FANDOM


Die Schlacht am Trident (engl.: Battle of the Trident) war die Entscheidungsschlacht in Roberts Rebellion. In der Schlacht standen sich die Rebellen um Robert Baratheon und die Königstreuen, angeführt von Prinz Rhaegar Targaryen, am Grünen Arm des Trident gegenüber. Die Stelle wurde später die Rubinfurt genannt. Die Rebellen konnten die Schlacht gewinnen.

Hintergrund Bearbeiten

Nach der Niederlage bei Steinsepte hatte König Aerys II. Targaryen schließlich erkannt, dass die Rebellion eine gewaltige Bedrohung für die Targaryens darstelle, möglicherweise die größte seit Daemon Schwarzfeuer. Die Streitkräfte der Rebellen sammelten sich an den Ostufern des Grünen Arms und sobald sich Robert Baratheons Truppen den Starks, Tullys und Arryns anschlossen, besaßen sie genügend Truppen, um Königsmund zu bedrohen. Unter dem Kommando von Robert marschierten sie südlich auf dem Königsweg zum Hauptübergang des Tridents.

Zu diesem Zeitpunkt war Kronprinz Rhaegar Targaryen wieder aufgetaucht, um das Kommando über die königliche Armee zu übernehmen. Prinz Lewyn Martell übernahm das Kommando über 10000 Dornische, welche den Königsweg heraufmarschierten, und stieß mit ihnen zu Rhaegars Truppen. Gleichzeitig wurden Ser Barristan Selmy und Ser Jonothor Darry ausgesandt, um die Überreste der geschlagenen Truppen Lord Jon Conningtons zu sammeln und sich ebenfalls der königlichen Armee anzuschließen. Zusätzlich überzeugte Rhaegar seinen Vater, Lord Tywin Lennister um Hilfe zu bitten.

Obwohl eine bedeutende Armee und Flotte unter dem Kommando der loyalen Lords Maes Tyrell und Paxter Rothweyn Sturmkap belagerte, waren nur wenige Soldaten aus dem Süden in Rhaegars Armee. Schließlich bestand das königliche Heer aus ca. 40000 Mann und zog den Rebellen Richtung Trident entgegen.

Gegnerische Armeen Bearbeiten

Die Armee der Rebellen Bearbeiten

  • alle Kräfte aus dem Norden.
  • fast alle Häuser aus dem Grünen Tal.
  • ca. die Hälfte der Häuser aus den Flusslanden. Die Flusslande waren gespalten. Während Haus Tully und einige andere Häuser sich der Rebellion anschlossen, blieben viele Häuser auch königstreu, teils aus familiärer Bindung an das Haus Targaryen: Haus Muton, Haus Ryger, Haus Darry.[1]
  • einige Sturmlords, darunter Lord Grandison
  • Gesamtstärke: schätzungsweise 35.000.

Die Königstreuen Bearbeiten

  • 10.000 Männer aus Dorne.
  • Überlebende der Schlacht der Glocken.
  • alle Häuser der Kronlande.
  • einige Hundert Männer aus der Weite.
  • Gesamtstärke: etwas mehr als die Rebellen, etwa 40.000 Soldaten, davon ein Zehntel Ritter, der Rest Bogenschützen, Fußsoldaten, Speer- und Pikenträger aus dem Fußvolk.[2]

Die Schlacht Bearbeiten

Rhaegar Robert Michael KomarckGR

Robert Baratheon und Rhaegar Targaryen von Michael Komarck ©Green Ronin

Schlacht am Trident Justin Sweet

Robert Baratheon und Rhaegar Targaryen von Justin Sweet ©Random House

Siehe auch: Bilder von der Schlacht am Trident

Die Schlacht fand an einer Furt des Grünen Armes des Tridents statt. Diese wurde später als Rubinfurt bekannt. Die Dornischen unter dem Kommando von Prinz Lewyn Martell bedrohten die linke Flanke Roberts. Ser Lyn Corbray schlug diese aber zurück, indem er das Ahnenschwert Lady Einsam seines verwundeten Vater an sich nahm und einen Gegenstoß gegen die Dornischen anführte. Während dieses Vorstoßes traf Lyn Corbray auf den schon verwundeten Prinz Lewyn Martell und tötete ihn.[3] Während der Schlacht erschlug Ser Barristan Selmy einige Männer. Inmitten der Schlacht trafen auch Robert Baratheon und Prinz Rhaegar Targaryen aufeinander. Die Schlacht war entschieden, als Robert den Prinzen mit einem Hieb seines Kriegshammers erschlug, der so hart war, dass selbst die Rubine aus dem Brustharnisch seines Gegner herausbrachen und im Trident verteilt wurden. Als der Prinz fiel, gab die königliche Armee auf und floh.[4] Lord Grandison wurde in der Schlacht verwundet und starb ein Jahr später an der Wunde. Er war erst nach der Schlacht bei Sommerhall zu Robert übergelaufen.[5] Ser Barristan Selmy wurde in der Schlacht schwer verwundet, doch Robert ließ ihn verarzten, begnadigte ihn und machte ihn später sogar zum neuen Lord Kommandant der Königsgarde.[6]

Folgen der Schlacht Bearbeiten

Diese Schlacht war entscheidend für den Krieg. Der Weg nach Königsmund stand den Rebellen nun offen. Die einzig verbliebene königstreue Armee war durch die Belagerung von Sturmkap gebunden. Dazu erfuhren die Rebellen, dass sich inzwischen eine Armee des Haus Lennister nach Königsmund bewegt. Robert trug allerdings eine ernste Wunde aus der Schlacht davon und übertrug daher den Befehl über das Heer Eddard Stark.[7] Dieser verfolgte die fliehenden Truppen der Targaryen bis nach Königsmund, wo sich die Ereignisse der Plünderung von Königsmund anschlossen.

Jetzt, wo der Krieg so gut wie entschieden war, schloss sich auch Haus Frey den Rebellen an.

An der Stillen Insel an der Mündung des Trident zur Krabbenbucht wurden angeblich laut dem Älteren Bruder schon sechs Rubine angeschwemmt, möglicherweise von Rhaegars Rüstung.[8]

Siehe auch Bearbeiten

Quellen Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Die Herren von Winterfell, I-Catelyn V
  2. Die Herren von Winterfell, I-Daenerys IV
  3. Die dunkle Königin, VIII-Alayne I (Sansa I)
  4. Die Herren von Winterfell, I-Eddard I
  5. Sturm der Schwerter, V-Davos IV
  6. Die Königin der Drachen, VI-Jaime III
  7. Die Herren von Winterfell, I-Eddard II
  8. Die dunkle Königin, VIII-Brienne II

A  D  B

Schlachten in Roberts Rebellion
Jahr Schlacht
282 n. A. E. Schlacht von AschfurtEinnahme von MöwenstadtSchlacht bei SommerhallBelagerung von Sturmkap [1]
283 n. A. E. Schlacht der GlockenPlünderung von KönigsmundSchlacht am TridentAngriff auf den Turm der Freude
284 n. A. E. Angriff auf Drachenstein
  1. Die Belagerung dauerte bis 283 n. A. E.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.