrscht, und dann soll er lernen, durch die Wehrholzbäume zu sehen und somit ein Grünseher werden. Dazu isst er eine Paste aus Wehrholzbaumsamen, und in seiner ersten Vision sieht er seinen Vater Eddard Stark durch den Herzbaum in Winterfell.[15]

Später schläft er ein und hat weitere Visionen:

  • Er sieht erneut seinen Vater: Diesmal sitzt ein jüngerer Eddard unter dem Herzbaum und beugt den Kopf zum Gebet. Er bittet darum, dass seine beiden Söhne wie Brüder füreinander aufwachsen sollen und dass seine Gemahlin ihm irgendwann einmal vergeben könne. Bran versucht, zu seinem Vater zu sprechen, und Eddard blickt den Baum lange stirnrunzelnd an. Bran muss schließlich weinen, und dann verschwindet die Vision seines Vaters langsam.
    • Eddard betet darum, dass Robb und Jon Schnee gut miteinander auskommen werden.
  • Dann sieht Bran zwei Kinder in dem Götterhain, wie sie mit Ästen einen Schwertkampf nachahmen, und Bran hält das ältere Mädchen zunächst für Arya Stark, demnach müsste der Junge eigentlich er selbst sein, doch trug er das Haar nie so lang wie das Kind in der Vision. Außerdem war ihm Arya nie so überlegen gewesen wie das Mädchen, das er nun sieht. Sie trifft den Jungen am Knie, sodass er in den Tümpel im Götterhain fällt und herumschreit, sodass das Mädchen wütend wird und ihn ermahnt, man werde sie noch entdecken.
  • Er sieht noch eine Frau, die ein Kind im Leib trägt und aus dem Wasser steigt, vor dem Baum niederkniet und die Götter anfleht, dass ihr Sohn sie rächen werde.
  • Dann sieht er ein braunhaariges, schlankes Mädchen, das auf ihren Zehenspitzen steht, um einen jungen, riesigen Ritter zu küssen.
  • Bran sieht auch einen dunkeläugigen, blassen und grimmigen Jüngling, der aus drei Ästen des Wehrholzbaums Pfeile schnitzt.
    • Während all dieser Visionen läuft die Zeit rückwärts: der Herzbaum wird kleiner, während die Bäume des Götterhains ebenfalls kleiner werden, allerdings viel schneller, und wenn sie im Boden verschwinden, tritt ein großer Baum an die Stelle und wird ebenfalls kleiner. Bran sieht weitere Männer und Lords, groß, ernst und hart, und manche erkennt er von den Statuen der Könige des Nordens aus der Gruft unter Winterfell wieder.
  • Als Letztes sieht er einen bärtigen Mann, der einen Gefangenen vor dem Herzbaum auf die Knie zwingt. Eine weißhaarige Frau tritt durch einen Haufen Laub auf sie zu. Sie hält eine Bronzesichel in der Hand. Bran ruft "Nein", aber auch diese beiden Figuren können ihn nicht hören, und die Frau schneidet dem Gefangenen die Kehle auf. Als das Blut im Boden versickert, kann Bran sogar das Blut auf der Zunge schmecken.
    • Die Bronzesichel könnte darauf hindeuten, dass dieses Ereignis vor der Invasion der Andalen stattgefunden hat, denn die Ersten Menschen kämpften noch mit Bronzewaffen.


Rickons VisionenBearbeiten

Auch Rickon sieht den Tod seines Vaters vorausBearbeiten

In derselben Nacht, in der Bran von seinem Vater träumt, hat Rickon denselben Traum: auch er sieht Lord Eddard in der Gruft und er sagt ihm, dass er nach Hause kommen werde. Daraufhin versteckt sich Rickon am nächsten Tag mit Struppel in der Gruft im Grab von Lord Eddard, bis Bran, Osha und Luwin ihn dort finden.[7]

Aryas VisionenBearbeiten

Aryas Alpträume nach ihrer Ankunft in KönigsmundBearbeiten

Arya Stark erlebt immer wieder den gleichen Alptraum, nachdem sie mit Sansa und ihrem Vater in Königsmund angekommen sind:

Sie hatte "oft Alpträume gehabt, in denen sie sich in der Burg verirrte. Vater sagte, der Rote Bergfried sei eigentlich kleiner als Winterfell, doch in ihren Träumen war er riesig, ein endloser, steinerner Irrgarten mit Mauern, die sich zu verschieben und hinter ihr zu bewegen schienen. Dort fand sie sich wieder, wie sie durch düstere Hallen wanderte, an verblassten Wandteppichen vorüber, endlosen Wendeltreppen hinab, über Höfe und Brücken hetzend, und niemand antwortete auf ihr Rufen. In einigen der Räume schien Blut aus den roten Steinwänden zu tropfen, und nirgends konnte sie ein Fenster finden. Manchmal hörte sie dann die Stimme ihres Vaters, doch stets aus weiter Ferne, und so schnell sie ihr auch nachlief, wurde die Stimme doch stets leiser und immer leiser, bis sie ganz verklungen und Arya in der Dunkelheit nun ganz allein war." [16]

Dieser wiederkehrende Traum ähnelt denjenigen, die Jon Schnee von Winterfell hat: das hilflose Umherirren, die tödlichen Mauern, das erfolglose Rufen, die Dunkelheit.

Arya wird von einem Wolfstraum gewarntBearbeiten

In der Stadt am Götterauge übernachtet Arya in Yorens Gruppe in einem verlassenen Bergfried. In der Nacht träumt sie von einem heulenden Wolf, wovon sie erschrickt und erwacht. Die anderen Jungs machen sich erst über sie lustig, als sie behauptet, es würde jemand kommen. Dann aber ertönt das Jagdhorn von Kurtz, und wenig später erscheint Ser Amory Lorch in der Stadt.[17]

Der Wolf in Aryas Traum warnt sie noch vor dem Erscheinen der eigentlichen Gefahr, was man als Vision deuten kann.

Arya spricht mit ihrem Vater im Götterhain von HarrenhalBearbeiten

"Im Götterhain holte sie ihr Besenstielschwert aus dem Versteck und trug es zum Herzbaum. Dort kniete sie nieder. Rotes Laub raschelte. Rote Augen starrten tief in ihr Inneres. Die Augen der Götter. »Sagt mir, was ich tun soll, ihr Götter«, betete sie. Eine Weile lang hörte sie nichts außer dem Wind und dem Wasser und dem Knarren des Astwerks und der Blätter. Dann heulte in weiter, weiter Ferne, jenseits des Götterhains und der gespenstischen Türme und riesigen Mauern von Harrenhal, dort draußen irgendwo in der Welt ein einsamer Wolf. Arya bekam eine Gänsehaut, und einen Augenblick schwindelte es ihr. Plötzlich meinte sie leise, ganz leise, die Stimme ihres Vaters zu hören. »Wenn der Schnee fällt und der weiße Wind bläst, stirbt der einsame Wolf, doch das Rudel überlebt«, sagte er. »Aber es gibt kein Rudel«, flüsterte sie dem Wehrbaum zu. Bran und Rickon waren tot, die Lennisters hatten Sansa, Jon war zur Mauer gegangen. »Ich bin nicht einmal mehr ich selbst, ich bin Nan.« »Du bist Arya von Winterfell, Tochter des Nordens. Du hast mir gesagt, du seist stark. In dir fließt das Blut des Wolfes.« »Das Wolfsblut.« Jetzt erinnerte sich Arya. »Ich werde so stark sein wie Robb. Ich habe es versprochen.« Sie holte tief Luft, fasste den Besenstiel mit beiden Händen und legte ihn über ihre Knie. Mit lautem Krachen brach er, und sie warf die Stücke zur Seite. Ich bin ein Schattenwolf und brauche keine Holzzähne mehr."[18]

Arya träumt einen Wolfstraum nach ihrer Flucht aus HarrenhalBearbeiten

Arya, Gendry und Heiße Pastete fliehen aus Harrenhal und werden dann offenbar von mindestens einer Gruppe Männern gejagt. Nachdem sie zwei Tage lang geritten sind, machen sie ihre erste Rast, bei der Arya einen Wolfstraum hat:

"Ihre Träume waren wild und brutal. Der Mummenschanz kam darin vor, mindestens vier seiner Männer, ein bleicher Lyseni und ein dunkler, brutaler Axtträger aus Ibben, der vernarbte Pferdelord der Dothraki namens Iggo und ein Dornischer, dessen Namen sie nicht kannte. Näher und näher kamen sie heran und ritten in rostiger Rüstung und nassem Leder durch den Regen, während an ihren Sätteln Schwerter und Äxte rasselten. Diese Männer glaubten, sie würden Arya jagen, das wusste sie, denn sie konnte es mit der eigentümlichen Schärfe und Sicherheit erkennen, die Träumen eigen ist, doch sie irrten sich, Arya jagte den Mummenschanz. In diesem Traum war sie kein kleines Mädchen, sondern ein Wolf, ein riesiges, kräftiges Tier, und als sie vor ihnen aus den Bäumen trat, die Zähne fletschte und aus tiefer Kehle knurrte, roch sie den durchdringenden Gestank der Angst von Mensch und Pferd. Das Reittier des Lyseni bäumte sich auf und wieherte voller Schrecken, die anderen schrien sich in der Menschensprache etwas zu, doch ehe sie reagieren konnten, sprangen die anderen Wölfe aus Dunkelheit und Regen hervor, ein großes Rudel, mager, durchnässt und lautlos. Der Kampf war kurz und blutig. Der behaarte Mann wurde niedergerissen, als er seine Axt aus der Schlinge zog, der Dunkle, während er einen Pfeil auflegte, der Bleiche aus Lys dagegen versuchte zu fliehen. Ihre Brüder und Schwestern holten ihn rasch ein, fielen von allen Seiten über ihn her, schnappten nach den Beinen des Pferdes, brachten es zu Fall und rissen dem Reiter die Kehle heraus, als er auf den Boden krachte. Nur der Mann mit dem Glöckchen gab nicht auf. Sein Pferd trat einer ihrer Schwestern gegen den Kopf, und mit seiner geschwungenen, silbrigen Kralle hieb er eine weitere fast in zwei Hälften, derweil sein Haar leise klingelte. Voller Zorn sprang sie ihm auf den Rücken und stieß ihn kopfüber aus dem Sattel. Ihre Zähne schlossen sich um seinen Arm, während sie noch fielen, durchdrangen Leder und Wolle und versenkten sich in seinem weichen Fleisch. Als sie landete, zerrte sie heftig daran und riss den Arm von der Schulter los. Triumphierend schüttelte sie ihn hin und her und schleuderte warme rote Tröpfchen in den kalten schwarzen Regen." [19]

Arya erlebt in Nymerias Körper, wie das Rudel ihres Schattenwolfes, den sie einst in der Nähe von Darry fortschicken musste, eine Gruppe Verfolger tötet.

Arya träumt von WinterfellBearbeiten

Arya und Gendry werden von der Bruderschaft ohne Banner in den Flusslanden gefunden und zu Lord Beric Dondarrion gebracht. Harwin ist in der Gruppe. In einer Nacht in einem niedergebrannten Dorf bei den Überlebenden im Keller träumt sie von Winterfell:

"Sie träumte von zu Hause; nicht von Schnellwasser, sondern von Winterfell. Es war auch kein schöner Traum. Sie stand allein vor der Burg und steckte bis zu den Knien im Schlamm. Vor sich sah sie die grauen Mauern, doch als sie zu den Toren gehen wollte, schien jeder Schritt mühsamer zu werden als der vorherige, und die Burg verblich vor ihr, bis das Bauwerk eher an Rauch denn an Granit erinnerte. Und Wölfe waren da, hagere graue Gestalten, die zwischen den Bäumen um sie herum dahinpirschten und deren Augen leuchteten. Wenn sie zu ihnen hinüberblickte, erinnerte sie sich an den Geschmack von Blut." [20]

Arya träumt von WölfenBearbeiten

Arya träumt im Pfirsich, einem Bordell in Steinsepte, von Wölfen:

"In dieser Nacht träumte sie von Wölfen, die durch einen nassen Wald pirschten, der stark nach Regen und Moder und Blut roch. Nur waren es im Traum angenehme Gerüche für sie, und Arya

wusste, sie hatte nichts zu fürchten. Sie war stark und schnell und wild, und ihr Rudel war bei ihr, ihre Brüder und Schwestern. Gemeinsam erlegten sie ein verängstigtes Pferd, rissen ihm die Kehle heraus und taten sich an seinem Fleisch gütlich. Als der Mond durch die Wolken brach, warf sie den Kopf in den Nacken und heulte." [21]

Ein Warg-Traum von Nymeria, der vielleicht hervorgebracht wurde durch den verdünnten Wein, den Arya zuvor getrunken hat.

Arya träumt Nymeria und findet ihre Mutter im TridentBearbeiten

Nach der Roten Hochzeit und dem Tod ihrer Mutter und dem von Robb fühlt Arya eine vollkommene Leere in sich, die nur unterbrochen wird von lebhaften Träumen, in denen sie ein Wolfsrudel anführt. Nach einiger Zeit erklärt Sandor Clegane ihr, dass er sie zu seiner Tante Lysa Tully bringen will, und Arya entscheidet, dass sie lieber noch einmal zu den Zwillinge zurückkehren will, um herauszufinden, ob ihre Mutter nicht doch noch lebt. In der folgenden Nacht stellt sie sich vor, wie ihre Mutter ausgesehen hat, und plötzlich kann sie sie tatsächlich durch Nymerias Nase riechen: "sie steht mit ihrem Rudel an einem Ufer, in dem viele Dinge und Tote herumtreiben, die anderen Wölfe laben sich bereits an ihnen und zanken sich mit den Aaskrähen. Dann riecht sie den Geruch ihrer Mutter noch intensiver, und sie sieht eine Leiche im Fluss entlangtreiben. Sie springt in den Fluss und kämpft gegen die starke Strömung an, dann erreicht sie die Leiche und zieht sie an einem Arm aus dem Wasser. Blut rinnt ihr aus der offenen Kehle. Einer der anderen Wölfe erscheint und will von der Leiche fressen, doch sie verjagt ihn. Plötzlich erscheint eine Gruppe Menschen, die sie erst spät wittert, weil sie sich gegen den Wind nähern. Sie scheucht einige ihrer jüngeren Brüder davon, damit sie nicht von den Menschen angegriffen werden, dann verschwindet auch sie." Am nächsten Tag ist sich Arya sicher, dass ihre Mutter tot ist.[22]

Dies sind weitere unbewusste Warg-Träume von Nymeria, die tatsächlich ein großes Wolfsrudel in den Flusslanden anführt. Die Männer, die sich nähern, gehören zur Bruderschaft ohne Banner.

Aryas Träume in BraavosBearbeiten

Auch in Braavos träumt Arya weiterhin regelmäßig Wolfsträume. Am besten kann sie sich anschließend an die Gerüche erinnern: Bäume, Erde, die Brüder ihres Rudels, der Geruch von Pferden und Wild und Menschen, jeder deutlich von den anderen zu unterscheiden, und der scharfe, beißende Gestank der Angst. In manchen Nächten waren die Wolfsträume so lebhaft, dass sie ihre Brüder noch im Aufwachen heulen hörte.

Es gibt allerdings auch andere Träume, in denen sie ein Mensch ist: dann sucht sie immer nach ihrer Mutter und stolpert durch ein verwüstetes Land durch Morast und Blut und Feuer. In diesen Träumen regnet es immer ohne Unterlass, und sie hört die Schreie ihrer Mutter, doch ein Ungeheuer mit Hundekopf lässt sie nicht gehen, um sie zu retten. In diesen Träumen weint sie unaufhörlich wie ein verängstigtes kleines Mädchen.[23]

Sansas VisionenBearbeiten

Sansa gibt vor, einen Traum zu habenBearbeiten

Als sich die Jagdgesellschaft um König Robert Baratheon im Königswald auf die Suche nach einem Weißen Hirschen macht, gibt Sansa gegenüber Jeyne Pool vor, davon geträumt zu haben, dass Joffrey Baratheon den Hirschen erlegt hätte. Eigentlich hat sie das nicht geträumt, sondern sich nur gewünscht, aber sie denkt, dass das besser klingt. Dann erzählt sie weiter, dass Joffrey den Hirschen getötet habe, entgegen den Gepflogenheiten der Heldenlieder, dass die Jäger die magischen Tiere eigentlich nur berühren, nachdem sie sie gefangen haben. Sansa aber weiß, dass Joffrey gern jagt und tötet.[1]

Das könnte dafür sprechen, dass Sansa von den Stark-Kindern die am wenigsten ausgeprägten Fähigkeiten besitzt und daher auch gar nicht richtig träumen kann.

Sansa träumt von LadyBearbeiten

Nach einem Streit mit Arya, in dem sie ihr sagt, dass sie an Stelle von Lady hätte getötet werden sollen, weint sie sich in den Schlaf. Als sie erwacht, merkt sie, dass sie von Lady geträumt hat, kann sich aber nicht mehr an die Einzelheiten erinnern, da diese wie Regen in ihren Fingern zergleiten. Schnell verblasst der Traum.[1]

Ein weiterer Beleg, dass ihre Fähigkeiten, was das Träumen angeht, begrenzt sind, vielleicht auch weil ihr Schattenwolf tot ist.

Sansa träumt von JoffreyBearbeiten

Nach dem zweiten Tag ihrer Gefangennahme durch Cersei träumt sie von Joffrey, der den Thron erklommen hat. Sie sitzt neben ihm in einem wunderschönen goldgewebtem Kleid und Alle sind gekommen, um ihr die Aufwartung zu machen.[24]

Sansa träumt von Ser Ilyn PainBearbeiten

Nach der Hinrichtung ihres Vaters isst sie nicht mehr und verbringt ihre Tage in einem Turmzimmer mit Weinen und Schlafen. Dabei träumt sie immer wieder denselben Traum: "Sie träumt von den Schritten von Ser Ilyn Payn, der mit Eis zu ihr die Treppe hinauf in das Turmzimmer steigt, um sie zu holen und ihr ebenfalls den Kopf abzuschlagen. In diesen Träumen kauert sie ängstlich hinter der Tür, kann nirgendwo hin fliehen und merkt dann, dass sie zudem nackt ist, wenn Ser Ilyn vor der Tür angekommen ist. Sie versucht, sich mit den Händen zu bedecken, dann geht die Tür langsam auf und die Spitze von Eis wird sichtbar."[25]

Jon Schnees VisionenBearbeiten

Jon Schnee erzählt Sam von seinen Träumen von WinterfellBearbeiten

"Ich laufe diesen langen, leeren Saal. Meine Stimme hallt von überall, doch niemand antwortet, und so laufe ich schneller, öffne Türen, rufe Namen. Ich weiß nicht einmal, wen ich suche. In den meisten Nächten ist es mein Vater, doch manchmal ist es stattdessen Robb oder meine kleine Schwester Arya oder mein Onkel." [...] "Findest Du jemals jemanden in deinen Träumen?", fragte Sam. Jon schüttelte den Kopf. "Nie. Die Burg ist leer. [...] Selbst die Raben sind aus ihrem Horst verschwunden, und die Ställe sind voller Knochen. Das macht mir immer Angst. Da fange ich an zu laufen, werfe Türen auf, stürme den Turm hinauf, immer drei Stufen auf einmal, rufe nach jemandem, irgendjemandem. Dann finde ich mich vor der Tür zur Gruft wieder. Drinnen ist es schwarz, und ich kann die Wendeltreppe sehen, die in die Tiefe führt. Irgendwie weiß ich, dass ich hinuntergehen muss, doch ich will nicht. Ich fürchte mich vor dem, was mich dort unten erwarten könnte. Die alten Könige des Winters sind dort unten, sitzen auf ihren Thronen, mit steinernen Wölfen zu ihren Füßen und eisernen Schwertern auf dem Schoß, doch nicht vor denen fürchte ich mich. Ich schreie heraus, dass ich kein Stark bin, dass ich dort nicht hingehöre, aber es nützt nichts. Ich muss dennoch gehen, also steige ich hinab, betaste die Wände, ohne Fackel, mit der ich mir den Weg leuchten könnte. Immer dunkler wird es, bis ich schreien möchte. [...] Da wache ich dann immer auf." [26]

Dies könnte eine Vision über den Untergang von Winterfell sein.

Jon Schnee träumt erneut von WinterfellBearbeiten

"In der letzten Nacht hatte ihn wieder ein Traum von Winterfell heimgesucht. Er wanderte durch die leere Burg, suchte nach seinem Vater, stieg in die Gruft hinab. Nur war der Traum diesmal weiter gegangen als je vorher. In der Dunkelheit hatte er das Scharren von Stein auf Stein gehört. Er drehte sich um und sah, dass die Gräber sich öffneten, eines nach dem anderen. Als die toten könige aus ihren kalten, schwarzen Gräbern taumelten, war Jon in pechschwarzer Finsternis erwacht, mit pochendem Herzen. Selbst Geist, der aufs Bett sprang, um sich an sein Gesicht zu schmiegen, konnte sein tiefes Entsetzen nicht mildern. Er wagte nicht, wieder einzuschlafen. Stattdessen war auf die Mauer gestiegen und umhergewandert, rastlos, bis das Licht des neuen Morgens im Osten dämmerte." [27]

Dies könnte eine Vorahnung auf die Nachricht sein, dass sein Vater wegen Verrats festgenommen worden ist und bald darauf exekutiert wird.

Jons Träume nach dem Kampf mit dem Wiederkehrenden OthorBearbeiten

"Und wenn er dann doch schlief, träumte er, und das war noch schlimmer. Im Traum hatte die Leiche, mit welcher er gerungen hatte, blaue Augen und schwarze Hände und das Gesicht seines Vaters, doch wagte er nicht, Lord Mormont davon zu erzählen." [28]
"Doch in seinem Albtraum sah er sich dem Wesen wieder gegenüber... und diesmal trug die brennende Leiche Lord Eddards Züge. Es war die Haut seines Vaters, die platzte und schwarz wurde, es waren die Augen seines Vaters, flüssig wie gallertartige Tränen. Jon verstand nicht, wieso es so sein sollte oder was es vielleicht zu bedeuten hatte, aber es ängstigte ihn mehr, als er ausdrücken konnte." [28]

Jon träumt einen WolfstraumBearbeiten

"Nachdem er die Augen geschlossen hatte, träumte er von Schattenwölfen. Es waren fünf, doch eigentlich hätten es sechs sein sollen, und sie waren weit verteilt, jeder vom anderen getrennt. Er verspürte eine tiefe, schmerzhafte Leere, ein Gefühl der Unvollständigkeit. Der Wald war riesig und kalt, und sie waren so klein, so verloren. Seine Brüder waren irgendwo dort draußen, und seine Schwester auch, doch er hatte ihre Witterung verloren. Er hockte sich auf die Hinterpfoten, hob den Kopf zum Himmel, der gerade dunkel wurde, und ließ seinen Ruf durch den Wald hallen, lang und einsam und traurig. Dann spitzte er die Ohren und lauschte nach einer Antwort, doch er hörte nur das Seufzen des dahintreibenden Schnees. Jon? Der Ruf kam von hinten, leiser als ein Flüstern, trotzdem eindringlich. Kann ein Ruf still sein? Er wandte den Kopf und suchte nach seinem Bruder, nach einer schlanken grauen Gestalt unter den Bäumen, bloß war da nichts, nur… Ein Wehrholzbaum. Er schien aus dem massiven Fels zu wachsen, seine hellen Wurzeln krochen aus Myriaden von Spalten und haarfeinen Rissen. Im Vergleich mit anderen Wehrbäumen, die er gesehen hatte, war dieser klein, ein junger Baum, doch er wuchs, während Jon zuschaute, und die Äste wurden dicker, derweil sie in den Himmel griffen. Vorsichtig umkreiste Jon den glatten weißen Stamm, bis er zu dem Gesicht kam. Rote Augen blickten ihn an. Wild waren sie, und doch erfreut, ihn zu sehen. Der Wehrholzbaum hatte das Gesicht seines Bruders. Hatte sein Bruder schon immer drei Augen gehabt? Nicht immer, ertönte der stille Ruf. Nicht, bevor die Krähe kam. Er schnüffelte an der Rinde, roch den Wolf und den Baum und den Jungen, doch dahinter lagen noch andere Gerüche, der volle, braune Duft warmer Erde und der harte, graue Duft von Stein und noch etwas, etwas Schreckliches. Tod, jetzt wusste er es. Er roch Tod. Mit gesträubten Haaren und gefletschten Reißzähnen wich er zurück. Hab keine Angst, mir gefällt es im Dunkeln. Niemand kann dich sehen, aber du kannst sie sehen. Zuerst musst du allerdings deine Augen öffnen. Verstehst du? So. Und der Baum griff nach unten und berührte ihn. Plötzlich war er wieder in den Bergen [...]. [Jon träumt davon, dass er im Körper von Geist auf ein Tal hinunter auf das Lager von Manke Rayder schaut.] Als er den Blick zu den eisweißen Bergen über ihm hob, stürzte ein Schatten aus dem Himmel. Ein schriller Schrei gellte durch die Luft. Blaugraue Schwingen breiteten sich weit aus und verdeckten die Sonne… »Geist!«, rief Jon und setzte sich auf. Er spürte noch immer die Krallen, den Schmerz. »Geist, zu mir!«." [29]
  • Der fehlende Wolf ist Lady, die ja am Trident hingerichtet worden ist. Nymerias Spur kann Jon nicht verfolgen, denn der Wolf ist in der Wildnis der Flusslande verschollen. Der Wehrholzbaum mit den drei Augen ist Bran, der sich in der Gruft von Winterfell versteckt. In dem Traum erlebt Jon weiterhin, wie Geist auf eine eigene Erkundung geht und das Lager Manke Rayders entdeckt. Dabei wird er aber von Orell angegriffen, der in seinem Adler gefangen ist.

Jon träumt einen weiteren WolfstraumBearbeiten

"Der weiße Wolf rannte durch einen schwarzen Wald, unter einer hellen Klippe entlang, die bis in den Himmel aufragte. Der Mond rannte mit ihm und preschte durch ein Gewirr von kahlen Ästen über den Sternenhimmel. ››Schnee«, murmelte der Mond. Der Wolf antwortete nicht. Schnee knirschte unter seinen Pfoten. Der Wind seufzte in den Bäumen. Aus weiter Ferne hörte er die Rufe seines Rudels. Es jagte ebenfalls. Wilder Regen prasselte auf seinen schwarzen Bruder nieder, während er am Fleisch einer riesigen Ziege zerrte. Der Regen wusch das Blut von seiner Seite, wo ihn das lange Horn der Ziege getroffen hatte. An einem anderen Ort hob seine kleine Schwester den Kopf und sang den Mond an, und hundert kleine graue Vettern unterbrechen ihre Jagd und sangen mit ihr. Bei ihnen waren die Hügel wärmer und voller Beute. In vielen Nächten fraß das Rudel seiner Schwester sich am Fleisch von Schafen und Kühen und Pferden satt, der Beute der Menschen, und manchmal sogar am Fleisch der Menschen selbst. ››Schnee«, schnatterte der Mond erneut. Der weiße Wolf trabte über den Menschenweg unter der eisigen Klippe. Der Geschmack von Blut lag ihm auf der Zunge, und in seinen Ohren hallte das Lied der hundert Vettern wider. Einst waren sie zu sechst gewesen, fünf hatten blind neben ihrer toten Mutter im Schnee gewinselt und kalte Milch aus den harten toten Zitzen gesaugt, während er allein davongekrochen war. Vier waren geblieben und einen konnte der weiße Wolf nicht mehr spüren. ››Schnee«, beharrte der Mond. Der weiße Wolf rannte vor ihm davon auf die Höhle der Nacht zu, wo sich die Sonne versteckt hatte. Sein Atem gefror in der Luft. In sternlosen Nächten war die große Klippe so schwarz wie Stein, ein dunkles Etwas, das hoch über der weiten Welt aufragte, aber wenn der Mond herauskam, schimmerte sie hell und eisig wie ein gefrorener Strom. Das Fell des Wolfes war dick und zottelig, aber wenn der Wind über das Eis pfiff, konnte kein Pelz gegen die Kälte schützen. Auf der anderen Seite war der Wind noch kälter, spürte der Wolf. Dort war sein Bruder, der graue Bruder, der nach Sommer roch. ››Schnee.« Ein Eiszapfen fiel von einem Ast. Der weiße Wolf drehte sich um und fletschte die Zähne, ››Schnee!« Sein Fell sträubte sich, während sich der Wald um ihn herum auflöste. ››Schnee, Schnee, Schrıeel« Er hörte das Flattern von Flügeln, Durch die Dunkelheit flog ein Rabe. Er landete auf der Brust von Jon Schnee und scharrte mit den Krallen, ››SCHNEE!«, kreischte er ihm ins Gesicht."[30]
  • Geist weiß, dass Grauwind tot ist. Robb war auf den Zwillingen ermordet worden, verraten von Männern, die er für seine Freunde gehalten hatte, und sein Wolf war mit ihm gestorben. Bran und Rickon waren ebenfalls ermordet worden, sie waren auf Theon Graufreuds Geheiß, der das Mündel ihres Hohen Vaters gewesen war, enthauptet worden aber wenn die Träume nicht lügen, waren ihre Schattenwölfe entkommen. In Königinkron war einer plötzlich aus der Finsternis aufgetaucht und hatte Jon das Leben gerettet. Das muss Sommer gewesen sein. Sein Fell war grau, Struppel dagegen ist schwarz. Er fragt sich, ob ein Teil seiner toten Brüder in ihren Wölfen weiterlebt.

Jon träumt von WinterfellBearbeiten

Grenn und Maester Aemon berichten Jon Schnee nach dessen Rückkehr zur Schwarzen Festung über die Ereignisse im Norden und die Zerstörung von Winterfell durch Theon Graufreud. Er erhält Mohnblumensaft gegen die Schmerzen, da der Maester eine schlimme Beinwunde operieren musste: er träumt von Winterfell und den Tümpeln im Götterhain, doch der Wehrholzbaum trägt das Gesicht seines Vaters, und Ygritte ist bei ihm, zieht sich lachend aus und will ihn küssen, doch er wehrt sich, weil sein Vater ihn beobachtet und er keinen Bastard zeugen will. Ygritte sagt: "Du weißt gar nichts, Jon Schnee", dann löst sich ihre Haut im Wasser auf, bis nur noch Knochen übrig sind und sich der Tümpel rot färbt.[31]

Jon träumt einen WolfstraumBearbeiten

Der weiße Wolf rannte durch einen schwarzen Wald, unter einer hellen Klippe entlang, die bis in den Himmel aufragte. Der Mond rannte mit ihm und preschte durch ein Gewirr von kahlen Ästen über den Sternenhimmel. "Schnee", murmelte der Mond. Der Wolf antwortete nicht. Schnee knirschte unter seinen Pfoten. Der Wind seufzte in den Bäumen. Aus weiter Ferne hörte er die Rufe seines Rudels. Es jagte ebenfalls. Wilder Regen prasselte auf seinen schwarzen Bruder nieder, während er am Fleisch einer riesigen Ziege zerrte. Der Regen wusch das Blut von seiner Seite, wo ihn das lange Horn der Ziege getroffen hatte. An einem anderen Ort hob seine kleine Schwester den Kopf und sang den Mond an, und hundert kleine graue Vettern unterbrachen ihre Jagd und sangen mit ihr. Bei ihnen waren die Hügel wärmer und voller Beute. In vielen Nächten fraß das Rudel seiner Schwester sich am Fleisch von Schafen und Kühen und Pferden satt, der Beute der Menschen, und manchmal sogar am Fleisch der Menschen selbst. "Schnee", schnatterte der Mond erneut. Der weiße Wolf trabte über den Menschenweg unter der eisigen Klippe. Der Geschmack von Blut lag ihm auf der Zunge, und in seinen Ohren hallte das Lied der hundert Vettern wider. Einst waren sie zu sechst gewesen, fünf hatten blind neben ihrer toten Mutter im Schnee gewinselt und kalte Milch aus den harten toten Zitzen gesaugt, während er allein davongekrochen war. Vier waren geblieben... und einen konnte der weiße Wolf nicht mehr spüren. "Schnee", beharrte der Mond. Der weiße Wolf rannte vor ihm davon auf die Höhle der Nacht zu, wo sich die Sonne versteckt hatte. Sein Atem gefror in der Luft. In sternlosen Nächten war die große Klippe so schwarz wie Stein, ein dunkles Etwas, das hoch über der weiten Welt aufragte, aber wenn der Mond herauskam, schimmerte sie hell und eisig wie ein gefrorener Strom. Das Fell des Wolfes war dick und zottelig, aber wenn der Wind über das Eis pfiff, konnte kein Pelz gegen die Kälte schützen. Auf der anderen Seite war der Wind noch kälter, spürte der Wolf. Dort war sein Bruder, der graue Bruder, der nach Sommer roch. "Schnee." Ein Eiszapfen fiel von einem Ast. Der weiße Wolf drehte sich um und fletschte die Zähne. "Schnee!" Sein Fell sträubte sich, während sich der Wald um ihn herum auflöste.[30]

Jon bzw. Geist spüren in diesem Traum die Präsenz der anderen Schattenwölfe außer von Lady, die schon lange tot ist, und Grauwind, den Geist erst seit kurzem nicht mehr spüren kann. Das bedeutet, dass sowohl Sommer als auch Struppel und vielleicht auch noch Rickon leben, und es ist ein weiterer Hinweis darauf, dass der große Schattenwolf in den "wärmeren" Flusslanden und mit dem riesigen Wolfsrudel Nymeria ist.

Eddard Starks TräumeBearbeiten

Eddard Stark träumt nach dem Angriff von Jaime Lennister einen FiebertraumBearbeiten

In diesem Traum erlebt er den Angriff auf den Turm der Freude erneut, bei dem er zusammen mit sechs seiner besten Freunde und Kampfgefährten gegen drei Ritter der Königsgarde von Aerys II. Targaryen kämpfte. In diesem Traum sind seine Gefährten nur noch Schatten, wie Geister auf Pferden, die aus bloßem Dunst bestehen, mit Schattenschwertern bewaffnet, während die Ritter der Königsgarde keine Geister waren, sondern hell und erschienen. Später denkt Eddard, dass es kein gutes Omen ist, dass er gerade jetzt diesen Traum hatte.[32]

Eddard Stark träumt in der Schwarzen Zelle des Roten BergfriedsBearbeiten

Er merkte, dass er mehr und mehr an Robert dachte. Er sah den König, wie er in der Blüte seiner Jugend stand, groß und ansehnlich, mit seinem gehörnten Helm auf dem Kopf, den Streithammer in der Hand, auf seinem Pferd wie ein Gott mit Hörnern. Er hörte sein Gelächter in der Dunkelheit, sah seine Augen, blau und klar wie Bergseen. "Sie uns an, Ned", sagte Robert. "Bei allen Göttern, wie konnte es so weit kommen? Du hier und ich von einem Schwein ermordet. Wir haben gemeinsam einen Thron erstritten..." "Ich habe Dich im Stich gelassen, Robert," dachte Ned. Er konnte die Worte nicht aussprechen. "Ich habe dich belogen, die Wahrheit vertuscht. Ich habe zugelassen, dass sie dich töten." Der König hörte ihn. "Du steifnackiger Narr", murmelte er, "zu stolz, um zuzuhören. Kann man Stolz essen, Stark? Schützt Ehre deine Kinder?" Risse gingen durch sein Gesicht, Furchen, die die Haut sprengten, und er griff nach oben und riss die Maske fort. Es war nicht Robert, es war Kleinfinger, grinsend, höhnend. Als er den Mund aufmachte, um zu sprechen, wurden seine Lügen zu fahlen, grauen Motten und flogen davon. [33]

Tyrions TräumeBearbeiten

Tyrion träumt auf der Bergstraße von seinem VaterBearbeiten

Tyrion erzählt Bronn auf dem Rückweg aus Hohenehr auf der Bergstraße von seiner ersten Frau Tysha und wie sein Vater Tywin Lennister ihn bestrafte, als er dahinter kam, dass Tyrion die Frau geheiratet hatte. Bronn meint, er hätte jeden umgebracht, der ihm so etwas angetan hätte, und Tyrion träumt in der folgenden Nacht einen Traum:

"Er träumte von der Himmelszelle. Diesmal war er der Kerkermeister, nicht der Gefangene, groß, mit einem Riemen in der Hand, und er schlug nach seinem Vater, trieb ihn zurück, zum Abgrund hin..." [34]

Dies ist ein Traum, der Tyrions tiefen Hass seinem Vater gegenüber ausdrückt und vielleicht auch schon eine Vorahnung auf die Ereignisse, die kommen: als er seinen Vater später mit Shae im Bett erwischt, bringt er beide um.

