Fandom

Das Lied von Eis und Feuer Wiki

Braavos

6.087Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Braavos, auch Die Geheime Stadt genannt, ist die größte und mächtigste der neun Freien Städte.[1] Sie befindet sich in einer Lagune am nordwestlichen Ende von Essos, wo sich die Meerenge und das Zitternde Meer treffen. Die Lage sorgt für häufigen starken Nebel in der Stadt.[2] In Braavos gibt es fast nur drei Arten von Wetter: Nebel, Regen oder Eisregen. Nur selten gibt es helle und klare Tage.[3] Es gibt einen Landstrich im Südwesten namens Küste von Braavos, auf den Braavos Anspruch erhebt. Der Anführer der Stadt ist bekannt als der Seeherr. In Braavos werden alle möglichen Götter verehrt.[4]

Aufbau & Architektur Bearbeiten

Siehe auch: Bilder von Braavos

Die Stadt wird von der Seeseite her von einer riesigen, massiven Statue bewacht, dem Titanen von Braavos, der als Landmarke, als Leuchtturm und als Verteidigungsanlage dient. Direkt hinter dem Titanen liegt an einem Kanal das Arsenal, eine Zitadelle und große Werft. Der Kanal erstreckt sich in eine große Lagune, in der die Stadt selbst auf Hunderten kleiner Inseln liegt, eine riesige Ansammlung von Kuppeln und Türmen und Brücken in Gold, Grau und Rot. Es ist eine flache Stadt, anders als bspw. Königsmund mit seinen drei Hügeln. Die Bauwerke bestehen aus Ziegeln, Granit, Bronze und Marmor, und es gibt mindestens zwanzig Gebäude von der Größe des Roten Bergfrieds. Die vielen Inseln der Stadt liegen dicht beieinander und sind durch schmale Steinbogenbrücken verbunden, die über zahlreiche Kanäle führen. Die Straßen sind mit grauen Steinhäusern gesäumt, die so eng zusammengebaut sind, dass sie sich aneinanderlehnen. Sie sind meist vier oder fünf Stockwerke hoch, sind sehr schmal und haben spitze Ziegeldächer. Es gibt kaum Holzhäuser und gar keine Strohdächer wie in Westeros, und die Stadt scheint nur aus Stein zu bestehen, da es auch keine Bäume gibt. Die Stadt hat keine Stadtmauern, denn sie wird von den zahlreichen Galeeren beschützt, die im Arsenal untergebracht sind. Ein riesiger Kanal, der Langer Kanal genannt wird[3], führt mitten in die Stadt hinein. Von beiden Seiten münden kleinere Kanäle in diesen Hauptwasserweg, und weitere kleinere Verästelungen führen in die Nebenkanäle. Manchmal sind Häuser über die Kanäle gebaut, sodass Tunnel entstehen. Der Kanal wird flankiert von ehrwürdigen Steinfiguren in Bronzeroben, die verschiedene Symbole in den Händen halten: Bücher, Dolche, Hämmer, ein goldener Stern, ein Steinkrug, aus dem Wasser entspringt - es sind die Statuen verstorbener Seeherren.[4]

Das in der Nähe liegende Festland ist zum Großteil Sumpf, während die seewärtige Seite der Stadt von großen, bergigen Inseln geschützt wird, die einen natürlichen Halbkreis um die Bucht herum bilden. Auf dem Festland fanden sich Eisen, Zinn, Blei, Schiefer und andere nützliche Baustoffe. Brennholz wird über Kähne über den Fluss und die Lagune angeliefert, es ist aber sehr teuer in Braavos. Die Pinien auf den Inseln, die die Stadt umgeben, werden stehen gelassen, um als Windschutz für den Hafen zu dienen. Es steht daher unter Strafe, die Pinien zu fällen.[2]

Trotz der bescheidenen Anfänge ist Braavos heute nicht nur die reichste Freie Stadt, sondern auch die uneinnehmbarste. Braavos verfügt über eine Mauer aus Schiffen, wie sie keine andere Stadt der Welt besitzt. Eine violette Kriegsgaleere kann im Arsenal an einem Tag zusammengebaut werden.[5]

InselnBearbeiten

In der Stadt gibt es nur einen Tunnel, der groß und tief genug ist, um hochseetaugliche Schiffe unterzubringen.

  • Auf der Insel der Götter befinden sich alle Gotteshäuser der Stadt.[4]
  • Die Ertrunkene Stadt oder Überflutete Stadt ist ein Gebiet von Braavos, das in der Lagune versunken ist. Einzig die Kuppeln und Türme sind noch zu sehen.
Tempelviertel Braavos Jonathan Roberts.JPG

Braavos`Tempelviertel von Jonathan Roberts ©Random House

GotteshäuserBearbeiten

  • Haus von Schwarz und Weiß, Tempel des Vielgesichtigen Gottes und Hauptquartier der Gesichtslosen Männer.[4]
  • Der Tempel der Mondsänger steht ebenfalls auf der Insel der Götter und ist das größte Gotteshaus in Braavos. Er besteht aus schneeweißem Marmor und hat eine riesige versilberte Kuppel mit Milchglasfenstern, auf denen alle Phasen des Mondes dargestellt sind. Der Eingang wird flankiert von zwei marmornen Jungfrauen, die einen halbmondförmigen Türsturz tragen.[4]
  • Dahinter steht der Rote Tempel des R'hllor, ein rotes Steingebäude, trotzig wie eine Festung. Auf dem großen viereckigen Turm lodert in einem eisernen Kohlenbecken von sechs Meter Durchmesser ein Feuer, und kleinere Feuer flankieren die Messingtüren.[4]
  • Die Septe-jenseits-des-Meeres wird fast ausschließlich von Seeleuten aus Westeros besucht.[4]
  • Der Tempel des Vaters des Wassers muss jedesmal neu errichtet werden, wenn sich der Vater des Wassers sich "seine Braut nimmt".[4]
  • Das Gewirr ist ein großes Ziegelgebäude, das mit Flechten überzogen ist. Hier werden all die kleinen Götter geehrt, die die Welt vergessen hat.[4]
  • Die Sternwarte des Kultes der Weisheit der Sterne liegt auch auf der Insel der Götter.[6]
  • Die Halle des Herrn der Eintracht ist eine Holzhalle mit Bleiglasfenstern, in der ein halbes Hundert bunter Schmetterlingsarten herumflattern.[7]
  • In der Gärten der Gelenei steht ein 30 Meter hoher Baum, dessen Blätter aus getriebenem Silber bestehen.[7]
  • Es gibt ein Haus des Großen Hirten in Braavos.[7]
  • Der Turm des Dreiköpfigen Trios hat drei kleinere Türmchen an den Seiten.[7]
  • Die Steine des Schweigenden Gottes.[7]
  • Das Labyrinth der Gestalter.[7]
  • Der Tempel von Aquan dem Roten Stier steht am Kanal.[7]
  • Am Schwarzen Kanal stehen sich zwei Zwillingstempel der Brüdergötter Semosh und Selloso gegenüber, verbunden durch eine Steinbrücke.[7]

HäfenBearbeiten

Die Stadt wird von zwei Häfen versorgt. Alle anlegenden Schiffe müssen einer Inspektion durch Zollbeamte zustimmen. In der Stadt verstreut liegen viele kleine Anlegeplätze für die Fischer und für Fähren.

  • Der Violette Hafen im Norden darf nur von den Braavosi benutzt werden. Hier liegen die Handelsschiffe der Braavosi unter den Kuppeln und Türmen des Seeherrenpalastes.[2][3]
  • Im Lumpensammlerhafen im Westen legen hingegen auch die Schiffe der anderen Völker aus Westeros und Essos an.[2] Er ist schmutziger, ärmlicher und rauer als der Violette Hafen.[3]
  • Im Karierten Hafen inspizieren Zöllner des Seeherrn die Ware von einlaufenden Schiffen.[4]
  • Im Gescheckte Hafen gibt es Zöllner.[3]

Gasthäuser, Freudenhäuser und TavernenBearbeiten

Weitere BauwerkeBearbeiten

  • Titan von Braavos: eine riesige Statue aus Stein und Bronze an der Einfahrt zur Lagune, gleichzeitig erste Verteidigungslinie und Leuchtturm.
  • Das Arsenal von Braavos: eine Wehranlage und eine riesige Werft.
  • Ertunkener Turm
  • Ein Haus mit einer Roten Tür, in dem Daenerys Targaryen zeitweise lebte[8]
  • Der Süßwasserfluss ist ein Aquädukt, das frisches Wasser vom Festland in die Stadt bringt und das von drei Reihen mächtiger Steinbögen getragen wird.[4]
  • Am Mondteich (engl.: Moon Pool) duellieren sich die Bravos oft.[2]
  • Das Haus der Roten Hände ist ein Haus von Heilern.[2]
  • Der Seeherrenpalast liegt am Violetten Hafen und besitzt viele Kuppeln und Türme.[2]
  • Der Lange Kanal führt von Nord nach Süd durch die Stadt und ist der Hauptwasserweg, breit und gerade. Im Süden führt er vorbei am Palast der Wahrheit, den Viereckstürmen der Prestayns und Antaryons, unter den Bögen der Süßwasserstraße hindurch in die Schlammige Stadt, wo der Fischmarkt liegt.[3]
  • Der Fischmarkt liegt südlich des Langen Kanals. Hier wird schon vor dem Sonnenaufgang rege gehandelt.[3]
  • Die Blutige Brücke führt zum Lumpensammlerhafen.[6]

Geschichte Bearbeiten

Der Gütige Mann erklärt Arya Stark, dass die Neun Freien Städte auch die Töchter von Valyria genannt werden, aber Braavos ist der Bastard unter ihnen, der von zu Hause weggelaufen ist. Die Braavosi sind ein Mischlingsvolk, Söhne von Sklaven und Huren und Dieben. Ihre Ahnen kamen aus einem halben Hundert Länder zu diesem Ort der Zuflucht, um den Drachenlords zu entkommen, die sie versklavt hatten. Mit ihnen kam ein halbes Hundert Götter, doch einen Gott teilten sie alle miteinander.[3]

Anders als die anderen Freien Städte war Braavos kein Teil des valyrischen Reiches. Stattdessen wurde die Stadt von geflüchteten Sklaven gegründet, die an Bord eines Schiffsverbands von Valyria in eine kürzlich gegründete Kolonie in Sothoryos gebracht werden sollten, sich jedoch der Schiffe bemächtigten und bis ans "Ende der Welt" fuhren, um ihren Herren zu entkommen. So segelten sie nach Norden. Die Chroniken der Stadt behaupten, eine Gruppe von Sklavinnen, es waren Mondsängerinnen der Jogos Nhai, habe ihnen prophezeit, wo sie Schutz vor den Drachenlords finden würden: in einer fernen Lagune hinter einer Mauer kieferbewachsener Hügel und Felsen, wo steter Nebel die Flüchtlinge sogar vor den Augen der Drachenreiter schützen würde.[5][4]

Die entlaufenen Sklaven stammten aus vielen verschiedenen Ländern und hingen vielen Religionen an und so verfügten die Gründer, dass kein Gott in Braavos über den anderen gestellt werden dürfe und alle Götter gleich verehrt werden durften. Man einigte sich auf das Valyrische als Umgangssprache und die Mütter und Väter der Stadt schworen, dass kein Kind in Braavos jemals Sklave, Leibeigener oder Schulddiener sein sollte. Dies war das erste Gesetz, welches in den Stein des Großen Bogens gemeißelt wurde, welcher den Langen Kanal überspannt.[5]

Seit jenem Tage führen die Seeherrn von Braavos immer wieder Kriege gegen Sklavenhalter und ihre Verbündeten.[5]

Braavos Handelsschiff Marc Simonetti.png

Handelsschiffe der Braavosi mit den violetten Segeln ©Marc Simonetti

Im Verborgenen wuchs die Stadt. Unter den vielen Schalentieren in der Lagune fanden die Braavosi eine Schneckenart, die mit jener verwandt ist, welche die Färber von Tyrosh reich und berühmt gemacht hatte. Aus dieser Schnecke ließ sich ein dunkler, violetter Farbton gewinnen, womit die Braavosi die Segel ihrer Schiffe anmalten, wann immer sie die Lagune verließen. Sie mieden valyrische Schiffe und Städte sorgfältig und trieben stattdessen Handel mit Ib und später auch mit den Sieben Königslanden. Doch stets verheimlichten sie ihren Heimathafen und so blieb Braavos über ein Jahrhundert lang die "Geheime Stadt".[5]

Seeherr Uthero Zalyne machte der Heimlichkeit nach einem Jahrhundert mit der so genannten Entlarvung von Uthero ein Ende und sandte Schiffe in die ganze Welt aus, um schließlich die Existenz und die Lage von Braavos und der Lagune bekannt zu geben und die Menschen aller Völker einzuladen, das 111. Gründungsjubiläum zu feiern. Aus der Gründergeneration waren inzwischen alle verstorben und ihre Herren ebenso. Trotzdem schickte Uthero einige Jahre früher Gesandte der Eisernen Bank nach Valyria, um die Nachfahren der Schiffsbesitzer, deren Schiffe die Stadtgründer beschlagnahmt hatten, zu entschädigen. Es zeigte sich aber, dass die Drachenherren kein Interesse an vor über einem Jahrhundert entlaufenen Sklaven hatten.[5]

Nach dem Untergang von Valyria verstand sich Volantis als Erbin der Valyrischen Freistaats. Allerdings gab es Zweitracht unter den Herrschern der Stadt darüber, wie man die Welt nun erobern sollte. So entstanden die imperialistisch denkenden Tiger und die Elefanten. Zunächst regierten die Tiger die Stadt beinahe ein Jahrhundert lang, zunächst sehr erfolgreich. Eine volantische Flotte eroberte Lys, und eine volantische Armee Myr, die beide zwei Generationen lang unter der Herrschaft Volantis' standen. Dann allerdings wendete sich das Blatt, als die Tiger versuchten, auch noch Tyrosh zu erobern. Tyrosh erhielt Beistand von Pentos und Argilac Durrandon, dem Sturmkönig aus Westeros. Braavos stattete einen exilierten Lysener mit hundert Kriegsschiffen aus. Aegon Targaryen griff von Drachenstein aus mit Balerion auf der Seite der Verteidiger in den Krieg ein, und auch Lys und Myr sahen ihre Chance gekommen und erhoben sich gegen die Fremdherrschaft. Der Krieg verwandelte die Umstrittenen Lande in eine Ödnis. Volantis verlor den Krieg, und Lys und Myr konnten sich befreien.[9][10]

In einem Bündnis mit Lorath und Pentos half Braavos bei der Zerschlagung des Königreichs der Drei Töchter.[11]

Während der Regierungszeit von König Daeron I. Targaryen führte Braavos Krieg gegen Lys und Pentos. Daerons Plan, seine Schwester mit dem Seeherrn von Braavos zu vermählen, veranlasste die anderen Freien Städte dazu, die Rebellen in Dorne tatkräftig zu unterstützen.[11]

Braavos führte insgesamt sechs Kriege gegen Pentos wegen deren Festhalten an der Sklaverei, allerdings ging es dabei auch um fruchtbares Land und reiche Fischgründe. Vier dieser Kriege konnte Braavos gewinnen. Der Letzte endete im Jahre 209 n. A. E. und verlief für Pentos so schlecht, dass vier Fürsten in einem Jahr geopfert wurden. Der fünfte Fürst in dieser Reihe war Nevio Narratys, der nach einem der seltenen Siege die Magister überzeugte Friedensverhandlungen zu führen. Pentos musste im Friedensvertrag Zugeständnisse machen. Vor allem mussten sie die Sklaverei abschaffen[12] und sich aus dem Sklavenhandel zurückziehen, zusätzlich durfte Pentos nicht mehr als zwanzig Kriegsschiffe besitzen, keine Söldner anheuern, keine Verträge mit Freien Kompanien schließen oder zusätzlich zur Stadtwache ein Heer aufstellen.[13]

Ser Jorah Mormont kämpfte 293 n. A. E. mit Söldnern an der Rhoyne gegen die Braavosi.[14]

Bevölkerung Bearbeiten

In Braavos werden alle Götter verehrt. Die meisten Tempel befinden sich auf der "Insel der Götter", die sich im Zentrum der Stadt befindet. Auf dieser Insel lässt sich auch der Tempel der Mondsänger finden, die damals die Flüchtlinge zu diesem Ort geführt haben. Der Tempel des Vaters des Wassers, der jedes Mal neu errichtet wird, wenn der Vater eine neue Braut zu sich nimmt, ist ebenfalls sehr bemerkenswert.[4] Weitere Tempel sind unter Anderem der Tempel des Vielgesichtigen Gottes, der Tempel des Ertrunkenen Gottes, ein roter Tempel für den Feuergott R'hllor und eine Septe für die Sieben, die auch die Septe-jenseits-des-Meeres genannt wird. Selbst Götter, die keine Gläubiger mehr haben, werden in einem Tempel mit dem Namen Heilige Zuflucht geehrt.

Der Seeherr von Braavos wird von den städtischen Magistern und Schlüsselträgern aus den Reihen der Bürgerschaft gewählt. Von seinem Palast aus befehligt er die größte Kriegsflotte der bekannten Welt und eine Flotte von Handelsschiffen, deren Anblick auf der ganzen Welt vertraut geworden ist.[5]

Des Weiteren ist die Stadt weltbekannt für ihre Kurtisanen. Sänger verfassen Lieder über sie, Goldschmiede und Juweliere überhäufen sie mit Geschenken, Handwerker betteln um die Gunst, sie zu ihren Kundinnen zählen zu dürfen, Handelsherren zahlen königliche Summen, um sie bei Bällen, Festen und Mimenspielen als Begleitung auszuführen, und Bravos bringen sich gegenseitig in ihrem Namen um. Jede Kurtisane hat eine eigene Barke und ihre Diener, die für sie arbeiten.[3][2]

Die besten Bierschenken, Gasthäuser und Bordelle liegen nahe am Violetten Hafen und dem Mondweiher, und im Lumpensammlerhafen spricht man eher die Gemeine Zunge aus Westeros.[2]

Die Kultur der Braavosi hat einen einzigartigen Kampfstil erschaffen, der als Wassertanz bekannt ist. Der Stil ist eine verfeinerte Form des Fechtens, bei der der Anwender seitlich steht und eine schlanke Klinge führt. Kampfeslustige Bravos, die diese Form des Kampfes perfektioniert haben, füllen die Stadt und duellieren sich häufig, um ihr Talent zur Schau zu stellen. Sie kleiden sich meist in grellen Farben.[2] Die Offiziellen von Braavos, die auch Schlüsselträger oder Justiziare genannt werden, tragen meist triste Mäntel in den Farben Grau oder Braun. Die Reichsten und Mächtigsten erkennt man ihrer schwarzen und blauen Kleidung. Der erste Leibwächter des regierenden Seelords nennt sich Erster Krieger des Seelords von Braavos.[15]

In den Sieben Königslanden kleiden sich Adlige in Samt und Seide in hundert verschiedenen Farben, während Bauern und gemeines Volk ungefärbte Wolle und dunkelbraune grobe Stoffe tragen. In Braavos ist es genau anders herum: die Bravos laufen bunt wie die Pfauen herum und fuchteln mit ihren Schwertern herum, während die Mächtigen sich in Dunkelgrau und Violett kleiden, in Blautöne, die man kaum von Schwarz unterscheiden kann, und in Schwarz so dunkel wie eine mondlose Nacht.[2]

Jedes Jahr wird ein zehntägiges Fest mit Maskenball zum Tag der Enthüllung der Stadt begannen. Der Höhepunkt bildet dabei Mitternacht am zehnten Tag, wenn sich, auf das Brüllen des Titanen hin, Zehntausende Feiernde gleichzeitig die Masken vom Gesicht reißen.[5]

Die Gesichtslosen Männer, eine Organisation von religiös fundierten Attentätern, lassen sich in Braavos finden und anheuern.[15]

Viele Boote der Braavosi sind in Wasserschlangenform gebaut[2], mit bemalten Köpfen und in die Höhe gereckten Schwänzen und mit Männern in grauen, braunen und moosgrünen Mänteln am Heck, die die Boote staken. Arya sieht auch riesige Flachbodenkähne, auf denen sich Kisten und Fässer stapeln und die von zwanzig Männern auf jeder Seite mit Stangen vorwärts bewegt werden. Dann sieht sie kunstvolle schwimmende Häuser mit Laternen aus farbigem Glas und Galionsfiguren aus Messing.[4]

Bekannte BraavosiBearbeiten

Wirtschaft Bearbeiten

Braavos' Kultur wird vom Seehandel geprägt. Die Rümpfe ihrer Schiffe sind violett gefärbt. Die Handelsschiffe der Stadt segeln zu vielen fremden Inseln und kehren mit neuer Ware und fremdartigen Tieren für die Menagerie des Seelords nach Braavos zurück,[16] sogar bis nach Asshai und in die Jadesee. Die Sklavenbucht segeln die Braavosi in der Regel nicht an, weil sie als Nachfahren von entlaufenen Sklaven diese Region meiden.[17]

In Braavos arbeiten viele Geldverleiher wie etwa die Eiserne Bank von Braavos, die genug Geld besitzt, um mit fremden Nationen Geschäfte machen zu können, wie etwa den Sieben Königslanden.[18] Braavos treibt Handel auch mit Königsmund.[19] In den Gründungsjahren von Braavos haben einigen der damaligen Flüchtlinge ihre wenigen Wertsachen in einer aufgegebenen Eisenmine versteckt, um sie vor Piraten und Dieben zu sichern. Als die Stadt wuchs und gedieh, füllten sich die Schächte und Stollen der Mine. Anstatt ihre Schätze untätig unter der Erde liegen zu lassen, verliehen die wohlhabenden Braavosi Geld an die weniger begüterten Brüder. So entstand die Eiserne Bank, deren heutiges Ansehen (oder, wie andere sagen, Niedertracht) sich in alle Ecken der bekannten Welt herumgesprochen hat. Zahllose Könige, Fürsten, Archonten, Triarchen und Händler reisen von überall her nach Braavos um sich Geld zu leihen. Laut Erzmaester Matthars Traktat Die Ursprünge der Stadt Braavos und ihrer eisernen Bank haben in den Anfängen dreiundzwanzig Personen (sechszehn Männer und sieben Frauen) die Bank gegründet. Jeder von Ihnen erhielt einen Schlüssel für die unterirdischen Gewölbe. Ihre heutigen Nachfahren, deren Zahl inzwischen eintausend übersteigt, heißen bis auf den heutigen Tag Schlüsselträger, obwohl die Schlüssel nur noch symbolischen Charakter haben. Dennoch wird dies Symbol, auch von den schon Verarmten, bei öffentlichen Anlässen stolz zur Schau gestellt. Mittlerweile führen nicht mehr nur die Schlüsselträger die Bank. Einige der heute reichsten und mächtigsten Familien entstammen nicht diesen alten Geschlechtern. Dennoch sitzen die Oberhäupter jener Häuser, die Anteile an der Bank halten, in ihren geheimen Räten und stimmen bei Wahlen über die Führungspersönlichkeiten der Bank mit ab.[5] Ein bekanntes Sprichwort besagt, dass "Die Eiserne Bank bekommt, was ihr zusteht."[20]

Das Brackwasser, das Braavos umgibt, ist voller Fische und Schalentiere, und ein langsam fließender, brauner Fluss mündet im Süden in die Lagune und durchzieht weite Schilfflächen, Gezeitentümpel und Watt. Klaffmuscheln und Herzmuscheln gibt es dort im Überfluss, dazu Miesmuscheln und Moschusfisch, Frösche und Schildkröten, Schlammkrabben, Leopardenkrabben und Kletterkrabben, rote Aale, schwarze Aale, gestreifte Aale, Neunaugen und Austern.[21]

Siehe auch Bearbeiten

Quellen Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Die Saat des goldenen Löwen, IV-Tyrion III
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 Die dunkle Königin, VIII-Samwell I
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 3,7 3,8 Die dunkle Königin, VIII-Katz aus den Kanälen (Arya)
  4. 4,00 4,01 4,02 4,03 4,04 4,05 4,06 4,07 4,08 4,09 4,10 4,11 4,12 4,13 Zeit der Krähen, VII-Arya I
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 5,5 5,6 5,7 5,8 Die Welt von Eis und Feuer, Braavos
  6. 6,0 6,1 Ein Tanz mit Drachen, X-Das blinde Mädchen (Arya I)
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 7,4 7,5 7,6 7,7 Ein Tanz mit Drachen, X-Das hässliche kleine Mädchen (Arya II)
  8. Die Saat des goldenen Löwen, IV-Daenerys II
  9. Die Saat des goldenen Löwen, IV-Davos I
  10. Der Sohn des Greifen, IX-Tyrion IV
  11. 11,0 11,1 Die Welt von Eis und Feuer, Jenseits des Königreichs der Abenddämmerung: Die streitsüchtigen Töchter: Myr, Lys und Tyrosh
  12. Der Sohn des Greifen, IX-Tyrion I
  13. Die Welt von Eis und Feuer, Jenseits des Königreichs der Abenddämmerung: Pentos
  14. Der Thron der Sieben Königreiche, III-Daenerys I
  15. 15,0 15,1 Die Herren von Winterfell, I-Eddard VIII
  16. Das Erbe von Winterfell, II-Arya I
  17. Der Sohn des Greifen, IX-Der Diener des Kaufmanns (Quentyn I)
  18. Die Herren von Winterfell, I-Eddard IV
  19. Die Herren von Winterfell, I-Catelyn IV
  20. Zeit der Krähen, VII-Cersei IV
  21. Zeit der Krähen, VII-Arya II

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki