FANDOM


Die Kinder des Waldes (engl.: Children of the Forest), manchmal einfach Die Kinder genannt, sind eine mystische nicht-menschliche Rasse, die ursprünglich Westeros bewohnte, lange bevor die Ersten Menschen vor ca. 12.000 Jahren auf dem Kontinent landeten. Ihre Existenz lebt in den Legenden und Geschichten der Einwohner Westeros' weiter, wird aber vor allem von den Maestern der Citadel bestritten.[1] Andererseits berichtet Yandel in seiner Chronik Die Welt von Eis und Feuer, dass die beiden ältesten Völker in Westeros die Kinder des Waldes und die Riesen gewesen sind.[2]

Kinder des Waldes HBO

Kinder des Waldes in der HBO-Serie

GeschichteBearbeiten

Das Zeitalter der DämmerungBearbeiten

Es ist nicht bekannt, wie lange die Kinder des Waldes alleine in ihrem Land lebten, noch woher sie kamen, aber sie lebten Tausende von Jahren in dem Land, das heute als Westeros bekannt ist.[1][2] In einem Hügelgrab am Langen See fand Maester Kennet im Grab eines Riesen in dessen Brustkorb Pfeilspitzen aus Obsidian. Vielleicht bedeutet das, dass es auch Feindseligkeiten zwischen den Kindern des Waldes und den Riesen gegeben hat.[2]

Kind des Waldes Douglas Wheatley

Kind des Waldes von Douglas Wheatley ©Random House

Etwa vor 8.000 bis 12.000 Jahren kamen die Kinder des Waldes zum ersten Mal in Kontakt mit den Ersten Menschen, die damals von Essos aus über die damals noch existierende Landverbindung Arm von Dorne den Kontinent zu besiedeln begannen. Die Ersten Menschen brachten Bronzewaffen, Lederrüstungen, Pferde und den Krieg mit, indem sie die Herzbäume der Kinder zerstörten und stattdessen ihre eigenen Götter anbeteten. Auch waren sie größer und stärker als die Kinde des Waldes. Die Ersten Menschen holzten die Wehrholzbäume mit ihren Gesichtern ab, weil sie sich vor ihnen fürchteten, und bauten Festungen und Höfe. Dieser Krieg dauerte 2000 Jahre lang. Die erbosten Kinder des Waldes setzten sich gegen die Aggressoren zur Wehr. Die Grünseher brachten die Tiere aus Sumpf, Wald und Luft dazu, auf ihrer Seite zu kämpfen, darunter waren Schattenwölfe, Schneebären, Höhlenlöwen, Adler, Schlangen, Mammuts und vieles mehr. Außerdem benutzten sie ihre Zauberkräfte, um von dem Ort aus, der heute Maidengraben ist, eine gewaltige Flut herbeizurufen. So wurde der Arm von Dorne zerstört, über den die Ersten Menschen auf den Kontinent gekommen waren. Außerdem wurde die Eng in einen Sumpf verwandelt. Dabei kamen sie den Geschichtsbüchern nach den Pfahlbaumännern sehr nah und gaben ihnen vielleicht geheimes Wissen bei.[3] Es gab viele Verluste auf beiden Seiten, aber die Kinder des Waldes hatten mehr Opfer, denn ihre Obsidianwaffen konnten gegen die Bronze der Ersten Menschen wenig anrichten. Schließlich jedoch wurden die beiden Kriegsparteien der Kämpfe müde und konnten sich die beiden Parteien auf ein Friedensabkommen einigen, genannt Der Pakt, geschlossen auf der Insel der Gesichter im See Götterauge von den Weisen der beiden Völker: Die Menschen erhielten die Küstenländer, die Hochebenen und das Weideland, die Berge und die Sümpfe, doch die Wälder sollte auf ewig den Kindern des Waldes gehören, außerdem sollten die Wehrholzbäume nicht mehr gefällt werden. Nach dem Abschluss des Abkommens bekam jeder Baum auf der Insel ein Gesicht, damit die Götter den Frieden bezeugen konnten, und die Grünseher gründeten den heiligen Orden der Grünen Männer, der über die Wehrholzbäume wachte und die Insel beschützte. Niemand weiß, ob es heute noch Grüne Männer auf der Insel gibt. Manches Mal sucht ein junger Flusslord das Abenteuer und versucht, mit einem Boot hinüberzusetzen, wird dann aber von einer aufkommenden Brise oder einer Schar Raben vertrieben. In den Legenden haben die Grünen Männer Hörner und dunkelgrüne Haut, aber vielleicht tragen sie auch einfach nur grüne Kleidung und gehörnte Kopfbedeckungen.[1][4]

Das Zeitalter der HeldenBearbeiten

Das Zeitalter der Helden begann mit der Unterzeichnung des Paktes auf der Insel der Gesichter. Der Pakt beendete den Krieg zwischen den Ersten Menschen und den Kindern des Waldes. Die Epoche dauert mindestens 4000 Jahre an.[1] In dieser Zeit lebten die Ersten Menschen und die Kinder des Waldes in Frieden nebeneinander. Da die Ersten Menschen nun genügend Raum zum Siedeln hatten, vermehrten sie sich und ihr Volk gedieh prächtig.[5]

Die Ersten Menschen übernahmen nach einiger Zeit sogar die Alten Götter der Kinder des Waldes. Der Pakt überdauerte die alten Königreiche im Heldenzeitalter sowie die Die Lange Nacht[6] und auch die Geburt der Sieben Königslande.[1]

In der Langen Nacht, einem furchtbaren Winter, der mehrere Jahrzehnte andauerte, fielen die Anderen über Westeros ein und brachten den Tod. Nur mit Hilfe eines Bündnisses konnten die Kinder des Waldes gemeinsam mit den Ersten Menschen den Feind zurückdrängen und die Anderen zogen sich wieder in das Land des Immerwährenden Winters in den äußersten Norden zurück. Nach diesem Krieg gegen die Anderen lebten die Kinder und die Menschen wieder relativ friedlich miteinander, aber in dieser Zeit zogen sich die Kinder immer tiefer in die Wälder zurück und wurden immer seltener gesehen. Während des Zeitalters der Helden wurde von der Nachtwache notiert, dass die Kinder ihnen jedes Jahr hundert Obsidian-Messer gaben.

Die Invasion der AndalenBearbeiten

Dann erschienen ca. 6000 v. A. E. die hochgewachsenen und blonden Andalen nach Westeros und brachten Stahl, Feuer und den Glauben an die Sieben. Es entbrannte ein neuer Krieg für mehrere Jahrhunderte, an dessen Ende die Andalen die südlichen sechs Königreiche erobert hatten. Nur im Norden konnten die Könige des Nordens jeden Angriff der Andalen an der Eng zurückwerfen. Die Andalen brannten die meisten Wehrholzhaine im Süden nieder und töteten die Kinder des Waldes, wann immer sie sie fangen konnten, sodass die Kinder des Waldes in den Norden flohen.[1] Ein Hügel, der heute als Hochherz bekannt ist, war einer der heiligen Orte der Kinder des Waldes, doch der Andalenkönig Erreg zerstörte den Hain von 31 Wehrholzbäumen.[7]

In der Zeit von Aegons Landung sind die Kinder des Waldes seit Jahrtausenden nicht mehr gesehen worden.

Blatt erzählt Bran, dass die meisten letzten Kinder des Waldes bereits in die Erde gegangen seien. Vor der Ankunft der Ersten Menschen hatte Westeros den Kindern des Waldes gehört, aber schon damals waren sie nicht zahlreich gewesen, denn sie sind mit einem langen Leben gesegnet, damit sie das Land nicht überschwemmen müssen. Nun aber sei ihre Zeit vorbei und sie schwinden, genau wie die Riesen, die ihr Verderben und zugleich ihre Brüder waren. Auch die großen Löwen aus den westlichen Bergen, die Mammuts und die Einhörner seien fast verschwunden, und auch wenn die Schattenwölfe am längsten überleben werden, werden sie irgendwann verschwinden, denn in der Welt der Menschen sei kein Platz für sie alle. Es leben noch etwa fünf Dutzend Kinder des Waldes und einige Grünseher in der Höhle der Dreiäugigen Krähe.[8]

KulturBearbeiten

Es ist wenig bekannt über die Kinder des Waldes. Sie sind ein geheimnisvolles und magische Volk, das sich den Menschen schon seit Tausenden von Jahren nicht mehr gezeigt hat. Luwin sagt über ihr Aussehen, dass sie ein dunkles Volk waren, aber hübsch anzusehen, von kleiner Statur, ausgewachsen in etwa so groß wie Kinder. Sie bewegten sich schnell und anmutig.[1] Laut Yandel sind sie klein wie Kinder, dunkel aber schön, und sie führen ein schlichtes Leben. Ihre Lieder und ihre Musik war genauso schön wie sie, auch wenn es von den Texten nur noch Fragmente gibt.[2] Die Stimme von Blatt ist hoch und süß, und sie hat eine fremdartige Melodie, der eine Traurigkeit innewohnt, die einem das Herz zerreißen lässt. Sie ist kleiner als ein Kind und sie hat schlitzförmige, große Augen, flüssig golden und grün. Ihre Haare sind ein Gewirr aus Bran, Rot und Gold, und darin eingewebt sind Ranken, Zweige und verwelkte Blumen.[9] Die Haut der Kinder ist nussbraun und wie die eines Rehs mit helleren Flecken gesprenkelt. Ihre Ohren sind groß, und sie können Dinge hören, die den Menschen entgehen. Sie haben große goldene Katzenaugen, die in der Dunkelheit mehr sehen können als die Menschen. An ihren Händen habe sie nur drei Finger und einen Daumen, und an Stelle von Nägeln haben sie scharfe Krallen.[8]

Nur Einer von tausend wird als Leibwechsler geboren, und nur ein Leibwechsler von tausend Leibwechslern kann ein Grünseher werden. Die Kinder des Waldes werden für gewöhnlich mit goldenen Augen geboren, doch in großen Abständen wird auch eins mit blutroten oder moosgrünen Augen geboren. Mit diesen Merkmalen sind jene gekennzeichnet, die von den Göttern mit der Gabe des Grünsehers beschenkt wurden. Da sie sehr mächtig sind, das Gleichgewicht der Kräfte aber gewahrt werden muss, sind diese Erwählten nicht besonders kräftig und ihr Leben auf der Erde währt nur kurz. Sobald sie aber im Holz angelangt sind, verweilen sie dort sehr lange und sorgen für die Tausend Augen, die Hundert Leiber und für jede Menge Weisheit der Grünseher.[8]

Ihre Götter waren die Alten Götter von Wald, Fluss und Stein, deren Namen unbekannt sind.[2] Ihre Weisen wurden Grünseher genannt und sie ritzten die Gesichter in die Wehrholzbäume, damit diese über die Wälder wachen können und ihre Gläubigen beim Beten beobachten können.[1][2] Wenn die Kinder des Waldes sterben, gehen sie in das Holz der Bäume, vor allem der Wehrholzbäume, und werden so ein Teil ihrer Götter.[8]

Ihre wahren Namen wären zu lang für die menschliche Zungen und ihre Sprache klingt wie das Lied der Steine in einem Bach, das Rascheln des Windes im Laub oder das Plätschern des Regens auf dem Wasser. Ihre Sprache entsprang anscheinend den Geräuschen, die sie täglich hörten. [2] Sie nennen sie Wahre Sprache und Blatt behauptet, sie hätten sie schon 10000 Jahre vor dem Aufkommen der Alten Sprache gesprochen. Die Ersten Menschen nannten sie zuerst "Kinder", vorher hatten die Riesen sie Woh dak nag gran genannt, was so viel wie das "Eichhörnchenvolk" heißt. Sie selbst nennen sich Jene, die das Lied der Erde singen.[9][8]

Sie lebten in hölzernen Siedlungen oder hohlen Hügeln, während die Gesichter der Bäume Wacht hielten.[6] Es gab damals keine Burgen oder Städte, nicht einmal Marktflecken. Die Kinder des Waldes lebten in den Tiefen der Wälder, in Höhlen und Pfahlbauten und geheimen Baumdörfern.[1] Sie errichteten nur einfache Unterkünfte, keine Festen, Burgen oder Städte. Sie lebten in Wäldern, auf schwimmenden Inseln, in Sümpfen und Mooren, in Höhlen oder hohlen Hügeln. In den Wäldern bauten sie Hütten aus Laub und Weide und flechteten sie in die Baumkronen hinein.[2]

Der Legende nach sind die Kinder des Waldes mit Zauberkräften gesegnet: sie kennen die Lieder der Bäume, was sie dazu befähigt, wie die Vögel fliegen, wie die Fische schwimmen und mit den Tieren reden zu können. Ihre Musik soll so schön sein, dass jeder Mensch sofort anfangen müsse zu weinen, wenn er sie hört. Ihre Weisen wurden Grünseher genannt und sie ritzten die Gesichter in die Wehrholzbäume, damit sie über die Wälder wachen können.[1][8]Die Grünseher konnten auch Tiere kontrollieren, darunter sogar Fische.[10]

Die Waffen der Kinder des Waldes bestanden aus Drachenglas oder Obsidian, wie die Maester es nennen. Sie hatten Pfeilspitzen und Schwerter aus Drachenglas. Sie haben laut Luwin kein Metall verarbeitet. Statt Rüstungen trugen sie lange Gewänder aus verwobenen Blättern. Zudem banden sie Borke um ihre Beine. Die Männchen und ihre Frauen jagten gemeinsam mit Wehrholzbaum-Bögen und fliegenden Schlingen.[1] Auch Yandel berichtet, dass sie kein Metall verarbeiteten, dafür aber Obsidian-Werkzeuge und -waffen herstellten, dass sie zudem keinen Stoff webten, sondern sich Kleider aus Laub und Rinde anfertigten und mit Wehrholzbögen jagten sowie mit Flugschlingen aus Gras.[2] Die Waldtänzer, die ehemals für die Jagd zuständig waren, wurden die Krieger der Kinder des Waldes, als es zu Krieg mit den Ersten Menschen kam.[4]

Sie trieben Handel mit der Nachtwache, wie man bspw. dem Reisebericht des Grenzers Redwyn entnehmen kann[11], wofür es aber auch noch andere Beweise gibt.[2]

Der Letzte Grünseher erklärt Brandon Stark, dass alle Raben in der Höhle der Dreiäugigen Krähe die alten Geister der Kinder des Waldes in sich trügen, denn die Kinder waren es, die den Ersten Menschen beigebracht hatten, wie man Nachrichten mit Raben verschickt. Früher hatten die Raben die Nachrichten sogar gesprochen, wohingegen die Menschen sie nun nur noch auf Pergament schreiben und den Raben an die Füße hängen, weil sie die ursprüngliche Kunst vergessen haben.[8]

LegendenBearbeiten

Durran Durrandon und SturmkapBearbeiten

Der Legende nach soll der erste Sturmkönig Durran Götterbekümmerer im Zeitalter der Dämmerung in einer Festung gelebt haben, an deren Stelle heute Sturmkap steht. Nachdem er die Liebe von Elenei, der Tochter des Meergottes und der Windgöttin, gewonnen hatte und sie durch ihre Hochzeitsnacht sterblich gemacht hatte, entfachten die Eltern Eleneis einen schrecklichen Sturm, der alle Freunde und Hochzeitsgäste tötete. Nur Elenei konnte der Sturm nichts anhaben, und sie schützte Durran, indem sie ihn in ihren Armen hielt. Nach dieser Nacht erklärte Durran den Göttern den Krieg und schwor, seine Burg wieder aufzubauen. Nachdem er fünf weitere Burgen gebaut hatte, von der jede mächtiger war als die vorherige und von der jede dennoch von den Stürmen der Sturmbucht zerstört wurde, baute er eine siebte Burg, welche die mächtigste von allen war, und trotzte so auch allen Ratschlägen seiner Lords und seiner Bevölkerung, im Landesinneren zu bauen. Angeblich haben die Kinder des Waldes ihm dabei geholfen und jeden Stein mit einem Schutzzauber belegt.[12]

Brandon der Erbauer und die MauerBearbeiten

Es gibt im Norden eine Ballade, die davon erzählt, wie Brandon der Erbauer die Hilfe der Kinder des Waldes beim Bau der Mauer suchte. Er wurde zu einem Ort geführt, wo er allerdings die fremdartige Sprache der Kinder nicht verstehen konnte.[2]

Bekannte Kinder des WaldesBearbeiten

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 Das Erbe von Winterfell, II-Bran II
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 Die Welt von Eis und Feuer, Das Zeitalter der Dämmerung
  3. Die Saat des goldenen Löwen, IV-Theon II
  4. 4,0 4,1 Die Welt von Eis und Feuer, Die Geschichte des Altertums: Die Ankunft der Ersten Menschen
  5. Die Welt von Eis und Feuer, Das Zeitalter der Helden
  6. 6,0 6,1 Die Herren von Winterfell, I-Bran IV
  7. Sturm der Schwerter, V-Arya IV
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 8,5 8,6 Der Sohn des Greifen, IX-Bran III
  9. 9,0 9,1 Der Sohn des Greifen, IX-Bran II
  10. Der Thron der Sieben Königreiche, III-Bran IV
  11. Der Thron der Sieben Königreiche, III-Jon I
  12. Die Saat des goldenen Löwen, IV-Tyrion III

A  D  B

Lebewesen
Tiere AuerochseBasiliskBlutfliegeCassoEinhornEisspinneFeuerwürmeGreifHrakkarHübscheKentaurLöwenechseMammutMantikorMormonts RabeRabeSchneebärSchneewürgerSphinxSteindracheWeiße RabenWeißer HirschWhiteyWyvern
Kategorien DrachenHundeKatzenPferdeSchattenwölfeVögelWölfe
Nicht-menschliche Wesen mit Bewusstsein Große AlteAndereGhulGrumkinGrünseherHarpyieHolztänzerJhogwinKalthandKinder des WaldesDreiäugige KräheLabyrinthbauerMeerlingeQuatscherRieseSnarkTiefe WesenWiedergänger
Kategorien Kinder des WaldesRiesen
Pflanzen BesenginsterDamenspitzeDolchblattFeuerpflaumeFeuerschotenHarpyiengoldMondbrüterRauchbeereStachelkrautStechbrandWespenweideWilde Minze
Kategorien BlumenBäumeGräserKräuter

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki