FANDOM


Lord ist in Das Lied von Eis und Feuer ein Titel für einen Herrscher oder einen Mann mit großer Autorität. Er wird meistens verwendet als Adelstitel in den Sieben Königslanden. Der Titel wird auch oft als Ehrentitel an Personen vergeben, die großen Einfluss haben, ohne dass die für gewöhnlich übliche Herrschaft über eine Region oder eine Burg mit dem Titel verbunden ist.

Arten der Lordschaft Bearbeiten

  • ein Lord im Feudalsystem der Sieben Königslande ist ein vererbbarer Titel unter Adeligen. Einem Lord unterstehen dann Vasallen samt ihrer Burgen und Männer. Die Vasallen wiederum können weitere Untervasallen haben wie z. B. einfache Ritter. Das Feudalsystem reicht dann bis zu den einfachen Bauern hinab. In Westeros gibt es eine große Anzahl Lords, sowohl kleinere als auch größere, untereinander verschworen, aber alle tragen denselben Titel. Der König ernennt neue Lords wie z.B. König Joffrey Baratheon Janos Slynt.[1]
  • ein Lord kann auch der Titel des Oberhaupts eines der Hohen Häuser der Sieben Königslande sein. Er steht dann einer der mittlerweile neun Regionen vor. Er ist dann direkt dem Eiserner Thron verschworen, untersteht also nur dem König selbst. Der Titel entstand in der Zeit der Eroberungskriege unter Aegon I. Targaryen, der die sieben besiegten Königreiche als Lehen an hohe Adelige vergab, die sich ihm unterwarfen. Es gibt zwei Ausnahmen: In Dorne nennen sich die Vasallen der Krone "Fürst von Dorne", Petyr Baelish erhält den Titel Lord Protektor über den Trident.
    • Nur ein Lord kann zu den Fahnen rufen, also seinen Vasallen befehlen, sich für einen bevorstehenden Krieg zu rüsten und ihre Streitkräfte mit denen des Lehnsherrn zu vereinen.[2]
  • Lord Kommandant ist ein Titel, der in verschiedenen Institutionen des Königreichs vergeben wird: so werden sowohl die Nachtwache als auch die Königsgarde von Lord Kommandanten befehligt. Lord Kommandanten sind in den meisten Fällen Adelige.
  • Manche administrative Ämter führen das Lord im Titel wie z. B. der Lord Verwalter oder andere Titel in Königinregentin Cersei Lennisters Kleinem Rat. Der Ursprung dieser Tradition kommt wahrscheinlich aus den Freien Städten.
  • Als Ehrentitel wird der Lord manchmal am Hof vergeben. Einige ehemalige Männer mit dem Titel Hand des Königs waren Lords, ohne eigentlich deren Herrschaft zu besitzen. Ein Beispiel für eine Ehrenlordschaft bilden Varys oder nach der Schlacht am Schwarzwasser auch Hallyn der Pyromantiker.[3]

Erbfolge Bearbeiten

Wie beim König der Sieben Königslande gilt bei den Lords die Regelung, dass der älteste Sohn das Erbe antritt. Verstirbt dieser noch noch vor dem Amtsinhaber, geht das Erbe auf den ältesten Enkel bzw. Sohn des Erben über und nicht etwa auf den zweitältesten Sohn des Lords. Ein Beispiel: als Ser Stevron Frey, der Erbe von Lord Walder Frey, 299 n. A. E. in der Schlacht von Ochsenfurt starb, ging das Erbe nicht auf Lord Walders zweitältesten Sohn Ser Emmon Frey über, sondern auf Stevrons ältesten Sohn und Lord Walders Enkel Ser Ryman Frey, an zweiter und folgender Stelle der Erbfolge standen dann Rymans Söhne und Lord Walders Urenkel Edwyn Frey, der Schwarze Walder und Petyr Frey, danach kam Stevrons zweiter Sohn Aegon Frey an fünfter Stelle und danach Stevrons dritter Sohn Walton Frey, dann dessen beiden Söhne Steffon Frey und Bryan Frey und dann erst Lord Walders Zweitgeborener Ser Emmon an neunter Stelle der Erbfolge.[4]

Quellen Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Das Erbe von Winterfell, II-Sansa III
  2. Die Herren von Winterfell, I-Bran V
  3. Die Saat des goldenen Löwen, IV-Sansa VI
  4. Die Saat des goldenen Löwen, IV-Bran I