FANDOM


Samwell Tarly ist der älteste Sohn von Randyll Tarly, dem Lord von Hornberg und Oberhaupt von Haus Tarly,[1] und dessen Gemahlin Melessa Florent.

Er ist ein POV-Charakter ab "Sturm der Schwerter".

Charakter & ErscheinungBearbeiten

Siehe auch: Bilder von Samwell Tarly

Samwell ist der fetteste Junge, den Jon Schnee je gesehen hat. Es heißt, er wiege 20 "Stone", also fast 130 Kilogramm. Er hat so viele Doppelkinne, dass sich der Pelzkragen seines Wappenrocks in ihnen verliert. Er hat ein großes, rundes Mondgesicht.[1] Im Schwertkampf ist er so unbeholfen, dass Jon denkt, selbst Arya Stark würde ihn niedermachen.[2]

Er ist sehr ängstlich. Die Offiziere der Nachtwache machen ihm generell Angst, besonders Lord Kommandant Jeor Mormont[3], aber auch die anderen wie z.B. Jaremy Rykker.[4] Sam hat Angst vor dem Wasser, seit sein Vater Lord Randyll ihn als Kind einfach in einen See bei Hornberg geschmissen hat, um ihm das Schwimmen beizubringen. Ser Hylo Hatz hatte ihn damals aus dem Wasser gezogen, wo er beinahe ertrunken wäre.[5] Jon findet, er habe ein Herz, das so groß wie sein Bauch ist, aber manchmal ist er trotz seiner Bildung genauso dumm wie Grenn.[6]

250px-Samwell Tarly.png

John Bradley als Samwell Tarly in der HBO-Serie

Sein Vater nannte ihn immer einen Feigling, was Sam tief geprägt hat. Zu seiner Mutter scheint er aber ein besseres Verhältnis zu haben. Er sagt, dass er es zuhause gehasst habe. Als Sam an der Mauer ankommt, ist er sehr scheu und schreckhaft. Er hasst auch das Jagen, obwohl das Wappen seines Hauses einen Jägersmann zeigt.[1] Auch ist er sehr tollpatschig und unbeholfen in Dingen, die das gemeine Volk beherrscht wie bspw. Feuermachen.[7] Er hasst Bogenschießen, weil er davon Blasen an den Fingern bekommt.[8]

Seit er einen Anderen mit einem Dolch aus Drachenglas getötet hat, wird er in der Nachtwache "Töter" genannt.[9]

BiographieBearbeiten

Lord Randyll Tarly war zunächst erfreut, als er von der Geburt seines Sohnes hörte. Als Sam klein war, nahm Lord Randyll ihn überall hin mit, damit er die Geschäfte eines Lords kennenlernt.[3] Dieser Stolz verflog allerdings schnell, als Sam zu einem ungeschickten und dicken Jungen heranwuchs, der sich für Essen, Kleidung und Gesang interessierte. Lord Randyl versuchte alles mögliche, um Sam umzuerziehen und zu einem Ritter zu machen, es kamen jede Menge Waffenmeister, die Sam in Kettenhemden schlafen ließen, ihn in Frauenkleidern auf den Burghof stellten oder ihn einfach nur prügelten. Schließlich wurde er sogar von Hexenmeistern aus Qarth in Auerochsenblut gebadet, aber alle Mühen halfen nicht.[1]

293 n. A. E. reiste Lord Randyll mit dem damals zehnjährigen Sam zu Lord Paxter Rothweyn auf den Arbor, wo Sam als dessen Page und Mundschenk dienen und vielleicht eines Tages dessen Tochter Desmera Rothweyn zur Frau nehmen sollte. Horas Rothweyn sollte im Austausch mit nach Hornberg kommen. Schon auf der Schiffsreise auf die Insel wurde Sam seekrank, und auf dem Arbor angekommen ließ er sich von Horas und dessen Zwillingsbruder Hobber Rothweyn täglich schikanieren, sodass der enttäuschte Lord Randyll Sam schließlich wieder mit zurück nach Hornberg nahm, wo er bitterlich weinte, nachdem er von den Plänen seines Vaters erfahren hatte. Seine Mutter tröstete ihn daraufhin liebevoll.[5]

Samwell Vater Ultimatum Ted Nasmith.jpg

Lord Tarly stellt Sam das Ultimatum ©Ted Nasmith

Als nach drei Schwestern Sams Bruder Dickon geboren wurde, konzentrierte sich Lord Randyll auf diesen.[3] Sam verlebte zunächst ruhige Jahre, weil sein Vater ihn nicht mehr beachtete, doch war er immer noch der Erbe. An Sams 15. Namenstag wurde er aber von Soldaten zu seinem Vater gebracht, der ihm Wald einen Hirsch ausnahm. Sein Vater stellte ihn vor die Wahl, das Schwarz anzulegen oder am nächsten Morgen bei einem Unfall zu sterben. Lord Randyll sagte, das werde er Sams Mutter erzählen, gleichzeitig werde er sich aber auch darauf freuen Sam wie das Schwein zu jagen, dass er sei.[1]

Als Sam eines Tages zusammen mit seiner Mutter dem kleinen Dickon das Lied der Sieben vorsingt, platzt Randyll wütend herein und schimpft, dass sie nicht auch noch seinen zweiten Sohn mit diesen Septenliedern verweichlichen sollen.[7] Auch verbietet er Sam grundsätzlich, die Ausbildung eines Maesters anzufangen, weil er der Ansicht ist, dass ein Tarly keinem kleinen Lord dienen dürfe, so wie es die Maester für gewöhnlich tun.[8]

Seine Mutter gab ihm den Spitznamne "Sam".[1] Er durfte manchmal das Schwert Herzbann seines Vaters halten, hatte aber stets Angst, damit seine Schwestern zu verletzen, weil es so scharf war.[10]

Jüngste EreignisseBearbeiten

Band 1 - Die Herren von WinterfellBearbeiten

Als Sam zum ersten Mal auf dem Übungshof eintrifft, macht sich Ser Allisar Thorn direkt über seine Körperfülle lustig. In der Waffenkammer muss Donal Noye Sams neue Ausrüstung aus verschiedenen Stücken zusammensetzen, weil er in keine der herkömmlichen Ausrüstungsteile passt. Zurück auf dem Übungshof schickt Allisar Halder gegen Sam in den Kampf, der nur eine Minute dauert, dann liegt Sam blutend und um Gnade flehend auf dem Boden. Ser Allisar befiehlt Halder, weiter auf Sam einzuschlagen, bis er wieder aufstünde. Jon Schnee, Grenn und Pyp kommen Sam zu Hilfe. Sam dankt ihnen demütig und entschuldigt sich dafür, dass er so ein Feigling ist. Später unterhalten Jon und Sam sich über ihre jeweiligen Familien. Jon kann alle Rekruten davon überzeugen, Sam in Zukunft in Ruhe zu lassen, selbst wenn Ser Allisar etwas anderes fordert. Einige Tage später kann Jon Sam dazu bringen, sich zum ersten Mal mit an den Tisch zu setzen, wo alle sitzen, zwei Wochen später ist er bereits gut integriert und lacht und scherzt mit den anderen. Als er Jon für das danken möchte, was dieser für ihn getan hat, nennt er ihn einen Freund, aber Jon sagt, sie seien mehr als das, nämlich Brüder.[1]

Band 2 - Das Erbe von Winterfell Bearbeiten

An dem Tag, an dem Jon aus der Ausbildung Ser Allisars entlassen wird, macht dieser sich Sorgen um Sam, der als Einziger der Gruppe zurückbleibt. Jon macht einen langen nächtlichen Ausritt und weiß dann eine Lösung: er geht mitten in der Nacht zu Maester Aemon und bittet ihn, Sam als persönlichen Kämmerer aufzunehmen, da er gut lesen, schreiben und rechnen könne.[2] Maester Aemon befolgt seinem Rat und beruft Sam ein, was ihn über alle Maßen freut, seine restlichen Freunde aber sehr wundert. Er möchte entgegen der Tradition seines Hauses seinen Eid wie Jon Schnee auch vor einem Herzbaum ableisten, weil er sagt, dass die Sieben seine Gebete nie erhört hätten. Dann wird ihm verkündet, dass er den Kämmerern zugeteilt wird. Später erklärt er Jon, der sich über seine Zuteilung zu den Kämmerern ärgert, dass die Nachtwache ihn zum Lord Kommandanten heranziehen will. Später am Tag reitet er mit Jon und einer Eskorte zum Götterhain nördlich der Mauer in den Verfluchten Wald, wo er seinen Eid ablegt.[3] Am nächsten Tag startet Jeor Mormont eine Expedition, auf der die Leichen von Jafer Blumen und Othor gefunden werden. Während Ser Jaremy Rykker auf einen Angriff der Wildlinge tippt, fällt Sam auf, dass die Leichen seltsame Merkmale vorweisen, wofür er von Jeor Mormont gelobt wird. Als Jon später vom Tod Roberts und der Gefangennahme seines Vaters erfährt, zeigen seine Freunde Mitgefühl: Sam bietet Jon an, mit ihm zu den Wehrholzbäumen zu gehen, um zu beten. Als Jon direkt danach Ser Allisar angreift, der ihn einen Verräterbastard nennt, können Sam, Grenn, Pyp und Kröte ihn überrumpeln und entwaffnen.[4] Nachdem Jon von Lord Kommandant Mormont das Leben gerettet hat, bekommt Jon als Belohnung das Ahnenschwert Langklaue geschenkt. Sam wusste als einer der ersten davon, weil er für den neuen Knauf die Granatsplitter in Mulwarft besorgt hat. Er mag das Schwert gar nicht sehen, weil es in ihm dunkle Erinnerungen an das Schwert seines Vaters weckt - Herzbann. Er richtet Jon aus, dass Maester Aemon ihn sehen möchte und muss Jon gestehen, dass er nicht für sich behalten konnte, dass er Jon von den Kämpfen im Süden erzählt hat.[10] In der Nacht, in der Jon desertieren möchte, um sich seinem Bruder Robb in den Krieg anzuschließen, findet er Jon in den Ställen, wie er sein Pferd sattelt. Mutig stellt er sich Jon entgegen, doch der droht, ihn niederzureiten. Im letzten Augenblick springt Sam beiseite. Anders als Jon vermutet, wartet Sam aber nicht bis zum Morgen, sondern schickt Jon sieben ihrer beider Freunde hinterher, die ihn schließlich noch rechtzeitig vor Sonnenaufgang zurückholen können.[11]

Band 3 - Der Thron des Sieben Königreiche Bearbeiten

Vor dem Großen Ausmarsch trägt Maester Aemon Sam auf, in der Bibliothek der Schwarzen Festung nach geeigneten Karten für die Expedition zu suchen. Sam ist erschlagen von den vielen interessanten Schriften dort und verbringt eine ganze Nacht in dem Gewölbe, ohne auf die Zeit zu achten.[12] Zu Beginn der Eypedition schläft er kaum, weil er so große Angst hat, nachts von einem Wildling getötet zu werden. Er ist für die Raben zuständig, arbeitet aber nebenbei auch an seinen Karten. Aus Weißbaum schickt er einen Raben mit einer Nachricht von Mormont an Maester Aemon.[13] Er ist misstrauisch, als sie Crasters Bergfried erreichen, denn er hat schon viele Geschichten über Craster gehört. In Mormonts Auftrag und Crasters Hilfe zeichnet er eine Karte über den Standort von Manke Rayder bei den Frostfängen. Am Abend lernt auch er Goldy kennen, die sein Herz erweicht. Am nächsten Morgen schickt er sie zu Jon, damit sie ihn bitten soll, mit ihnen gehen zu dürfen. Nachdem Jon das abgelehnt und Sam zur Rede gestellt hat, ist Sam zunächst eingeschnappt, sieht dann aber auch ein, dass es hoffnungslos ist.[6]

Band 4 - Die Saat des goldenen LöwenBearbeiten

Auf der Faust der Ersten Menschen findet Sam langsam Mut, wenngleich er immer noch sofort zur Schwarzen Festung zurückkehren würde, wenn er könnte.[14] Jon schenkt Sam eine Speerspitze und ein Dutzend Pfeilspitzen aus Drachenglas, die Geist am Fuß der Faust der Ersten Menschen gefunden hat.[15]

Band 5 - Sturm der SchwerterBearbeiten

Chett, Lark und der Kleine Paul planen, mit einigen anderen Brüdern zu desertieren. Dafür wollen sie einige Brüder umbringen, damit sie nicht verfolgt werden: so auch Sam, weil er für die Raben verantwortlich ist. Einige Tage, nachdem Thoren Kleinwalds Erkundungstrupp zurückgekehrt ist und berichtet hat, dass 30.000 Wildlinge den Milchwasser entlang nach Süden auf ihr Lager auf der Faust der Ersten Menschen zumarschieren, greifen die Anderen das Lager in einer kalten Nacht an.[16] Sam erlebt, wie die Nachtwache in der Schlacht an der Faust der Ersten Menschen überrannt wird und Mormont einen Ausfall über den Südhang anordnet, um zu fliehen. Etwa 50 Schwarze Brüder überleben den Angriff. Sam schleppt sich zu Fuß mit den anderen durch das Schneegestöber, bis seine Kräfte ihn verlassen. Grenn und der Kleine Paul finden ihn und helfen ihm ein Stück weiter, bis auch sie nicht mehr können. Sie werden von einem Anderen entdeckt, der auf Mauligs untotem Pferd reitet. Grenn tritt ihm mit seiner Fackel und Paul mit seiner Axt entgegen, aberer Andere bewegt sich viel zu schnell für beide und tötet Paul mit seinem Kristallschwert. Immerhin schafft er es noch, dem Anderen im Sterben das Schwert aus der Hand zu reißen, sodass Sam diesen mit seinem Drachenglasdolch vernichten kann. Grenn und Sam folgen der Dämmerung nach Osten, um Mormonts Männer wieder einzuholen.[17]

Sie schaffen es bis zu Crasters Bergfried. Craster nimmt sie auf, gibt ihnen aber wenig zu essen. Einige der Überlebenden liegen im Sterben, und Sam kümmert sich um sie. Die meisten Schwarzen Brüder glauben Sam seine Geschichte mit dem Anderen nicht, aber Dywen, Eddison Tollett und Grenn bringen ihn dazu, sie Mormont zu berichten. Bei Crasters Abschiedsfest beschwert sich Klumpfuss Karl offen über das wenige Essen und provoziert so den Streit, der zur Meuterei in Crasters Bergfried führt, bei dem Craster umkommt und Mormont von Ollo Handab tödlich verletzt wird. Sam kümmert sich um den sterbenden Mormont, der ihm zuletzt noch befiehlt, sich zur Mauer durchzuschlagen und Bericht zu geben. Zwei von Crasters Frauen erscheinen und drängen Sam, Goldy und ihren neugeborenen Jungen zur Mauer zu bringen.[9]

Band 6 - Die Königin der DrachenBearbeiten

Sie geben ihnen zwei Pferde und Proviant mit, aber das erste Pferd stirbt schon nach drei Tagen. Sam versucht, immer in Richtung Süden zu gehen, aber sie müssen viele Bachläufen, Seen und Abhängen ausweichen und so verirren sie sich schließlich. Als sie in einem verlassenen Dorf eine Nacht verbringen, werden sie von einer Horde Wiedergängern angegriffen. Sam kann den ersten, der im Körper des Kleinen Paul steckt, vernichten, aber draußen warten über ein Dutzend weitere Wiedergänger. Rettung erscheint in Form einer mysteriösen Gestalt auf einem Elch, dessen Raben die Wiedergänger angreifen, sodass Goldy und Sam mit dem Mann fliehen können.[7] Sie nennen ihn Kalthand. Dieser bringt die beiden zur Mauer und zeigt ihnen das Schwarze Tor, durch das sie auf die andere Seite der Mauer gelangen, wo sie in der Nachtfeste auskommen. Kalthand sagt voraus, dass sie dort auf Brandon Stark, Jojen und Meera Reet, Hodor und Sommer treffen, und Sam führt sie in Kalthands Auftrag zurück zum Schwarzen Tor und öffnet es für sie, was nur ein Geschworener Bruder der Nachtwache tun kann. Auf der anderen Seite wartet Kalthand auf Bran.[18]

Sam und Goldy gehen von der Nachtfeste aus an der Mauer entlang, nach Grundsee, dann nach Königintor, bis sie anderthalb Tage Fußmarsch vor der Schwarzen Festung von Ser Denys Mallisters Männern eingeholt wurden, die vom Schattenturm aus auf dem Weg zur Schwarzen Festung sind. Bei Ser Denys sind Überlebende der Schlacht an der Schädelbrücke, darunter Dywen, Bedwyck und [Edd]. Sam zählt jeden Abend und mit zunehmender Besorgnis zusammen mit Klydas die Stimmen der Wahlgänge zur Abstimmung über den nächsten Lord Kommandanten der Nachtwache, da sich abzeichnet, dass Lord Janos Slynt die Wahl gewinnen wird. Deshalb erklärt er Pyp und Grenn, dass irgendjemand mit Ser Denys Mallister und Cotter Peik reden müsse, die beiden schlagen aber vor, Sam solle es selber machen, da er der Sohn eines Lords sei.[19] Am elften Tag der Wahl lässt Stannis Baratheon die Bewerber um das Amt des Lord Kommandanten der Nachtwache zu sich rufen und drängt sie, am Abend eine Entscheidung zu treffen. Sam stützt Maester Aemon. Ihm fällt auf, dass Melisandre ihn eindringlich beobachtet. Stannis erklärt den Anwesenden, dass er plane, die Schenkung neu zu besiedeln und die verlassenen Burgen der Nachtwache von seinen Männern wieder aufbauen und besetzen zu lassen. Melisandre ergänzt, Stannis sei der Prinz, der verheißen wurde, und dass der Krieg um die Morgendämmerung vor ihnen läge. Maester Aemon und Sam offenbart er dann, dass er auf Drachenstein Obsidian abbauen wolle und dass er beabsichtige, sich in der Nachtfeste niederzulassen. Später geht Sam zu Cotter Peik und Ser Denys und erzählt beiden, dass Stannis vorhabe, den jeweils anderen zum Lord Kommandanten zu bestimmen, falls die Wahl am Abend kein Ergebnis brächte. Gleichzeitig hebt er hervor, dass Jon Schnee ebenfalls ein geeigneter Kandidat sei.[20] Am Abend gewinnt Jon die Abstimmung haushoch, und ihre Freunde feiern auch Sam wegen seines Clous.[21]

Band 7 - Zeit der KrähenBearbeiten

Sam verbringt weiterhin viel Zeit in der Bibliothek der Schwarzen Festung. Er sucht in Jon Schnees Auftrag nach Hinweisen, wie man die Anderen bekämpfen kann und er sucht nach bestimmten Büchern für Maester Aemon. Dann erklärt Jon Sam, dass er ihn zum Maester der Schwarzen Festung machen will, damit er eines Tages Maester Aemons Platz einnehmen kann. Daher soll er mit Goldy, dem Säugling und Maester Aemon über Braavos nach Altsass segeln.[8]

Goldy Sam Donato Giancola Bantam Kalender2015.jpg

Samwell und Goldy auf der Schwarzdrossel von Donato Giancola ©Random House

Schon am ersten Tag wird Sam seekrank. Sam kümmert sich weiterhin um den Maester, wobei er nicht verhindern kann, dass dieser sich an einem regnerischen Tag an Deck unterkühlt. Nach einigen weiteren Tagen findet er heraus, warum Goldy seit Beginn der Reise Trübsal bläst: Jon hat Goldy überredet, ihr eigenes Kind in der Schwarzen Festung zu lassen und stattdessen Dallas Jungen mit in den Süden in Sicherheit zu nehmen, damit Melisandre dem Kleinen nichts antun kann.[5]

Band 8 - Die dunkle KöniginBearbeiten

Nachdem sie Braavos erreicht haben, geht es Maester Aemon so schlecht, dass sie erst einmal nicht weiterreisen können. Sie mieten sich in einem Gasthaus ein und bezahlen dort zunächst für ein großes Bett für den Maester, dann lassen sie einen Heiler aus dem Haus der Roten Hände kommen, der ihnen allerdings nur eine Flasche Traumwein gibt und sagt, Aemon werde bald sterben, und schließlich verlieren sie auch noch ihre letzten Münzen, als sie ein Schiff nach Altsass anheuern wollen. Der Kapitän der Dame Ushanora wartet zwar drei Tage, doch dann verliert er die Geduld und segelt ohne sie los und weigert sich zudem, ihnen das Geld für die Kabine zurückzugeben. Dareon gewöhnt sich indes an, sich nachts mit den Bravos und Kurtisanen der Stadt herumzutreiben, statt sich um seine eigentlichen Aufgaben zu kümmern. Schließlich bittet Aemon Sam, in den Hafen zu gehen und etwas über die Gerüchte zu erfahren, dass es in der bekannten Welt wieder Drachen geben soll. Sam geht daraufhin zum Lumpensammlerhafen, um zunächst nach Dareon zu suchen und wird dort von zwei Bravos provoziert, bis Arya Stark alias "Katz in den Kanälen" ihm hilft und die beiden vertreibt. Sie gibt Sam den Tipp, dass Dareon im Hafen der Glückseligkeit ist. Dort angekommen streiten Sam und der Sänger, und als Sam eine Prügelei anfängt, wird er in den Kanal geworfen. Xhondo Dhoru, der Maat der Zimtwind, fischt ihn aus dem Wasser und rettet ihn vor dem Ertrinken, dann erzählt er ihm, dass er etwas über die Drachen wisse.[22]

Sam bringt den Maat zu Maester Aemon, und als er ihm von den Drachen erzählt, erlebt der alte Maester noch einmal einen kurzen gesundheitlichen Aufschwung. Der Kapitän der Zimtwind nimmt den Maester, Sam und Goldy mit nach Altsass, wofür Sam ihm kostbare Bücher aus der Schwarzen Festung überlassen muss. Vor Pentos verlässt Aemon das letzte Mal die Kajüte, als er sich auf Deck bringen lässt, damit Sam ihm die Farben des Hafens beschreiben kann. Vor Tyrosh merkt Aemon, dass er es nicht mehr bis nach Altsass schaffen wird und trägt Sam auf, den Maestern in der Citadel alles zu beschreiben, was an der Mauer passiert, und dafür zu sorgen, dass sie einen Gesandten zu Daenerys Targaryen schicken, denn sie sei im Gegensatz zu Stannis die wahre Erfüllung der Prophezeiung des Verheißenen Prinzen. Dann wird Maester Aemon traurig, weil er sich vor dem Tod fürchtet, und Sam versucht ihn zu trösten. Nachdem sie Tyrosh hinter sich gelassen haben, geht es Aemon immer schlechter, und er schläft die meiste Zeit. Wenn er wach ist, redet er wirr von Glaskerzen und Dracheneiern, und davon, dass die Sphinx das Rätsel sei und nicht der Rätselsteller. Bei den Trittsteinen weiß Maester Aemon dann oft gar nicht mehr Sams Namen. Bei Goldy beschwert sich Sam darüber, dass Jon Schnee hätte erkennen müssen, dass Aemon die Reise nicht überstehen wird, aber Goldy erinnert ihn daran, dass Lady Melisandre ihn vermutlich irgendwann wegen seines Königsblutes verbrannt hätte. Kurz später stirbt der Maester, und Sam will ihn gerne verbrennen, wie es Tradition bei den Targaryen ist, aber Kapitän Quhuru Mo duldet kein Feuer auf Deck. Stattdessen wird Aemons Leichnam in ein Fass Rum gesteckt, um ihn bis nach Altsass zu konservieren. Sam hält eine Gedächtnisrede an Bord, und Goldy entschließt sich, Mankes Sohn zu Ehren des Maesters nach Tradition der Wildlinge ab dem dritten Lebensjahr Aemon Stahllied zu nennen. Nach der Rede begießen die beiden mit der Mannschaft des Schiffs Aemons Tod mit mehreren Bechern Ruhm, und als Sam Goldy unter Deck in die Kabine der Frauen bringen will, küsst sie ihn plötzlich und die beiden schlafen miteinander, wobei Sam zwar ein schlechtes Gewissen plagt, dem herrlichen Gefühl aber nicht widerstehen kann. Sam geht Goldy am nächsten Tag konsequent aus dem Weg. Am Ende seiner Schicht bringt Xhondo ihn zu Kojja Mo, die Sam die Sichtweise der Sommermenschen erklärt und ihn zwingt, sich mit Goldy auszusprechen. Goldy hat Verständnis für Sam, sagt aber, dass die Herzbäume sie auf dem Meer nicht sehen können, da es dort nur Wasser gebe.[23] Bei der Einfahrt in den Wispernden Sund wird das Schiff von Langschiffen der Eisenmänner verfolgt, aber zwei von ihnen können sie abhängen, und das dritte vertreiben Kojja Mo und ihre Bogenschützen mit nur einer präzisen Salve aus etwa 200 Schritten Entfernung.[24]

In Altsass angekommen geht Sam zur Citadel und wartet eine Zeit lang im Hof des Seneschalls, bis ihn Alleras anspricht und ihn zu Erzmaester Marwyn bringt. Marwyn hat eine leuchtende Glaskerze in seinem Raum, durch die er Sams Ankunft vorhergesehen hat. Diesem erzählt Sam seine gesamte Geschichte, angefangen von seinen Abenteuern Jenseits der Mauer bis hin zu Maester Aeomons Botschaft. Er entschließt sich dazu, selbst in die Sklavenbucht zu reisen, um Daenerys Targaryen kennenzulernen und zu warnen. Sam soll in der Zwischenzeit seine Kette schmieden. Noch im Zimmer des Erzmaesters lernt er Pat (Novize) kennen - der eigentlich vom Alchemisten ermordet worden ist.[24]

Band 9 - Der Sohn des GreifenBearbeiten

Vor seiner Abreise nach Altsass erledigt Sam viele Botengänge für Aemon und bringt bspw. Briefe zu Stannis. Jon hat ihm aufgetragen, das Bogenschießen zu üben, womit Sam sich schwer tut.[25]

FamilieBearbeiten

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Randyll
 
Melessa
Florent
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Samwell
 
Talla
 
2 weitere
Töchter
 
Dickon
 
Eleanor
Muton
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


Siehe auch Bearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 Die Herren von Winterfell, I-Jon IV
  2. 2,0 2,1 Das Erbe von Winterfell, II-Jon I
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 Das Erbe von Winterfell, II-Jon II
  4. 4,0 4,1 Das Erbe von Winterfell, II-Jon III
  5. 5,0 5,1 5,2 Zeit der Krähen, VII-Samwell II
  6. 6,0 6,1 Der Thron der Sieben Königreiche, III-Jon III
  7. 7,0 7,1 7,2 Die Königin der Drachen, VI-Samwell I
  8. 8,0 8,1 8,2 Zeit der Krähen, VII-Samwell I
  9. 9,0 9,1 Sturm der Schwerter, V-Samwell II
  10. 10,0 10,1 Das Erbe von Winterfell, II-Jon IV
  11. Das Erbe von Winterfell, II-Jon V
  12. Der Thron der Sieben Königreiche, III-Jon I
  13. Der Thron der Sieben Königreiche, III-Jon II
  14. Die Saat des goldenen Löwen, IV-Jon I
  15. Die Saat des goldenen Löwen, IV-Jon II
  16. Sturm der Schwerter, V-Prolog (Chett)
  17. Sturm der Schwerter, V-Samwell I
  18. Die Königin der Drachen, VI-Bran II
  19. Die Königin der Drachen, VI-Samwell II
  20. Die Königin der Drachen, VI-Samwell III
  21. Die Königin der Drachen, VI-Jon VIII
  22. Die dunkle Königin, VIII-Samwell I
  23. Die dunkle Königin, VIII-Samwell II
  24. 24,0 24,1 Die dunkle Königin, VIII-Samwell III
  25. Der Sohn des Greifen, IX-Jon I

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki