FANDOM


Die Eiseninseln (engl.: Iron Islands) bilden eine der neun eigenständigen Regionen in den Sieben Königslanden. Sie waren vor Aegons Eroberungskriegen unter demselben Namen ein eigenes Königreich. Die Eiseninseln werden bewohnt von den grimmigen und seefahrenden Eisenmännern und regiert von Haus Graufreud von Peik. Auf den Eiseninseln heißt es, dass jeder Kapitän ein König auf seinem Schiff sei, und so werden die Eiseninseln auch Land der zehntausend Könige genannt.[1] Bastarde tragen auf den Eiseninseln den Beinamen Peik.[2]

GeographieBearbeiten

Siehe auch: Bilder von Orten auf den Eiseninseln
siehe auch: Orte auf den Eiseninseln

Die Eiseninseln sind eine Inselgruppe in der Bucht der Eisenmänner im Meer der Abenddämmerung vor der Westküste von Westeros. Sie liegen westlich der Flusslande, nordwestlich der Westlande und südwestlich der Region Norden.[3] Die sieben Hauptinseln heißen:

Die Eiseninseln sind die kleinste und nach Dorne die zweitbevölkerungsärmste Region der Sieben Königslande. Die Eiseninseln sind kleine, größtenteils unfruchtbare Felsen mit einer Handvoll sicherer Hafenbuchten. Das Meer im Umkreis der Inseln ist stürmisch und wild und verursacht regelmäßig erheblichen Schaden auf den Inseln.

Die Inseln werden von Peik aus regiert, dem Sitz von Haus Graufreud. Auf Peik liegt die gleichnamige und altehrwürdige Festung Peik, die auf einer Reihe natürlich gewachsener Steinformationen erbaut wurde, die in das Meer ragen. Die einzelnen Türme sind teilweise nur mit Brücken aus Seilen miteinander verbunden, was eine Eroberung der Festung fast unmöglich macht. Die Festung Peik reichte einst wie ein Schwert aus Landmasse aus der See, aber dieses Zutagetreten ist längst zerbrochen und sie steht nun nur noch auf drei separierten Inseln.

1: acht Seetage westlich von Groß Wiek im Meer der Abenddämmerung gelegen

Bewohner & WirtschaftBearbeiten

Hauptartikel: Eisenmänner
Siehe auch: Häuser von den Eiseninseln

Die Bewohner der Inseln werden in Westeros gemeinhin Eisenmänner genannt. Die Eisenmänner sind Männer der See, und ihre Seehoheit war einst unerreicht. Sie sind sehr stolz auf ihre Unabhängigkeit, grimmig und manchmal grausam. Sie leben auf einem rauhen Land und halten Nichts auf die Bewohner des Festlands und ihrem sanften Lebensstil. Der Glaube an die Sieben der Andalen oder der Glaube an die Alten Götter sind nicht weit verbreitet unter den Eisenmännern, sie haben eine eigene Religion und glauben vielmehr an den so genannten Ertrunkenen Gott. Viele Eisenmänner glauben außerdem an die alte Tradition des Alten Wegs, bei dem das Leben daraus bestand zu plündern und den Eisernen Preis zu zahlen.

Die Eiserne Flotte besteht aus einhundert Langschiffen, die dreimal so lang sind wie ein normales Langschiff. Ein Schiff wie die Seehure hat fünfzig Ruder, während die Großer Krake oder die Eiserner Sieg noch größer sind. Die einzigen Flotten, die der Eisernen ebenbürtig sind, sind die Königliche Flotte der Kronlande und die Flotte von Haus Rothweyn vom Arbor. Die Kapitäne der Langschiffe sind stolz und eigenwillig und empfinden niemandem gegenüber Ehrfurcht, weil die Inseln zu klein sind für so etwas wie Ehrfurcht.[1] Gewöhnliche Langschiffe von den Eiseninseln sind eher für Plünderungszüge und Überfälle auf Küsten konzipiert, die Schiffe der Eisernen Flotte für den Seekrieg.[4] Sie unterstehen nur dem Meersteinstuhl und keinem einzelnen Lord.[5]

Neben den Fischern gibt es ein wenig Landwirtschaft auf den Eiseninseln. Der Boden der Inseln ist sehr karg und felsig mit einer steinigen Schicht an der Oberfläche, was es schwer macht, Landwirtschaft zu betreiben, und so ist auch das Halten von Nutztieren äußerst schwierig. Es gibt immerhin Minen, in denen verschiedene Metalle gefördert werden können, darunter Eisen, Zinn und Blei, allerdings sind die Erze nicht von so hoher Qualität wie etwa die der Westlande. Das Arbeiten in den Minen der Inseln ist äußerst hart. Wenn man betrachtet, wie wenig die Inseln selber hergeben, ist es nicht verwunderlich, dass sich der Alte Weg des Plünderns und Brandschatzens großer Beliebtheit erfreut.[1]

Die Inseln sind zu karg und felsig, um gute Pferde darauf zu züchten, und so sind die meisten Eisenmänner auch nur mäßig guter Reiter. Selbst die Lords besitzen meist nur kleinere Ponys von der Insel Harlau.[6]

Theon Graufreud kehrt auf die Eiseninseln zurück an Bord eines typischen Handelsschiffes, das von Altsass auf die Inseln unterwegs ist: es hat Tuch, Wein und Saatgut geladen und soll es gegen Eisenerz eintauschen.[1]

GeschichteBearbeiten

Die Ersten MenschenBearbeiten

Die Eiseninseln wurden von den Ersten Menschen vor Tausenden von Jahren besiedelt. Der Legende nach entdeckten die Ersten Menschen den so genannten Meersteinstuhl am Ufer von Alt Wiek. Maester Kirth vermutet in seinem Buch Lieder, die die Ertrunkenen Männer singen, dass der Meersteinstuhl von unbekannten Besuchern aus dem Meer der Abenddämmerung auf der Insel Alt Wiek zurückgelassen worden ist, hat dafür aber keinerlei Beweise.[7]

In den folgenden Jahrhunderten hatte jede Insel sein eigenes Königreich und es herrschten jeweils zwei Könige: ein Salzkönig, der das Meer regierte, und ein Steinkönig, der für das Land zuständig war. Aus der Mitte aller Könige wählten die Eisenmänner dann einen Eisenkönig, auch Hoher König der Eiseninseln genannt, auf einer Versammlung, die Königsthing genannt wurde. Diese Tradition endete vor ca. 5000 Jahren, als König Urron Graueisen auf einem Königsthing alle anderen Könige erschlug und das Königtum an seine Nachkommen vererbte. Die Dynastie von Haus Graueisen endete erst mit der Ankunft der Andalen etwa 1000 Jahre später. Die Andalen eroberten neben den meisten Königreichen auf dem Festland auch die Eiseninseln, aber viele der alten Häuser gingen Verbindungen mit den Eroberern ein.[8]

Haus HoffarttBearbeiten

Unter der Herrschaft von Haus Hoffartt dehnten die Eisenkönige ihr Territorium weit über die Eiseninseln hinaus aus, teilten mit Feuer und Schwert Königreiche vom Festland ab. König Qhored I. Hoffartt konnte wahrheitsgemäß prahlen, sein Befehl gelte "überall, wo Menschen Salzwasser riechen oder den Donner der Wellen hören" konnten. In späteren Jahrhunderten verloren Qhoreds Nachkommen allerdings wieder den Arbor, Altsass, die Bäreninsel und einen Großteil der Westküste. Andererseits konnte Harwyn Hoffartt den Trident vom Sturmkönig erobern, und als die Eroberungskriege ausbrachen, herrschte König Harren der Schwarze über alle Länder zwischen den Bergen, von der Eng bis zum Schwarzwasserstrom. Er war es auch, der die mächtigste Festung Westeros' erbauen ließ: Harrenhal in den Flusslanden. Der Bau, der 40 Jahre dauerte, ließ allerdings sowohl die Eiseninseln, als auch die Flusslande ausbluten.

Die EroberungskriegeBearbeiten

Die Linie Harren Hoffartts endete mit der Niederlage und seinem Tod während der Eroberungskriege. Inspiriert von Aegon I. Targaryen erhob sich Lord Edmyn Tully und die Flusslords gegen Haus Hoffartt. Harren Hoffartt widersetzte sich Aegon zunächst und verschanzte sich in Harrenhal, doch Aegon setzte seine drei Drachen gegen die Festung ein und verbrannte Harren und seine Söhne in den Türmen der Burg. Aegon sprach die Flusslande Haus Tully zu, gestattete den überlebenden Lords der Eiseninseln aber, ihre alte Sitte wiederzubeleben und denjenigen auszuwählen, der unter ihnen den Vorrang haben sollte. Die Eisenmänner wählten Lord Vickon Graufreud von Peik aus, der fortan als Lord Vasall König Aegons war.

Lord Dagon Graufreud war der letzte Herrscher der Eiseninseln, unter dem sich die Eisenmänner bei ihren Plünderungszügen vom Norden bis zur Weite wagten.[4] Um das Jahr 211 n. A. E. plünderten die Eisenmänner das Meer der Abenddämmerung und brandschatzten entlang der Westküste von Westeros. Sie plünderten südlich bis zum Arbor, griffen Klein-Dosk an und zerstörten es. Sie raubten den halben Reichtum der Schönen Insel und hundert Frauen. Lord Beron Stark und Lord Tybolt Lennister sammelten Schwerter und bauten Schiffe, um die Überfälle der Eisenmänner zu unterbinden.

Die Graufreud-RebellionBearbeiten

Lord Balon Graufreud scheiterte 289 n. A. E. bei einem überraschenden Versuch, sich von König Robert Baratheon und den Sieben Königslanden in der so genannten Graufreud-Rebellion loszusagen. Die Rebellion wurde von König Robert und seinen Verbündeten niedergeschlagen, und als Pfand wurde Lord Balons einziger überlebender Sohn Theon Graufreud als Mündel von Lord Eddard Stark nach Winterfell geschickt.

Siehe auch Bearbeiten

QuellenBearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Der Thron der Sieben Königreiche, III-Theon I
  2. Die Länder von Eis und Feuer
  3. Die Welt von Eis und Feuer, Karte von den Eiseninseln
  4. 4,0 4,1 Die dunkle Königin, VIII-Cersei III
  5. Ein Tanz mit Drachen, X-Der eiserne Freier (Victarion I)
  6. Der Thron der Sieben Königreiche, III-Theon II
  7. Die Welt von Eis und Feuer, Die Geschichte des Altertums: Die Ankunft der Ersten Menschen
  8. Die Herren von Winterfell, I-Appendix

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki