FANDOM


World map Essos

Essos ist der größte der vier Kontinente in der bekannten Welt von Das Lied von Eis und Feuer. Der Kontinent befindet sich östlich von Westeros und nördlich von Sothyrios. Es erstreckt sich im Norden vom Zitternden Meer bis in den Süden ins Sommermeer. Im Westen befindet sich die Meerenge und im Osten die Länder, die die Jadesee umgeben. Essos wird von vielen verschiedenen Menschen bevölkert und hat eine weite und vielfältige Geographie.[1][2][3]

In den Büchern wird Essos lediglich der östliche Kontinent, Jenseits der Meerenge oder der Osten genannt. In einem Interview Mitte 2008 bezeichnete Martin den Kontinent zum ersten Mal als Essos und bestätigte diese Bezeichnung später auch offiziell. 

GeographieBearbeiten

Essos entspricht in etwa der Größe von Eurasien mit ähnlichen Breiten- und Längenausdehnungen. Es ist bedeutend größer als Westeros, doch da Essos auf keiner Karte vollständig zu sehen ist, sind seine wahren Ausmaße unbekannt. Magister Illyrio Mopatis erklärt Tyrion Lennister, dass es genau 1650 Meilen Luftlinie seien zwischen Meereen in der Sklavenbucht und der Freien Stadt Volantis.[4]

Die Nordküste des Festlandes wird durch das Zitternde Meer von der Polarzone getrennt. Im Süden, jenseits des Sommermeeres, befindet sich der unerforschte Kontinent Sothoryos. Weit im Osten, auf der anderen Seite der Knochenberge, die den Kontinent in eine West- und eine Osthälfte trennen, liegen Asshai, Yi Ti und die mysteriösen Schattenlande am südlich gelegenen Jadesee. Südlich der Schattenlande liegt der völlig unerforschte Kontinent Ulthos.

Bezüglich des Klimas und der Geographie gibt es innerhalb Essos' große Unterschiede. Da es von der Polarzone und vom Land des Ewigen Winters getrennt ist und dazu noch weit im Süden gelegen ist, wird es vermutlich in geringerem Maße vom Winter beeinträchtigt als Westeros. 

Die westliche Küstenlinie ist im Norden eher milde, doch je weiter man in den Süden gelangt, desto trockener und heißer wird das Klima. Der Westen von Essos ist gekennzeichnet durch grünen hügelige Ebenen, den riesigen Wald von Qohor und zahlreichen Inselgruppen wie die von Braavos oder Lys. Das Zentrum des westlichen Teils von Essos wird dominiert von dem Dothrakischen Meer und der südöstlich davon gelegenen Roten Wüste, in der nichts wächst. Südlich der Wüste liegt die große Handelsstadt Qarth an den Jadetoren, die Seestraße zwischen Sommermeer und Jadesee, die Essos und die Insel Groß Moraq bildet. Auch im Süden dieses westlichen Teils von Essos gibt es ausgedehnte und hügelige Ebenen und eine Küstenlinie, die von Volantis über die zerstörte Halbinsel von Valyria bis hin zur Sklavenbucht führt. Östlich dieser Bucht liegt das Land Lhazar, und dahinter erstreckt sich die Rote Wüste.

Die Knochenberge, deren nördlicher Teil auch Krazaaj Zasqa genannt wird, trennt diesen Westteil von einem östlichen, dessen bekannter Teil fast dieselbe Größe hat wie das Gebiet westlich der Berge, dessen östliche Ausdehnung aber nicht bekannt ist. Im Norden dieses östlichen Teils dominieren drei zum Teil ausgetrocknete Seen: Das Schrumpfende Meer, das Blutende Meer und die Trockene Tiefe. Dazwischen liegen die Ebene der Jogos Nhai, das Land der N'Ghai und der große Wald Mossovy. Im Norden grenzt das Gebiet an das Zitternde Meer, und vor der Küste befinden sich die Inselgruppe Ibben sowie weiter östlich die Tausend Inseln. Der Südteil der Osthälfte des Kontinents ist zweigeteilt: auf der anderen Seite der Berge von Qarth aus gesehen beginnt das große Waldgebiet Yi Ti an der Südküste zum Jadesee, weiter im Osten liegen die Berge des Morgens und die Schattenlande mit der fernen Hafenstadt Asshai. In der Jadesee liegen mehrere Inseln wie etwa Leng und Inselgrüppchen wie die Mantikorinseln.

Regionen auf EssosBearbeiten

Man kann Essos in mehrere Regionen unterteilen, die die Heimat sind für viele verschiedene ethnischen Gruppen. Je weiter man nach OSten vordringt, desto weniger ist über das Land und seine Bevölkerung bekannt.

Die Freien StädteBearbeiten

Hauptartikel: Freie Städte
World map Freie Städte

Die Freien Städte sind neun unabhängige Stadtstaaten, die an der Westküste von Essos gelegen sind. Von diesen neun Städten sind vier Küstenstädte: Braavos, Myr, Pentos und Volantis, während drei auf Inseln liegen (Lorath, Lys, Tyrosh), und die beiden übrigen liegen im Landesinneren: Qohor und Norvos. Acht der neun Städt waren zudem einst Kolonien des Valyrischen Freistaats, nur Braavos bildet hier eine Ausnahme, denn es wurde von geflohenen Sklaven gegründet. So verwundert es nicht, dass in vielen dieser Städte noch ein starker kultureller valyrischer Einfluss spürbar ist. Die neun Freien Städte sind weiter entwickelt als die Städte Westeros', und sie treiben mehr Handel. Jede der neun Städte kontrolliert eine bestimmte Region um die Stadt herum, teilweise auch andere kleinere Städte oder Dörfer. Das Gebiet der Freien Städte verläuft von der Westküste bis zum Wald von Qohor und bis zum mächtigen Fluss Rhoyne. Östlich davon liegt das Königreich von Sarnor und das Dothrakische Meer.

Im Nordwesten der Region liegt das Land Andalos zwischen Braavos und Pentos. Hierher stammen die Andalen und der Legende nach auch der Glaube an die Sieben.

Das Königreich von SarnorBearbeiten

Hauptartikel: Königreich von Sarnor

Östlich vom Wald von Qohor und nordwestlich des Dothrakischen Meeres liegen die Grasebenen des Königreichs von Sarnor. Durch die Region fließt der mächtige Sarne mit einigen Nebenflüssen. Das Königreich wurde im Jahrhundert des Blutes fast vollständig von den Dothraki zerstört, sodass es zahlreiche Ruinenstädte gibt.

Das Dothrakische MeerBearbeiten

Hauptartikel: Dothrakisches Meer
World map Dothrakisches Meer

Östlich der Freien Städte und Sarnor liegen die weiten und unendlichen Grasebenen namens Dothrkaisches Meer. Es wird bevölkert von den Dothraki, einem kupferhäutigen Reitervolk, nomadisierend von Plündern und Brandschatzen lebt. Die Dothraki handeln nicht, sondern nehmen auf ihren Beutezügen Gefangene und verkaufen sie in der Sklavenbucht als Sklaven. Nachdem der Valyrische Freistaat als Ordnungsmacht des Kontinents verloren gegangen war, breitete sich die zerstörerische Macht der Dothraki ungehindert aus, und so liegen auf dem Gebiet des Dothrakischen Meers zahlreiche Ruinenstädte älterer Kulturen, die von den Reitern im so genannten Jahrhundert des Blutes nach dem Untergang von Valyria vernichtet wurden.

Das Zitternde MeerBearbeiten

Hauptartikel: Zitterndes Meer

Das Zitternde Meer grenz an die gesamte Nordküste des Kontinents, angefangen im Nordwesten bei Braavos, Lorath und der Halbinsel Axt. Nördlich des Dothrakischen Meeres befinden sich an der Küste das Königreich von Sarnor, Omber und das Königreich der Ifequevron. Weiter im Osten befinden sich die Inseln von Ib im Meer und noch weiter östlich die Tausend Inseln.

Die Valyrische HalbinselBearbeiten

Hauptartikel: Valyrische Halbinsel
Hauptartikel: Valyrischer Freistaat
World map Valyria

Die Valyrische Halbinsel ist eine Landzunge, die nach Süden in das Sommermeer hineinragt. Sie war einst die Heimat des Valyrischen Freistaats mit dem Zentrum Valyria, bis diese im so genannten Untergang von Valyria bei einer Naturkatastrophe ausgelöscht wurden. Ein Großteil des flachen Landes ging im Meer unter, Inseln und Vulkanlandschaften entstanden. Nun ist die Halbinsel und das Rauchende Meer eine Region, die angeblich von Dämonen bewohnt wird, und diejenigen Abenteurer, die die Ruinen von Valyria erfoschen wollten, kehrten nie zurück.

Die SklavenbuchtBearbeiten

Hauptartikel: Sklavenbucht
World map Sklavenbucht

Südlich des Dothrakischen Meeres, östlich von Valyria und westlich von Lhazar liegt die Sklavenbucht. Die Sklavenbucht ist eine kulturell eigenständige geographische Region auf dem östlichen Kontinent Essos. Ihre drei Städte Astapor, Meereen und Yunkai entstanden aus dem Erbe des Ghiscarischen Imperium. Die Städte der Sklavenbucht sind mit den alten Valyrischen Straßen über Land mit den Freien Städten verbunden.

GhiscarBearbeiten

Hauptartikel: Ghiscar
Hauptartikel: Reich der Ghiscari

Ghiscar liegt südlich der Sklavenbucht und westlich der Roten Wüste bzw. von Lhazar. Bis zu seinem Untergang war das Reich der Ghiscari ein großes Imperium auf dem Kontinent, dann aber verlor es mit dem Aufkommen der Drachen seine Macht an den Valyrischen Freistaat und wurde in einem Krieg besiegt. Das Zentrum des Reiches war Alt-Ghis an der Küste des Festlands, das nun nur noch eine Ruine ist. Die Ghiscari gründeten Neu-Ghis auf einer vorgelagerten Insel.

LhazarBearbeiten

Hauptartikel: Lhazar

Lhazar liegt südöstlich des Dothrakischen Meeres und östlich der Sklavenbucht, die über den Khyzai Pass erreicht werden kann. Es ist ein halb-trockenes Land mit Grasflächen und Hügeln. Die Bewohner heißen Lhazareen, und sie müssen sich ständigen Angriffen der Dothraki erwehren, die in den Lämmermenschen eine leichte Beute sehen.

QarthBearbeiten

Hauptartikel: Qarth

Qarth ist eine sehr alte Stadt, die jenseits der Roten Wüste am Fuße der Knochenberge an den Jadetoren liegt, der Seestraße zwischen Sommermeer und Jadesee. Die günstige Lage hat Qarth als Handelsstadt sehr reich werden lassen, denn praktisch jedes Handelsschiff zwischen dem Westen (Westeros, Freie Städte, Sklavenbucht) und dem Osten (Yi Ti, Asshai) muss an Qarth direkt vorbei. Die Qartheen strotzen vor Macht und sind voller Stolz auf ihre Kultiviertheit, doch ergehen sich die starken Familien und Institutionen der Stadt auch in endlosen Intrigen und Machtkämpfen.

Südlich von Qarth liegt die Insel Groß Moraq, die die beiden südlichen Meere voneinander trennt.

Ferner OstenBearbeiten

Wenig ist bekannt über die Regionen östlich der Knochenberge. Im Süden erstreckt sich das riesige Reich der Yi Ti entlang der Küste zur Jadesee. Weiter der Küste entlang erstrecken sich in südöstliche Richtung die Schattenlande und an einer Landspitze Asshai. Nördlich von Yi Ti liegt das Große Sandmeer am Fuß der Knochenberge, eine einst kulturell blühende Region. Östlich davon erstreckt sich die Ebene der Jogos Nhai bis zur Nordküste am Zitternden Meer hin, in der die nomadischen Jogos Nhai leben, ihre östlichen Nachbarn sind die N'Ghai mit einer eher sesshaften Lebensweise, und am äußersten nordöstlichen Rand der bekannten Welt erstreckt sich das riesige Waldreich Mossovy. Zwischen Mossovy im Norden und den Schattenlande im Süden liegen sagenumwobenen Regionen, Städte und Seen wie die Graue Wüste, das Land der Kreischer, die Berge des Morgens, die Städte der blutleeren Menschen, das Verborgene Meer, die Fünf Festungen und noch mehr.

VölkerBearbeiten

Essos ist die Heimat einer viel größeren und unterschiedlicheren Vielfalt von ethnischen Gruppen als Westeros. Bekannte alte Hochkulturen auf dem Westteil des Kontinents waren zudem die Andalen (Exil aus Essos ca. 6000 v. A. E.), die Rhoynar (ca. 700 v. A. E.), die Ghiscari in ihrer Hochzeit und der Valyrische Freistaat. Hinzu kommen die kleineren Reich der Sarnori und von Ifequevron, einem Waldvolk. Über die Vergangenheit des Ostteils jenseits der Knochenberge ist nichts bekannt. Seit dem Untergang von Valyria vor ca. 400 Jahren gab es keine dominierende Großmacht mehr auf dem Kontinent. Bekannte Völker sind:

Qartheen: die Bewohner der Stadt Qarth.

  • Bewohner von Ib: Fischervölker im Norden und auf den Inseln im Zitternden Meer.
  • Jogos Nhai: Nomadenvolk, deren Reittiere Zerde sind.

Siehe auch Bearbeiten

QuellenBearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Die Länder von Eis und Feuer, Karte vom Osten
  2. Die Länder von Eis und Feuer, Karte vom Dothrakischen Meer
  3. Die Länder von Eis und Feuer, Karte von Zentralessos
  4. Der Sohn des Greifen, IX-Tyrion II

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki