FANDOM


Leng ist eine Insel im Osten der Jadesee.[1]

GeographieBearbeiten

Leng liegt südöstlich von Yin und südwestlich von Jinqi. Weiter südlich liegen die Mantikorinseln und im Südwesten Marahai.[1]

Leng ist eine dicht bewaldete Insel, die Lomas Langschritt einst als die Heimat von „zehntausend Tigern und zehn Millionen Affen“ beschrieb. Zu den Großen Affen gehören die schlauen Buckelaffen und die äußerst großen und kräftigen Kapuzenaffen.[2] Auf der Insel leben auch pferdeähnliche Wesen, welche Zerde hervorbringen, wenn sie mit Pferden gekreuzt werden.[3]

BevölkerungBearbeiten

Tief im Dschungel von Leng befinden sich große, eingestürzte Bauwerke, von denen aus in den Fels gehauene Stufen in Form unüberschaubarer Labyrinthe zu riesigen Kammern unter der Erde führen. Es ist nicht bekannt, von wem oder wann diese Städte errichtet wurden, möglicherweise handelt es sich bei den Ruinen um die einzigen Zeugnisse eine untergegangenen Volkes.[2]

In früheren Zeiten verließen die Bewohner Lengs nur selten ihre Heimatgewässer, und fremde Seefahrer, die auf der Insel anlegten, wurden äußerst kühl empfangen. Die Lengii zeigten sich nicht interessiert an fremden Göttern, Waren, Speisen, Kleidern oder Sitten und erlaubten es auch nicht, dass Fremde auf ihrer Insel nach Gold suchten, Bäume fällten, Obst sammelten oder in ihren Gewässern fischten. Zuwiderhandlungen wurden mit dem Tode bestraft, weswegen Leng als Hort von Dämonen und Zauberern bekannt wurde, den man besser meiden sollte.[2]

Auch nachdem sich die Insel dem Handel geöffnet hatte, blieb sie ein gefährlicher Ort für Ausländer, da die Kaiserin von Leng von Zeit zu Zeit alle Fremden auf der Insel hinrichten ließ. Dies wurde mit Befehlen der Großen Alten begründet, Götter, die tief unter den unterirdischen Städten leben sollen.[2]

Die heutigen Bewohner Lengs gehören zwei unterschiedlichen Völkern an. Im südlichen Drittel der Insel wohnen die eingeborenen Lengii, die möglicherweise die größten Menschen der Welt sind. Viele von ihnen werden über zwei Meter groß, manche fast zweieinhalb. Sie sind langbeinig und schlank, und ihre Haut glänzt in der Farbe geölten Teakholzes. Mit ihren großen, goldenen Augen können sie angeblich insbesondere bei Nacht weiter und besser sehen als andere Menschen. Trotz ihrer Größe gelten die Frauen der Lengii als außergewöhnlich schlank, liebreizend und hinreißend schön.[2]

Die beiden nördlichen Drittel Lengs werden dagegen von den Nachfahren von Einwanderern aus Yi Ti bewohnt. Für Außenstehende sind diese nicht von den Menschen aus dem Goldenen Kaiserreich von Yi Ti zu unterscheiden, da sie einen Dialekt der gleichen Sprache sprechen, zu den gleichen Göttern beten, die gleichen Speisen essen und den gleichen Sitten folgen. Sie verehren auch den Azurblauen Kaiser von Yin, beten allerdings nur ihre eigene Gottkaiserin an. Ihre wichtigsten Städte, Leng Yi und Leng Ma, ähneln Yin und Jinqi mehr als Turrani, der Stadt im Süden der Insel.[2]

Seit der Unabhängigkeit von Yi Ti hat jede Gottkaiserin zwei kaiserliche Gemahle, von denen einer ein Lengii und einer ein Yi Ti ist. Der Tradition nach befehligt ersterer die Heere der Kaiserin und zweiterer ihre Flotten.[2]

GeschichteBearbeiten

Obwohl Lengs Geschichte beinahe so weit zurückreicht wie die Yi Tis, ist den Maestern nur wenig über diese Gegend bekannt. Leng galt den Großteil seiner Geschichte als geheimnisumwittert, weil die Bewohner den Kontakt mit der Außenwelt weitgehend mieden. Die ersten Handelsbeziehungen wurden von Seefahrern aus dem Goldenen Kaiserreich aufgenommen, allerdings blieb die Insel für Ausländer gefährlich, weil die Kaiserin von Zeit zu Zeit religiös begründete Hinrichtungen an allen Fremden durchführen ließ. Dem Jadekompendium von Colloquo Votar zufolge geschah dies mindestens viermal.[2]

Nachdem Jar Han, der sechste Meergrüne Kaiser, Leng erobert und seinem Reich angegliedert hatte, hörten die Pogrome an den Fremden auf der Insel auf. Danach wurde Leng von Yin oder Jinqi aus beherrscht, und in dieser Zeit wanderten Zehntausende Soldaten, Händler, Abenteurer und Söldner aus dem Kaiserreich auf die Insel ein und verdrängten die eingeborenen Einwohner in den Süden. Jar Han schickte auch Soldaten in die Gänge unter den geheimnisvollen Ruinen im Dschungel. Da allerdings sehr viele von ihnen wahnsinnig oder gar nicht zurückkehrten, verfügte er schließlich, die unterirdischen Städte zu versiegeln. Bis heute dürfen die Ruinen unter Androhung von Folter und Tod nicht betreten werden.[2]

Vor vierhundert Jahren erklärte sich Leng von Yi Ti unabhängig und prosperierte seitdem unter einer langen Linie von Gottkaiserinnen. Die erste Gottkaiserin der gegenwärtigen Dynastie wird im Osten als Khiara die Große verehrt und etablierte die Sitte der zwei kaiserlichen Gemahle, die von ihren Nachfahrinnen fortgeführt wurde.[2]

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 1,0 1,1 Die Länder von Eis und Feuer, Karte vom Osten
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 2,8 2,9 Die Welt von Eis und Feuer, Leng
  3. Die Welt von Eis und Feuer, Die Knochen und der Ferne Osten: Die Ebenen der Jogos Nhai

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.