Tyrion träumt von einer SchlachtBearbeiten

Auf dem Weg von Pentos zur Rhoyne erklärt Illyrio Mopatis Tyrion, welchen Plan er vefolgt, um Daenerys Targaryen auf den Eisernen Thron zu bringen. In einer der Nächte auf dieser Reise träumt Tyrion von einer Schlacht, die in den Bergen von Westeros stattfindet und die sehr blutig ist. Er selbst tötet mit einer Axt, die genau so groß ist wie er selbst, viele tapfere Männer. An seiner Seite kämpfen Ser Barristan Selmy und Aegor "Bitterstahl" Strom, und am Himmel kreisen Drachen. Außerdem hat er selbst zwei Köpfe, aber beiden fehlt die Nase. Der Anführer seiner Gegner ist sein Vater Lord Tywin Lennister, und er tötet ihn ein zweites Mal. Anschließend erschlägt er auch seinen Bruder Jaime Lennister und zerhackt ihm das Gesicht mit seiner Axt. Währenddessen lacht er wie ein Irrer, aber erst am Ende merkt er, dass sein zweiter Kopf weint.[35]

Daenerys' VisionenBearbeiten

Daenerys' Fieberträume nach der FehlgeburtBearbeiten

In ihren Fieberträumen hört Daenerys Targaryen immer wieder die Worte "Du willst doch nicht den Drachen wecken, oder?" Sie läuft einen langen Gang unter hohen Steinbögen entlang und weiß intuitiv, dass sie sich nicht umschauen darf. In der Ferne sieht sie winzig eine Tür, doch selbst aus der Entfernung kann sie erkennen, dass sie rot ist. Ihre nackten Füße hinterlassen blutrote Fussspuren hinter ihr. Sie sieht die Sonne auf dem Dothrakischen Meer und nimmt die vielen Gerüche auf, während sie in Drogos Arm liegt. Er berührt sie zärtlich und sie merkt, wie erregt sie ist. Als er in sie eindringt, flüstert sie das Wort Heimat, doch plötzlich verdunkelt sich der blaue Himmel und riesige Schwingen bedecken die Sterne, während die Welt in Flammen steht. Dann sieht sie Ser Jorahs Gesicht, ausgezehrt und voller Trauer, das ihr sagt, dass Rhaegar Targaryen der letzte wahre Drache gewesen ist. Er steht über einem heißen Kohlekübel, in dem sich glühende Dracheneier befinden. Dann verblasst Ser Jorah. Sie spürt eine Finsternis in ihrem Rücken und die Rote Tür scheint weiter fort zu sein als je zuvor. Im nächsten Augenblick steht ihr Bruder Viserys Targaryen vor ihr und schreit sie an, dass er der Drache sei und man ihm keine Befehle gebe. Das Gold seiner geschmolzenen Krone läuft an seinem Gesicht herab. Er kneift ihr auf schmerzvolle Weise in die Brustwarzen, dann platzen seine Augen und laufen wie Gelee über seine schwarz verbrannten Wangen. Wieder spürt sie den eisigen Atem hinter sich. Sie weiß, wenn er sie erreicht, wird sie sterben. Daenerys rennt in Panik auf die weit entfernte Rote Tür zu. Sie spürt eine Hitze in ihrem Schoß. Sie sieht ihren Sohn Rhaego Targaryen als einen ausgewachsenen Krieger, stolz und groß, er besitzt die Kupferhaut seines Vaters und die weißgoldenen Haare ihrer Mutter. Er hat veilchenblaue Augen, die wie Mandeln geformt sind. Doch dann geht er in Flammen auf, und sie fühlt sich um ihre Muttergefühle betrogen. Nun säumen Geister mit Königsgewändern den Korridor, in dem sie sich befindet. Es sind Geister von alten Targaryen-Herrschern, und sie drängen Daenerys, schneller zu gehen. Dann schneidet ein Messer aus Schmerz ihren Rücken auf, sie sieht Flügel und fliegt plötzlich über das Dothrakische Meer und alle fliehen vor ihr und dem Schatten der Flügel. Am Ende kann sie die Heimat förmlich riechen und sie öffnet die Tür. Dort ist ihr Bruder Rhaegar Targaryen auf einem schwarzen Pferd in einer schwarzen Rüstung, Ser Jorah flüstert, dass dies der letzte Drache sei, aber als sie sein Visier öffnet, sieht sie ihr eigenes Gesicht.[36]

Daenerys im Haus der UnsterblichenBearbeiten

Unter dem Einfluss von Abendschatten betritt Daenerys mit Drogon das Haus der Unsterblichen in der Hoffnung, von den Hexenmeistern von Qarth Hilfe zu erlangen. Sie erhält von Pyat Pree den Hinweis, immer nur durch eine Tür zu ihrer Rechten zu gehen und jede Treppe nur hinaufzugehen, niemals hinab. Daenerys kommt an vielen offenen Türen zu ihrer Linken vorbei, die verschiedene Visionen zeigen:[37]

  • 1. eine wunderschöne Frau, die nackt auf dem Boden liegt und von vier rattengesichtigen Zwergen gleichzeitig bestiegen wird.
  • 2. ein Festmahl, auf dem es ein Massaker gegeben hat und bei dem ein toter Mann mit einem Wolfskopf auf einem Thron sitzt (eine Vision der Roten Hochzeit).
  • 3. das Zimmer in dem Haus mit der Roten Tür in Braavos und Ser Willem Darry, der sie auffordert, zu ihm zu kommen.
  • 4. den Eisernen Thron, von dem aus ihr Vater Aerys II. Targaryen Lord Rossart Anweisung gibt, Königsmund zu verbrennen.
  • 5. ihr Bruder Rhaegar Targaryen, der sich mit seiner Frau Elia Martell über Aegon Targaryen unterhält.
  • 6. Pyat Pree, der hinter einem Steintor im Garten steht und sie führen will, dann aber zu etwas Wurmartigen verfällt, als Daenerys sich nicht beirren lässt und durch eine andere Tür geht.
  • 7. eine große Halle mit prächtig gekleideten Zauberern, die behaupten, die Unsterblichen der Stadt Qarth zu sein. Sie behaupten, Daenerys einen Kometen geschickt zu haben, um sie in die Stadt zu leiten. Dann fragen sie, ob sie ihr die geheime Sprache der Drachen beibringen sollen.

Dann erreicht Daenerys einen Raum mit einem Steintisch, über dem ein schwarzes Herz pulsierend schwebt. Um den Tisch herum sitzen Schemen, Daenerys setzt sich an einen freien Platz am Kopfende und sie unterhält sich mit den Schemen. Diese sagen, dass sie in den Gängen und Türen die Schatten der Morgen gesehen habe, die noch nicht gekommen seien, dass sie aus den Bechern des Eises und des Feuers trinken müsse, dass sie die Mutter der drei Köpfe des Drachen sei, dass sie die drei Feuer des Lebens, des Todes und der Liebe entfachen müsse, dass sie drei Hengste zum Bett, zur Angst und zur Liebe reiten müsse, und dass sie dreimal verraten werden würde: einmal wegen ihres Blutes, einmal wegen Gold und einmal wegen der Liebe[38]. Dann hat sie weitere Visionen:

  • 8. Viserys Targaryen, dem geschmolzenes Gold über den Kopf geschüttet wird,
  • 9. ein großer Lord mit kupferfarbener Haut und silbergoldenem Haar mit einem Banner, auf dem ein feuriger Hengst zu sehen ist und der vor einer brennenden Stadt steht,
  • 10. ein sterbender Prinz, dem seine Rubin besetzte Rüstung auf der Brust zerhauen wird und der in einem Fluss stirbt, während er den Namen einer Frau murmelt,
  • 11. ein blauäugiger König, der keinen Schatten wirft, mit einem roten, glühenden Schwert,
  • 12. ein Stoffdrache, der auf Stangen über einer jubelnden Menge schwankt,
  • 13. ein großes Steinmonster mit Flügeln, dass sich von einem rauchenden Turm in die Luft erhebt und Schattenfeuer schnaubt,
  • 14. Daenerys' Silberne, wie sie durch das Gras zu einem dunklen Bach unter einem Meer von Sternen trabt,
  • 15. ein Leichnam am Bug eines Schiffes mit leuchtenden Augen in einem toten Gesicht und graue Lippen, die zu einem traurigen Lächeln verzogen sind,
  • 16. eine blaue Blume, die aus einem Spalt einer Mauer aus Eis wächst und die Luft mit süßem Duft füllt,
  • 17. knochenlose Schatten, die in einem Zelt tanzen[39],
  • 18. ein kleines Mädchen, das barfuß auf ein Haus mit einer Roten Tür zuläuft,
  • 19. Mirri Maz Duur, wie sie in den Flammen schreit[40] und wie sich ein Drache aus ihrer Stirn hervorbricht,
  • 20. eine blutige nackte Leiche wird hinter einem silbernen Pferd hergeschleift,
  • 21. ein weißer Löwe, der durch übermannshohes Gras läuft,
  • 22. eine Reihe nackter Frauen, die am Fuß der Mutter aller Berge aus einem großen See steigen und mit zitternden grauen Köpfen vor ihr niederknien,
  • 23. Zehntausend Sklaven, die ihre blutbefleckten Hände nach ihr ausstrecken, während sie auf ihrer Silbernen an ihnen vorbeiprescht. Sie rufen "Mutter, Mutter!"

Quaithe erscheint ihr in QuarthBearbeiten

Quaithe erscheint Daenerys auf offener Straße in Quarth, als sie einem Feuermagier zusieht. Quaithe erklärt, dass der Magier nur wegen Daenerys an Macht gewonnen habe und dass sie die Stadt bald verlassen müsse, denn ansonsten würden die Qartheen sie nicht mehr gehen lassen. Sie empfiehlt ihr, nach Asshai zu gehen, denn nur dort werde sie die Wahrheit erfahren.[41]

Daenerys träumt vom TridentBearbeiten

In der Nacht, nachdem sie Drogon in Astapor an die Guten Herren verkauft hat, träumt sie, sie sei Rhaegar Targaryen und reite zum Trident. Dabei saß sie auf einem Drachen, und nicht auf einem Pferd. Am Fluss wartet Robert Baratheons Armee auf sie, doch sie sind alle in Eis gerüstet. Daenerys und ihr Drache hüllen die Feinde in Feuer ein, und der Trident schwillt zu einem reißenden Strom an. Als sie "erwacht", ist Quaithe bei ihr in der Koje: sie erinnert Daenerys daran, was sie ihr einst sagte: dass sie nach Süden gehen müsse, um nach Norden zu gelangen; dass sie nach Osten gehen müsse, um nach Westen zu kommen; dass sie rückwärts gehen solle, um vorwärts zu kommen; und sie müsse durch den Schatten gehen, um ans Licht zu gelangen.[42]

Quaithe erscheint ihr in MeereenBearbeiten

In der Nacht, in der gleich neun Menschen von den Söhnen der Harpyie ermordet werden, erscheint Quaithe Daenerys auf ihrer Terrasse auf der Großen Pyramide von Meereen kurz vor Sonnenaufgang. Daenerys zwickt sich, um zu sehen, ob sie schläft, aber sie scheint tatsächlich wach zu sein. Als sie Quaithe erzählt, dass sie von ihr auf der Balerion geträumt habe, erklärt die mysteriöse Frau, dass sie weder damals noch jetzt träume. Daenerys droht, ihre Wachen zu rufen, aber Quaithe behauptet, sie könnten sie gar nicht sehen, und als Daenerys fragt, ob sie überhaupt da sei, antwortet sie mit "nein". Quaithe erklärt Daenerys, dass die Glaskerzen wieder brennen würden, und dass als nächstes die Fahle Mähre käme, und dann die anderen folgen würden: der Krake, die Dunkle Flamme, der Löwe und der Greif, der Sohn der Sonne und der Mimendrache. Sie rät Daenerys, dass sie keinem von ihnen trauen solle. Sie sagt ihr, sie solle sich an die Unsterblichen erinnern und sich vor dem parfümierten Seneschall in Acht nehmen. Daenerys ist verwirrt, und sie fordert Quaithe auf, ihr zu sagen, was sie will. Quaithe behauptet, dass sie ihr nur den rechten Weg zeigen will. Daenerys erinnert sich an Quaithes Worte: dass sie nach Norden gehen müsse, um nach Süden zu gelangen, und nach Osten, um nach Westen zu kommen. Um vorwärtszukommen, müsse sie rückwärts gehen, und um das Licht zu berühren, unter dem Schatten gehen. Daenerys wird wütend, und als sie Quaithe etwas befehlen will, unterbricht sie sie und rät ihr erneut, sich an die Unsterblichen zu erinnern. Daenerys erinnert sich an ihre Prophezeiung und daran, dass sie sie das "Kind der Drei" genannt haben, und dass sie ihr drei Hengste versprochen haben, drei Feuer und dreifachen Verrat - einen des Blutes wegen, einen des Goldes wegen und einen aus Liebe. Dann erscheint Missandei und Quaithe ist verschwunden.[43]

Die "Fahle Mähre" erreicht bald darauf tatsächlich Meereen, als die Überlebenden der Belagerung von Astapor in Meereen eintreffen.[44] Mit dem "Parfümierten Seneschall" ist vermutlich Reznak mo Reznak gemeint, es könnte aber auch eine Anspielung auf die Selaesori Qhoran sein, auf dem sich Tyrion Lennister und der Rote Priester Moqorro befinden, denn der Name des Schiffs bedeutet so viel wie "Duftender Haushofmeister".[45]

Jojen Reets VisionenBearbeiten

Jojen träumt in Grauwasserwacht von BranBearbeiten

Jojen Reet erzählt Brandon Stark, dass er von einem geflügelten Wolf geträumt habe, der mit grauen Steinketten am Erdboden gefesselt sei. Eine Krähe habe versucht, die Ketten durchzupicken, aber sie seien zu hart gewesen und es seien nur Splitter abgebrochen. Außerdem habe die Krähe drei Augen gehabt.[46]

Der geflügelte Wolf steht für Bran, der durch die Ketten, die für seinen Zweifel stehen, vom Fliegen, also vom Grünsehen, abgehalten wird, obwohl die Dreiäugige Krähe ihm zu helfen versucht.

Jojen träumt erneut von BranBearbeiten

Bran sitzt beim Abendbrot, aber statt eines Dieners bringt Maester Luwin das Essen. Er serviert Bran die Königsscheibe eines Bratens, und obwohl das Fleisch roh und blutig ist, duftet es köstlich und allen läuft das Wasser im Mund zusammen. Den beiden Frey-Mündeln bringt Luwin altes, graues Fleisch, und trotzdem schmeckt es ihnen besser als Bran.[46]

Das ist eine Vorahnung auf die Nachrichten, die bald auf Winterfell eintreffen wird: Robb gewinnt die Schlacht von Ochsenfurt, was für den Braten steht, im Grunde aber kein entscheidender Sieg ist, und die beiden Walder erhalten die Nachricht von Ser Stevron Freys Tod - das graue Fleisch - was ihnen aber nichts ausmacht [47].

Jojen träumt vom Meer in WinterfellBearbeiten

"Ich habe geträumt, das Meer würde überall um Winterfell herumplätschern. Ich habe schwarze Wellen gesehen, die gegen die Tore und Türme brandeten, und dann floss das Salzwasser über die Mauern und hat die ganze Burg gefüllt. Ertrunkene Männer sind im Hof umhergetrieben. Als ich den Traum zum ersten Mal hatte, noch in Grauwasser, kannte ich die Gesichter nicht, aber inzwischen schon. Dieser Bierbauch ist einer von ihnen, die Wache, die auf dem Fest unsere Namen verkündet hat. Euer Septon ist auch unter ihnen. Und euer Schmied. [...] Im Dunkel der Nacht wird das Salzmeer diese Mauern überfluten. Ich habe die Toten gesehen, ertrunken und aufgedunsen." [3]

Das ist eine Vision von der Eroberung von Winterfell durch Theon Graufreud.[11]

Jojen träumt von Brans TodBearbeiten

"Ich habe von dem Mann geträumt, der heute angekommen ist, von dem, den ihr Stinker nennt. Du und dein Bruder, ihr habt tot zu seinen Füßen gelegen, und er hat euch mit einem langen roten Messer die Haut vom Gesicht abgezogen. [...] Ich habe nicht geträumt, wieso, aber ich habe gesehen, wie die Geschichte ausgeht. Ich habe dich und Rickon in eurer Gruft gesehen, unten in der Dunkelheit, bei den toten Königen und ihren Steinwölfen." [3]

Das ist eine Vision der List, die Theon anwendet, um der Bevölkerung vorzutäuschen, er habe Bran und Rickon getötet. Währenddessen verstecken sich die beiden eine Zeit lang in der Gruft von Winterfell.[48]

Jojen träumt von Brans TodBearbeiten

Jojen behauptet, er habe geträumt, dass die Starks zurückkehren werden.[49]

Theon Graufreuds TräumeBearbeiten

Theon hat einen AlbtraumBearbeiten

Nachdem er zwei Müllerjungen an Stelle von Bran und Rickon getötet hat, plagen Theon Alpträume. In einem wird er verfolgt von riesigen Wölfen mit Kinderköpfen. Er rennt durch einen Wald, in dem alle Gesichter haben, und sie lachen ihn aus. Er fleht um Gnade.[48]

Theon hat einen weiteren AlbtraumBearbeiten

"In dieser Nacht träumte er von dem Fest, das Ned Stark gegeben hatte, als König Robert Winterfell besucht hatte. Die Halle war von Musik und Lachen erfüllt, obwohl sich draußen die kalten Winde erhoben. Zuerst gab es Wein und gebratenes Fleisch, und Theon machte Scherze, zwinkerte den Mägden zu und genoss die Feier… bis er bemerkte, dass es im Raum immer dunkler wurde. Die Musik war plötzlich nicht mehr so fröhlich; er hörte Disharmonien und eigenartige Stille, und die Töne hingen blutend in der Luft. Dann wurde der Wein in seinem Mund sauer, und als er von seinem Becher aufsah, sah er, dass er mit Toten speiste. König Roberts Bauch war aufgeschlitzt und seine Eingeweide quollen auf den Tisch, und Lord Eddard saß ohne Kopf neben ihm. Leichen hockten auf den Bänken, graubraunes Fleisch fiel ihnen von den Knochen, wenn sie die Becher zum Trinkspruch hoben, Würmer krochen aus den Löchern, wo sich ihre Augen befunden hatten. Er kannte sie, jeden von ihnen; Jory Cassel und den Dicken Tom, Porther und Cayn und Hallen, den Pferdemeister, und alle die übrigen, die mit in den Süden nach Königsmund geritten und niemals zurückgekehrt waren. Mikken und Chayle saßen nebeneinander, der eine tropfnass von Blut, der andere von Wasser. Benfred Tallhart und seine Wilden Hasen besetzten den größten Teil eines Tisches. Das Müllerweib war ebenfalls da, und Farlen, und sogar der Wildling, den Theon an dem Tag im Wolfswald getötet hatte, an dem er Bran gerettet hatte. Und da waren noch viele andere, die er niemals kennengelernt hatte, Gesichter, die er nur in Stein gemeißelt gesehen hatte. Das schlanke, traurige Mädchen mit der Krone aus hellblauen Rosen und dem weißen Kleid, das über und über mit Blut besudelt war, konnte nur Lyanna sein. Ihr Bruder Brandon stand neben ihr, und Lord Rickard hinter ihnen. Entlang der Wände zogen Gestalten halb sichtbar durch die Schatten, bleiche Schemen mit langen, grimmigen Gesichtern. Ihr Anblick ließ Theon in kalter Furcht erschauern. Dann öffneten sich die hohen Türen mit einem Krachen, und ein eisiger Sturmwind wehte durch die Halle, und Robb kam aus der Nacht herein. Grauwind trottete mit grell leuchtenden Augen neben ihm her, und Mann und Wolf bluteten aus hundert schrecklichen Wunden."[48]

Die Erstgenannten sind allesamt Menschen, die durch Theons Hand gestorben sind, die nächste Gruppe umfasst Mitglieder von Haus Stark, die in Königsmund umgekommen sind und zuletzt träumt er von den Starks selbst, wobei auch hier eine interessante Vorahnung auf Robbs Schicksal geschildert wird.

Die Träume des Geists von HochherzBearbeiten

Der erste Besuch beim Geist von HochherzBearbeiten

Einige Männer der Bruderschaft ohne Banner um Tom aus Siebenbächen, Grünbart und Zit, die Arya Stark und Gendry in den Flusslanden gefunden haben, machen sich auf die Suche nach Lord Beric Dondarrion, dabei kommen sie auch nach Hochherz, wo eine sehr alte Frau ihnen erzählt, dass die Alten Götter sie nicht schlafen lassen und ihr Träume schicken:

"Ich träumte, ich sähe einen Schatten mit einem flammenden Herzen, der einen goldenen Hirsch erschlägt, ja. Ich träumte von einem Mann ohne Gesicht, der auf einer schwankenden, schwingenden Brücke wartete. Auf seiner Schulter hockte eine ertrunkene Krähe, der Seegras von den Flügeln hing. Ich träumte von einem rauschenden Fluss und einer Frau, die ein Fisch war. Tot trieb sie dahin mit roten Tränen auf den Wangen, aber als sie die Augen aufschlug, oh, da bin ich voller Schrecken erwacht."[50]

Dies könnten Visionen vergangener und zukünftiger Ereignisse sein: der Mord an Renly Baratheon, der Tod König Balon Graufreuds und die Wiederkehr von Catelyn Tully nach der Roten Hochzeit.

Der zweite Besuch beim Geist von HochherzBearbeiten

Auf dem Weg nach Schnellwasser kommt die Bruderschaft erneut an Hochherz vorbei, wo sich Thoros, Beric und Zit mit der alten Frau unterhalten. Sie erzählt ihnen von ihren neuesten Träumen:

"Der König ist tot, ist das schlecht genug für Euch? [...] Der Nasse. Der Krakenkönig, Mylords. Ich habe von seinem Tod geträumt, und er starb, und die eisernen Tintenfische fallen nun übereinander her. Oh, und Lord Hoster Tully ist auch gestorben, aber das wisst Ihr schon, nicht? In der Halle des Königs sitzt die Ziege allein und fiebernd, während der große Hund über ihn herfällt. Ich habe von einem Wolf geträumt, der im Regen heulte, aber niemand hörte seinen Kummer. Ich träumte von solchem Lärm, dass ich fürchtete, mein Kopf würde platzen, von Trommeln und Hörnern und Dudelsäcken und Schreien, doch das traurigste Geräusch kam von den kleinen Glöckchen. Ich träumte von einer Jungfrau auf einem Fest, der purpurne Schlangen im Haar saßen, denen das Gift von den spitzen Zähnen troff. Und später träumte ich abermals von dieser Jungfrau, wie sie einen wilden Riesen in einer Burg aus Schnee erschlug."[51]

Melisandres VisionenBearbeiten

Melisandre sieht Jon Schnee in einer VisionBearbeiten

Melisandre hat Jon in einer Vision im Feuer gesehen und erzählt ihm davon, als sie ein Stück weit zusammen in der Schwarzen Festung gehen. Jon stand in dieser Vision mitten in einem Sturm und wurde von Feinden hart bedrängt. Außerdem habe er sehr viel mehr Feinde, als er selber glaube, und sie bietet ihm an, ihm ihre Namen zu nennen. Manche Feinde seien vordergründig freundlich zu ihm, würden am im Dunkeln die Messer wetzen. Er würde gut daran tun, Geist in seiner Nähe zu behalten. Außerdem habe sie Eis und Messer im Dunkeln gesehen, dazu Blut, hart gefroren und rot, und blanken Stahl in eisiger Kälte. Auf seine Antwort, dass es an der Mauer immer sehr kalt sei, flüstert sie ihm zu: "Dann weißt du gar nichts, Jon Schnee."[30]

Auch dies sind Visionen von zukünftigen Ereignissen. Die Redewendung "Du weißt gar nichts, Jon Schnee", hat Ygritte Jon gegenüber stets benutzt. Da sich Melisandre und Ygritte nie begegnet sind, kann die Rote Priesterin die Bedeutung der Redewendung für Jon eigentlich nicht wissen.

Melisandre hat weitere VisionenBearbeiten

Nachdem sie in einer Vision ein Mädchen in Grau auf einem sterbenden Pferd auf der Flucht in den Norden gesehen hat und sie fälschlicherweise für Arya Stark hält, versucht sie angestrengt, die Vision zu wiederholen, um mehr über das Mädchen zu erfahren und ihr vielleicht helfen zu können. Stattdessen sieht sie Ostwacht an der See, das von einer schwarzen Flut bedroht wird, und einen weißen Baum mit einem Gesicht und einen heulenden Jungen mit einem Wolfsgesicht. Als sie versucht, etwas über Stannis zu erfahren, der mit seinem Heer nach Tiefwald Motte gezogen ist, und R'hllor bittet, ihm etwas über Azor Ahais Wiedergeburt zu zeigen, sieht sie immer wieder nur Jon Schnee in den Flammen, was sie irritiert.[52]

Jaimes TräumeBearbeiten

Jaimes Traum nach der Belagerung von SchnellwasserBearbeiten

Nachdem Jaime die Belagerung von Schnellwasser unblutig beenden konnte, ist er zufrieden mit sich und dem Fortschreiten des Krieges. In der Nacht, bevor er das Hilfegesuch seiner gefangen genommenen Schwester Cersei erhält, träumt er von seiner Mutter Joanna Lennister:

"In dieser Nacht träumte er, er wäre wieder in der Großen Septe von Baelor und würde immer noch Totenwache am Leichnam seines Vaters halten. Die Septe war still und dunkel, bis eine Frau aus dem Schatten trat und langsam auf die Bahre zuging. »Schwester?«, fragte er. Aber es war nicht Cersei. Sie war ganz in Grau, eine Schweigende Schwester. Eine Kapuze und ein Schleier verhüllten ihr Gesicht, doch sah er die brennenden Kerzen, die sich in den Teichen ihrer grünen Augen spiegelten. »Schwester«, sagte er, »was wollt Ihr von mir?« Das letzte Wort hallte durch die Septe, mirmirmirmirmirmirmirmirmirmirmir. »Ich bin nicht deine Schwester, Jaime.« Sie hob eine bleiche, sanfte Hand und schob die Kapuze zurück. »Hast du mich vergessen?« Wie kann ich jemanden vergessen, den ich niemals kennen gelernt habe? Die Worte blieben ihm im Hals stecken. Er kannte sie, nur war es so lange her... »Wirst du deinen Hohen Vater ebenfalls vergessen? Ich frage mich, ob du ihn jemals wirklich gekannt hast?« Ihre Augen waren grün, ihr Haar wie gesponnenes Gold. Er konnte nicht sagen, wie alt sie war. Fünfzehn, dachte er, oder fünfzig. Sie stieg die Stufen hinauf und stand vor der Bahre. »Er hat es nie ertragen, wenn man über ihn lachte. Das hasste er am meisten.« »Wer seid Ihr?« Er musste es aus ihrem Munde hören. »Die Frage ist: Wer bist du?« »Das ist ein Traum.« »Wirklich?« Sie lächelte traurig. »Zähl deine Hände, Kind.« Eine. Eine Hand, die den Schwertgriff fest umklammerte. Nur eine. »In meinen Träumen habe ich immer zwei Hände.« Er hob den rechten Arm, starrte auf den hässlichen Stumpf und verstand nicht. »Wir träumen stets von Dingen, die wir nicht haben können. Tywin träumte, dass sein Sohn ein großer Ritter und seine Tochter eine Königin werden würde. Er träumte davon, dass sie so stark und tapfer und schön wären, dass niemand je über sie lachen würde.« »Ich bin ein Ritter«, sagte er ihr, »und Cersei ist eine Königin.« Über ihre Wange kullerte eine Träne. Die Frau zog sich die Kapuze wieder über den Kopf und wandte ihm den Rücken zu. Jaime rief ihr hinterher, doch sie entfernte sich bereits, und ihr Rock wisperte Wiegenlieder, während er über den Boden strich. Verlasst mich nicht, wollte er rufen, doch natürlich hatte sie ihn schon vor langer Zeit verlassen."[53]

Moqorros VisionenBearbeiten

Auf der Selaesori Qhoran berichtet der Rote Prister Moqorro Tyrion Lennister von seinen Visionen aus den Flammen: er hat Drachen gesehen, alte und junge, falsche und echte, und außerdem Tyrion, wie er zwischen ihnen steht, einen langen Schatten wirft und faucht. Als sie Tage später nach einem Sturm nahe der Küste von Valyria vorbeisegeln, erklärt Moqorro Tyrion, dass sie auf schnellstem Weg in die Sklavenbucht reisen, da viele Feinde auf dem Weg zu Daenerys seien. In den Flammen hat er ein Ungeheuer mit zehn Fangarmen und einem schwarzen Auge gesehen, das auf einem Meer aus Blut fuhr.[45]

Das Ungeheuer könnte ein Krake sein und damit wäre dann Euron Graufreud bzw. die Eiserne Flotte gemeint, die unter dem Kommando von Victarion Graufreud steht und auf dem Weg nach Meereen ist.

Daerons TräumeBearbeiten

Daeron Targaryen hat im 209 n. A. E. einen Traum von einem Ritter der einen großen Drachen erschlägt und danach unter seinen Schwingen begraben wird. Aus Furcht, dass er dieser metaphorische Drache ist, flieht er und versteckt sich vor seinem Vater Maekar, damit er nicht am Turnier von Aschfurt teilnehmen muss.

Später stellt sich heraus, dass der Ritter aus dem Traum Duncan der Große ist, der in einem Urteil der Sieben gegen Aerion, Daeron und Maekar, sowie einigen Rittern der Königsgarde kämpfen muss, um seine Unschlud zu beweisen. Diese Verhandlung wird nötig, da Duncan Aerion Leuchtflamme angegriffen hatte, nachdem dieser einer Puppenspielerin aus Dorne einen Finger gebrochen hatte. Dies geschah, weil Aerion in der Aufführung der Puöpenspieler einen Aufruf zum Kampf gegen das Haus Targaryen gesehen hatte. Damit Daeron nicht der tote Drache auf dem Feld wird, verbündet er sich mit Duncan, um sein Leben zu retten. Stattdessen stirbt der damalige Thronfolger Baelor Speerbrecher im Kampf. Somit war der große Drache Baelor und nicht Daeron. Dieser Tag sollte in die Geschichtsbücher eingehen und wird als einer der wichtigsten Tage in der Geschichte Westeros' angesehen.

QuellenBearbeiten

Einzelnachweise & Anmerkungen Bearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 Das Erbe von Winterfell, II-Sansa I
  2. Die dunkle Königin, VIII-Samwell III
  3. 3,0 3,1 3,2 Die Saat des goldenen Löwen, IV-Bran I
  4. 4,0 4,1 4,2 Die Herren von Winterfell, I-Bran III
  5. Die Herren von Winterfell, I-Catelyn III
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 6,4 Das Erbe von Winterfell, II-Tyrion II
  7. 7,0 7,1 Das Erbe von Winterfell, II-Bran II
  8. Der Thron der Sieben Königreiche, III-Bran I
  9. 9,0 9,1 Der Thron der Sieben Königreiche, III-Bran II
  10. 10,0 10,1 Der Thron der Sieben Königreiche, III-Bran III
  11. 11,0 11,1 Die Saat des goldenen Löwen, IV-Bran II
  12. Die Saat des goldenen Löwen, IV-Bran III
  13. Sturm der Schwerter, V-Bran I
  14. Die Königin der Drachen, VI-Bran II
  15. Der Sohn des Greifen, IX-Bran III
  16. Die Herren von Winterfell, I-Arya III
  17. Der Thron der Sieben Königreiche, III-Arya IV
  18. Die Saat des goldenen Löwen, IV-Arya IV
  19. Sturm der Schwerter, V-Arya I
  20. Sturm der Schwerter, V-Arya III
  21. Sturm der Schwerter, V-Arya V
  22. Die Königin der Drachen, VI-Arya VI
  23. Die dunkle Königin, VIII-Katz aus den Kanälen (Arya)
  24. Das Erbe von Winterfell, II-Sansa II
  25. Das Erbe von Winterfell, II-Sansa IV
  26. Die Herren von Winterfell, I-Jon IV
  27. Das Erbe von Winterfell, II-Jon III
  28. 28,0 28,1 Das Erbe von Winterfell, II-Jon IV
  29. Die Saat des goldenen Löwen, IV-Jon IV
  30. 30,0 30,1 30,2 Der Sohn des Greifen, IX-Jon I
  31. Die Königin der Drachen, VI-Jon II
  32. Die Herren von Winterfell, I-Eddard X
  33. Das Erbe von Winterfell, II-Eddard V
  34. Das Erbe von Winterfell, II-Tyrion I
  35. Der Sohn des Greifen, IX-Tyrion II
  36. Das Erbe von Winterfell, II-Daenerys V
  37. Die Saat des goldenen Löwen, IV-Daenerys II
  38. In ihrem Empfinden ist das der Verrat wegen Blutes durch Mirri Maz Duur (siehe: IV-Daenerys III) und der aus Liebe durch Ser Jorah Mormont(siehe: VI-Daenerys III).
  39. Das Blutzauber-Ritual von Mirri Maz Duursiehe: II-Daenerys IV.
  40. siehe: II-Daenerys VI.
  41. Die Saat des goldenen Löwen, IV-Daenerys I
  42. Sturm der Schwerter, V-Daenerys III
  43. Der Sohn des Greifen, IX-Daenerys II
  44. Der Sohn des Greifen, IX-Daenerys V
  45. 45,0 45,1 Der Sohn des Greifen, IX-Tyrion VIII
  46. 46,0 46,1 Der Thron der Sieben Königreiche, III-Bran IV
  47. siehe: IV-Bran I.
  48. 48,0 48,1 48,2 Die Saat des goldenen Löwen, IV-Theon III
  49. Sturm der Schwerter, V-Bran II
  50. Sturm der Schwerter, V-Arya IV
  51. Die Königin der Drachen, VI-Arya II
  52. Der Sohn des Greifen, IX-Melisandre
  53. Die dunkle Königin, VIII-Jaime V

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki