FANDOM


Die Invasion der Andalen (engl.: Andal invasion) bezeichnet die Wanderung der Andalen vom östlichen Kontinent Essos nach Westeros. Wann diese Invasion stattgefunden hat, ist unklar: in einigen Quellen liegt das Ereignis 6000-8000 Jahre zurück,[1] die Wahre Geschichte spricht von 4000 Jahren und einige Maester behaupten, es sei erst vor 2000 Jahren gewesen.[2]

Die Einwanderung ging oftmals gewaltsam vonstatten. Die alten Königreiche der Ersten Menschen wurden weitestgehend zerstört und die Kinder des Waldes in den Norden vertrieben. An manchen Orten verlief die Invasion aber auch eher friedlich wie bspw. die familiäre Vermischung zwischen Ersten Menschen und Andalen in der Geschichte von Haus Hohenturm zeigt.

Gemäß ihrer Tradition, sich nicht in Konflikte des Reiches einzumischen, verhielt sich die Nachtwache neutral.[3]

Die Invasion Bearbeiten

Die Andalen waren die erste große Bedrohung für die Bewohner von Westeros, nachdem die Ersten Menschen und die Kinder des Waldes im so genannten Pakt ca. 10.000 Jahre vor Aegons Landung Frieden geschlossen hatten. Bis zur Ankunft der Andalen hatte es für Jahrtausende eine friedliche Koexistenz gegeben. Die Andalen stammen ursprünglich aus den Hügeln von Andalos auf dem östlichen Kontinent Essos. Sie waren große und blonde Krieger, die sich den siebenzackigen Stern auf ihre Körper gemalt hatten.[4][5] Ihre Religion, der Glaube an die Sieben, lehrt, dass die Sieben Hugor vom Hügel und seinen Andalen Königreiche in einem fremden Land versprochen haben, was dazu führte, dass die Andalen nach Westeros segelten. Maester glauben stattdessen, dass sich die Andalen unter dem Druck des valyrischen Freistaates nach Westen bewegten. Die Andalen trugen Eisenwaffen, während die Ersten Menschen, die die Alten Götter anbeteten, nur Waffen aus Bronze besaßen. Die Ersten Menschen wurden in Generationen währenden Kriegen im Laufe der Jahrhunderte nach und nach besiegt.[6]

Grünes TalBearbeiten

Der erste Landepunkt der Andalen war auf den Fingern, welche heute zu der Region mit dem Namen Tal von Arryn gehören.[7] Die Ersten Menschen des Grünen Tals wurden von zahlreichen kleineren Königen beherrscht, von denen sich manche mit den Andalen verbündeten, anstatt sie zu bekämpfen. Die Häuser Muschel und Hellstein wurden von ihren andalischen Verbündeten verraten und die andalischen Corbrays beanspruchten die Finger. Die Hütts von Möwenstadt verbündeten sich mit den andalischen Haindorfs gegen Haus Rois, doch am Ende des Konflikts wurde Möwenstadt von Andalen regiert.

König Yorwyck VI. Rois und seine Erben führten zu großen Teilen den Widerstand der Ersten Menschen gegen die Andalen an. König Robar II. Rois erlangte die Unterstützung der Häuser Rotfest, Jäger, Belmor, Klatwasser und Upklipp. Dieses Bündnis der Ersten Menschen schaffte es, mehrere der andalischen Kriegsherren Schritt für Schritt zu besiegen, darunter die Corbrays, Haindorfs und den Hammer von den Hügeln. Schließlich wurde Robars Heer aber in der Schlacht der Sieben Sterne zerschlagen und die Herrschaft über das Grüne Tal wurde von den andalischen Arryns beansprucht.[6][8] Die Ersten Menschen, die sich nicht den Arryns unterwerfen wollten, flohen in die Mondberge und schlossen sich zu Bergstämmen zusammen.[6] Der Legende nach führte der Geflügelte Ritter bzw. Artys I. Arryn die Kämpfer der Andalen im Grünen Tal zum Sieg über die Ersten Menschen.[9]

Auch die Drei Schwestern wurden von den Andalen erobert, und sie beseitigten den alten Glauben der Inselbewohner an einen Herrn des Himmels und eine Herrin der Wellen.[10]

Die FlusslandeBearbeiten

Nach der Eroberung des Grünen Tals bewegten sich die Andalen weiter westwärts durch das Bluttor oder segelten den Trident in die Flusslande hinauf, wo sie ihre eigenen kleinen Königreiche errichteten. Geschichten aus dieser Zeit beinhalten den Fall von Jungfernteich, die Witwenfurt, die Nacht im Weißen Wald, Hochherz und die Schlacht am Bitteren Fluss. Die letzten Flusskönige der Ersten Menschen, die Schlamms wurden durch ein Bündnis andalischer Kleinkönige zu Fall gebracht. Um ihren Untergang zu verhindern, unterwarfen sich viele Häuser der Ersten Menschen und verheirateten sich mit den Andalen. Anschließend bekämpften sich die andalischen Könige Jahrhunderte lang gegenseitig, bevor die gerechtermanns als erste die Herrschaft über die gesamten Flusslande wiedererlangen konnten.[11]

Während ihrer Eroberung brannten die Andalen alle Wehrholzhaine nieder und töteten die Kinder des Waldes, wo immer sie auf diese trafen.[5] Laut der Wahren Geschichte waren die Kinder allerdings schon vor Ankunft der Andalen aus den Flusslanden geflohen.[6]

SturmlandeBearbeiten

Anldalenlandung Sturmlande Jordi Gonzales Escamilla

Die Andalen landen an der Küste der Sturmlande
von Jorgi Gonzales Escamilla ©Random House

Kurz nach der Invasion im Grünen Tal, begannen die Andalen, in die Schwarzwasserbucht zu segeln und an den Küsten der Sturmlande anzulegen. Der Andale Togarion Bar Emmon verbündete sich mit den Ersten Menschen des Hauses Massie und erlangte Kontrolle über Massies Haken. Die Sturmkönige aus dem Hause Durrandon schlugen mindestens sechs siegreiche Schlachten gegen die Eindringlinge, darunter der Sieg über die Heilige Bruderschaft der Andalen in der Schlacht am Bronzetor, doch die Invasion dauerte an und die Andalen eroberten Tarth und Estermont. Als die Andalen drohten, den Regenwald zu erobern, spielte König Baldric der Listenreiche einige andalische Kriegsherren gegeneinander aus. König Durran XXI. verbündete sich mit den Kindern des Waldes und sein Wehrholzbündnis erlangte Siege über die Andalen im Schwarzen Moor, im Nebelwald und am Heulenden Berg. König Cleoden I. verbündete sich mit drei dornischen Königen, um den Andalen Drox zu besiegen.[12]

Die Durrandons und Andalen beendeten den Krieg, nachdem die Andalen auch im siebten Versuch daran gescheitert waren, Sturmkap einzunehmen. Anstelle weiterer Eroberungsversuche verheirateten sich die Andalen mit den Sturmlords der Ersten Menschen. Sowohl König Malden IV. als auch sein Sohn, Durran XXIV., nahmen sich Andalinnen zur Germahlin. Die Andalen schworen den Sturmkönigen Gefolgschaft, und König Ormund III. konvertierte schließlich zum Glauben an die Sieben.[11]

WestlandeBearbeiten

Nach der Eroberung des Grünen Tals und der Flusslande drangen die Andalen schließlich in die Westlande ein. Tybolt Lennister, der König vom Stein, besiegte den ersten andalischen Kriegsherren und auch die folgenden Angriffe wurden von Haus Lennister abgewehrt.[13]

Als die Andalen allerdings nicht aufhörten, Richtung Westen zu marschieren, vereinbarten die Könige Tyrion I. und Gerold II. Hochzeitsbündnisse zwischen ihren Gefolgsleuten und den mächtigsten der Kriegsherren. Die Kinder der Andalen wurden nach Casterlystein gebracht, wo sie als Mündel und gleichzeitig als Geiseln dienten. Nach dem Tod von König Gerold III. nahm der Gemahl seiner Tochter, Ser Joffrey Lydden, den Namen der Lennisters an. Andere Häuser, die durch Heiratsbündnisse geformt wurden, waren Brax, Jast, Droxe, Kyndall, Leffert, Marbrand, Parren, Sarsfeld und Serrett. Im Gegensatz zu den meisten ursprünglichen Herrschern erlaubte die Unterstützung durch die Andalen den Königen vom Stein, ihren Machtbereich zu erweitern.[13]

Die WeiteBearbeiten

Die Andalen betraten die Weite erst nach den Invasionen des Grünen Tals, der Flusslande und der Sturmlande, da ihnen der Seeweg durch die Flotten der Häuser Hohenturm von Altsass und Rothweyn vom Arbor versperrt wurde. In der Zwischenzeit bereiteten die Gärtnerkönige von Rosengarten die Verteidigung des Königreichs der Weite vor.[14]

Als ein Teil der Andalen schließlich Generationen später die Weite erreichte, wurden sie von den Drei Weisen Königen, Garth IX., Merle I. und Gawan V., empfangen. Um die Neuankämmlinge in das Reich zu integrieren, vermählten sich die Gärtners mit andalischen Frauen, nahmen andalische Ritter in ihre Dienste auf, gaben den mächtigsten der andalischen Könige Ländereien und konvertierten vom Glauben an die Alten Götter zum Glauben an die Sieben. Spätere andalische Kriegsherren wurden durch das Bündnis der Gärtners mit den eingesessenen Andalen zurückgeworfen. Familien, die durch Hochzeitsbündnisse zwischen Ersten Menschen und Andalen geformt wurden, waren unter anderem die Häuser Cuy, Gnadenfurt, Flurgut, Orm, Steinern, Uffering und Varner.[14]

EiseninselnBearbeiten

Nachdem die Andalen in die Flusslande, Westlande und die Weite eingedrungen waren und sich dort niedergelassen hatten, begannen sie mit dem Bau neuer Siedlungen und starker Burgen. Diese stärkeren Verteidigungsanlagen und die andalischen Fähigkeiten zu See schwächten den Einfluss der Eisenmänner auf dem Meer der Abenddämmerung. Schließlich begannen die Andalen eine Invasion der Eiseninseln, oftmals mit der Hilfe der rivalisierenden Lords der Eisenmänner.[15]

König Rognar II. Graueisen wurde durch ein Bündnis der Andalen mit den Häusern Orgwald, Drumm, Hoffartt und Graufreud besiegt. Laut der Legende wurde Harras Hoffartt durch den Fingertanz zum König gewählt, Erzmaester Haereg meint aber, dass er König der Eiseninseln wurde, indem er die Tochter eines andalischen Kriegsherren heiratete. Die Dynastie der Hoffartts wurde oft von den Eisenmännern, vor allem den Priestern des Ertrunkenen Gottes, angefeindet, weil sie sich mit den Andalen verbündeten und ihre Töchter heirateten und den Glauben an die Sieben tolerierten.[16] Die neue Religion konnte auf den Eiseninseln allerdings niemals wirklich Fuß fassen und die meisten Familien andalischen Ursprungs konvertierten stattdessen zum Ertrunkenen Gott.[6]

DorneBearbeiten

Der Einfluss der Andalen in Dorne war geringer als in den anderen südlichen Königreichen von Westeros. Die meisten Andalen konzentrierten sich auf die näher gelegenen Gegenden an der Meerenge als auf die dornischen Wüsten. Einige allerdings, wie die Ullers, Qorgyls und Vaiths, stießen in die unwirtlicheren Gegenden von Dorne vor. Die Allyrions, Jordayns und Santagars errichteten ebenfalls ihre eigenen Reiche. Die Martells besiegten zwei Häuser der Ersten Menschen, die Waters und die Austers, und beanspruchten deren Gebiete in der Nähe von der Mündung des Grünbluts.[17]

Der NordenBearbeiten

Die Andalen griffen die östlichen Küsten des Nordens häufig an, da diese an die Meerenge angrenzten, ihnen wurde aber energisch von den Königen des Winters und deren Gefolgsmännern entgegengetreten. Der Hungrige Wolf, Theon Stark, wurde von Haus Bolton unterstützt, als der andalische Kriegsherr Argos Siebenstern in der Schlacht am Tränenwasser erschlagen wurde. Theon stellte dann seine eigene Flotte auf, segelte nach Osten, plünderte in Andalos und stellte die Köpfe seiner Opfer nach seiner Rückkehr auf Spieße gesteckt als Warnung an den Küsten des Nordens auf.[18]

Nach der Eroberung des Tridents und der Flusslande begannen die Andalen, den Norden von Süden aus über den Landweg anzugreifen. Jeder Angriff wurde allerdings durch die Pfahlbaumänner aus der Eng oder die starken Befestigungen Maidengrabens abgewehrt; es ist unbekannt, wie viele Heere daran gescheitert sind, die alten Ruinen einzunehmen.[6] Schließlich gaben die Andalen auf und ließen die Nordmänner in Frieden, über die Jahrtausende gelangte allerdings Andalenblut durch Hochzeiten in den Norden.

Folgen der Invasion Bearbeiten

Die wesentlichste Folge der Invasion der Andalen war das Verschwinden der Kinder des Waldes. Des Weiteren entstanden in der Folge sechs mächtige Königreiche der Andalen südlich der Eng: das Königreich von Berg und Grünem Tal, das Königreich vom Stein im Westen, das Königreich der Weite, das Königreich der Eiseninseln, das Königreich der Flusslande und das Königreich der Sturmlande. Zu diesem Zeitpunkt existierten in Dorne noch viele kleinere feudale Reiche.

Die Andalen brachten die Schrift nach Westeros, denn die Ersten Menschen hatten nur eine Runenschrift entwickelt. Sie brachten auch den Glauben an die Sieben nach Westeros und ihren Septons ist es zu verdanken, dass überhaupt etwas über die Geschichte niedergeschrieben wurde, wenn auch aus einer zeitlichen Distanz von oft mehreren Tausend Jahren. Sie vernichteten die meisten Kultstätten des Alten Glaubens südlich der Eng. Eine Ausnahme für die Verbreitung des neuen Glaubens sind die Eiseninseln, wo sich der Glaube an den Ertrunkenen Gott erhielt und die Drei Schwestern, die einen eigenen Glauben haben. Die Andalen festigten außerdem den Kampf mit Stahlwaffen und das Rittertum.

Quellen Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Die Herren von Winterfell, I-Appendix
  2. Ein Tanz mit Drachen, X-Jaime
  3. Das Erbe von Winterfell, II-Jon IV
  4. Das Erbe von Winterfell, II-Catelyn I
  5. 5,0 5,1 Das Erbe von Winterfell, II-Bran II
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 6,4 6,5 Die Welt von Eis und Feuer, Die Ankunft der Andalen
  7. Die Königin der Drachen, VI-Sansa III
  8. Die Welt von Eis und Feuer, Das Grüne Tal
  9. Die dunkle Königin, VIII-Alayne II (Sansa II)
  10. Der Sohn des Greifen, IX-Davos I
  11. 11,0 11,1 Die Welt von Eis und Feuer, Die Flusslande
  12. Die Welt von Eis und Feuer, Die Andalen in den Sturmlanden
  13. 13,0 13,1 Die Welt von Eis und Feuer, Die Westlande
  14. 14,0 14,1 Die Welt von Eis und Feuer, Die Andalen in der Weite
  15. Die Welt von Eis und Feuer, Die Eisenkönige
  16. Die Welt von Eis und Feuer, Das Schwarze Blut
  17. Die Welt von Eis und Feuer, Die Sieben Königslande - Dorne: Die Andalen in Dorne
  18. Die Welt von Eis und Feuer, Die Könige des Winters

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki