Fandom

Das Lied von Eis und Feuer Wiki

Maegor I. Targaryen

6.114Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Maegor Targaryen (Begriffsklärung) aufgeführt.

König Maegor I. Targaryen, auch bekannt als Maegor der Grausame, war der dritte König der Sieben Königslande aus dem Hause Targaryen. Er herrschte von 42 bis 48 n. A. E. Maegor war der Sohn von König Aegon I. und dessen Schwestergemahlin Visenya Targaryen.[2]

Maegor war ein Drachenreiter, sein Drache war Balerion.[3]

Charakter & ErscheinungBearbeiten

Maegor war wahrscheinlich größer als sein Vater Aegon I. Targaryen. Er hatte die Statur eines Kriegers: breitschultrig, mit einem Bullennacken und dicken Armen.

BiographieBearbeiten

Frühes LebenBearbeiten

Maegor war der jüngere Halbbruder von Aenys I. Targaryen, dem er als Hand des Königs diente. Es heißt in den Chroniken, Aenys habe Schwert und Lanze zufriedenstellend geführt. Gut genug, um sich nicht zu blamieren, aber mehr nicht. Maegor hingegen machte schon mit dreizehn Jahren erfahrene Ritter im Buhurt nieder und gewann im königlichen Turnier des Jahres 28 n. A. E. großes Ansehen, als er drei Ritter der Königsgarde nacheinander im Tjost besiegte und danach auch noch im Buhurt gewann. Mit sechzehn schlug König Aegon ihn zum Ritter, dem jüngsten seiner Zeit.[4]

RegentschaftBearbeiten

Noch bevor Aenys bestattet wurde, bestieg Visenya Targaryen Vhagar und flog ostwärts nach Pentos, um Ihren Sohn Maegor aus dem Exil in die sieben Königreiche zurück zu holen. Maegor flog auf Balerion über die Meerenge und blieb nur lange genug auf Drachenstein, um sich mit der Krone seines Vaters aus valyrischem Stahl krönen zu lassen, und nicht mit der kunstvolleren seines Bruders. Seinen Ruf als Maegor der Grausame hat er sich in seiner kurzen Tyrannei, redlich verdient. Ein grausamerer König saß nie auf dem eisernen Thron. Seine Herrschaft begann mit Blut und endete im Blut.[4]

Es heißt, er habe drei seiner Großmaester enthaupten lassen.[5] Der erste war Großmaester Gawen. Maegor verurteilte ihn zum Tode und schlug ihm mit einem einzigen Hieb von Schwarzfeuer den Kopf ab, nur weil er protestierte als sich Maegor zum König krönte, wo doch gemäß dem Gesetz der Erbfolge die Krone an Prinz Aegon, Aenys` ältestem Sohne gehen müsste. Danach wagten nur noch wenige, Aegons Anspruch zu unterstützen. Raben flogen aus und verkündeten die Krönung eines neuen Königs.[4]

Der zweite war dann Großmaester Desmond. Ihn tötete Maegor, genau wie alle zuständigen Hebammen und Septas, als seine Frau Alys Eggen nur ein augenloses, missgestaltetes Ungeheuer zur Welt brachte.[3]

Maegors Hauptfeinde waren die militärischen Orden des Glaubens der Sieben, die Söhne des Kriegers und die Armen Gefährten. Er führte während seiner gesamten Herrschaft Krieg gegen sie. In Königsmund hatten sich die militärischen Orden in der Gedächtnissepte und dem halb fertigen Roten Bergfried verschanzt. Maegor flog furchtlos auf Balerion direkt in die Stadt und hisste den roten Drachen des Hauses Targaryen auf Visenyas Hügel. Tausende stießen zu ihm und versammelten sich unter seinem Banner.[4]

Es folgte der Krieg gegen die militärischen Orden des Glaubens. Auch Aufstand der Glaubenskrieger genannt. Maegor heizte den Konflikt durch seine vielen Ehen in dem verzweifelten Versuch, einen Erben zu zeugen, noch an. Doch wie viele Frauen er auch heiratete oder entjungferte, er blieb kinderlos. Er nahm Frauen zur Gemahlin, deren Fruchtbarkeit erwiesen war und die er zu Witwen gemacht hatte, doch die wenigen Kinder, die sein Samen zeugte, erwiesen sich als Ungeheuer: missgestaltet, ohne Augen, ohne Glieder oder mit männlichen und weiblichen Geschlechtsmerkmalen zugleich. Manche meinten, sein Abstieg in den Wahnsinn begann erst mit der Geburt der ersten Abscheulichkeit.[4] Maegor versuchte, den Aufstand der Glaubenskrieger zu beenden, indem er die beiden Orden des Kriegerischen Arms des Glaubens verbat[6] und schließlich sogar ein Kopfgeld festlegte: einen Golddrachen für jeden Sohn des Kriegers und einen Silberhirsch für jeden Armen Gefährten. Trotzdem konnte der Aufstand nicht niedergeschlagen werden. Erst Maegors Nachfolger Jaehaerys I. Targaryen beendete die Rebellion, indem er jedem Krieger des Glaubens eine Begnadigung anbot, der seine Waffen niederlegte.[7]

Ehefrauen Maegor I. Magali VilleneuveDWVEUF.jpg

Die sechs Ehefrauen von Maegor: (links von oben) Ceryse Hohenturm, Tyanna von Pentos, Alys Eggen (rechts von oben) Elinor Costayn, Jeyne Westerling, Rhaena Targaryen
von Magali Villeneuve ©Random House

Im Jahre 47 n. A. E. heiratete Maegor in einer einzigen Zeremonie drei Frauen, sie alle hatten ihre Fruchtbarkeit bereits unter Beweis gestellt und waren Witwen. Ihre Männern waren entweder in Maegors Kriegen oder aber auf seinen Befehl hin gestorben. Die drei Frauen (auch als schwarze Bräute bekannt geworden) waren:

Eines allerdings zeichnete Maegors Herrschaft aus: Im Jahre 45 n. A. E. wurde der Rote Bergfried fertig gestellt. Der Bau war von König Aegon begonnen und König Aenys fortgeführt worden. Doch erst Maegor sorgte für die Vollendung der Burg. Er ging sogar über die Pläne seines Vaters und seines Bruders hinaus und errichtete innerhalb der größeren Burg eine kleine Wasserburg, die in späteren Tagen als Maegors Feste bekannt wurde. Falsche Wände wurden eingebaut, Falltüren und der ganze Hohe Hügel wurde geradezu durchlöchert mit geheimen, unterirdischen Tunneln. In der Zeit, als er die Bauarbeiten beaufsichtigte, kümmerte Ihn das Ausblieben eines Erben anscheinend wenig und auch die Amtsgeschäfte überließ er gänzlich seinem Schwiegervater, Lord Eggen, den er zu Hand des Königs ernannt hatte.[3]

MaegorI EisernerThron Tod MKomarck.jpg

Maegor nach seiner Ermordung
von Michael Komarck ©Random House

Doch, wie für Maegors Regentschaft typisch, verkehrte sich selbst diese großartige Leistung am Ende grauenhaft. Als der Bergfried ferig war, veranstaltete der König ein ausgelassenes Fest für die Maurer, Steimetze und Handwerker. Doch nach dreitägigem Gelage auf Kosten des Königs ließ Maegor sie alle töten, damit nur er allein um die Geheimnisse des Roten Bergfrieds wusste.[8][9][10][3]

Er wurde auf dem Eisernen Thron ermordet.[11]

Jüngste EreignisseBearbeiten

Band 2 - Das Erbe von WinterfellBearbeiten

Daenerys Targaryen schwört Rache an Jhaqo und Mago und beruft sich dabei darauf, dass sie vom Blute Aegons des Eroberers und Maegors sei.[12]

Band 5 - Sturm der SchwerterBearbeiten

Robb Stark erwähnt gegenüber seiner Mutter Catelyn Tully, dass eine Jeyne Westerling einst auch die Gemahlin von König Maegor gewesen sei.[13]

Band 6 - Die Königin der DrachenBearbeiten

Maester Pylos versucht, der neuen Hand des Königs Davos Seewert Mut zu machen, indem er einige Hände aufzählt, die im Gegensatz zu Davos zwar hochgeboren oder erfolgsversprechend waren, als Hand aber dennoch versagt haben, so auch Maegor.[14]

Band 8 - Die dunkle KöniginBearbeiten

Als Cersei Lennister mit dem Hohen Spatz über die Spatzen streitet und darüber, wer der wahre König in Westeros sei, stellt sie ihm in Aussicht, Maegors Gesetz rückgängig zu machen und die militärischen Orden wieder zuzulassen.[6]

FamilieBearbeiten

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Valaena Velaryon
 
 
 
 
 
Aerion
 
 
 
 
 
 
 
Unbekannte
Frau
 
Argilac Durrandon
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Visenya
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Aegon I.
 
 
 
 
 
Rhaenys
 
Orys Baratheon
 
 
 
 
 
Argella Durrandon
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ceryse Hohenturm
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Alys Eggen
 
 
 
 
 
Maegor I.
 
Jeyne Westerling
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Aenys I.
 
Alyssa Velaryon
 
 
 
 
Haus Baratheon
 
 
 
 
 
 
 
Tyanna von Pentos
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Elinor Costayn
 
 
 
 
 
 
 
 
Rhaena
 
Aegon
 
Viserys
 
Jaehaerys I.
 
Alysanne
 
Vaella
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
AereaRhalla
 
Aegon
 
Alyssa
 
Aemon
 
Joslyn Baratheon
 
Baelon
 
 
 
Daella
 
Rodrik Arryn
 
Aeryn
 
Maester
Vaegon
 
Septa
Maegelle
 
Valerion
 
Viserra
 
Gaemon
 
Saera
 
Gael
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Rhaenys
 
Viserys I.
 
Daemon
 
Aegon
 
Aemma Arryn
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 



Siehe auch Bearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Westeros.org: (Spoilers) Sons of the Dragon Reading at LonCon
  2. Die Herren von Winterfell, I-Appendix
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 Die Welt von Eis und Feuer, Die Könige aus dem Hause Targaryen: Maegor I. - Die Gemahlinnen Maegors des Grausamen
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 Die Welt von Eis und Feuer, Die Könige aus dem Hause Targaryen: Maegor I.
  5. Sturm der Schwerter, V-Tyrion II
  6. 6,0 6,1 Die dunkle Königin, VIII-Cersei II
  7. Die dunkle Königin, VIII-Jaime III
  8. Die Herren von Winterfell, I-Catelyn IV
  9. Das Erbe von Winterfell, II-Eddard V
  10. Die Saat des goldenen Löwen, IV-Tyrion IV
  11. Sturm der Schwerter, V-Davos IV
  12. Das Erbe von Winterfell, II-Daenerys V
  13. Sturm der Schwerter, V-Catelyn II
  14. Die Königin der Drachen, VI-Davos I

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki